„Bei Emissionen gilt: Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren“

Generalsekretär Dr. Kai Sicks hat zahlreiche Maßnahmen eingeleitet, um den DAAD noch nachhaltiger zu gestalten. © DAAD/Jörg Sänger

Der DAAD stellt 2022 zum ersten Mal eine Umwelt- und Klimabilanz für den eigenen Betrieb vor. Im Interview verrät Generalsekretär Dr. Kai Sicks, wie der DAAD bis 2030 klimaneutral werden will.

Herr Dr. Sicks, inwiefern trägt der Kernauftrag des DAAD – die Förderung der internationalen Wissenschaftskooperation – dazu bei, die Klimakrise zu bewältigen? 
Die Klimakrise und ihre Bewältigung sind ein globales Problem. Es lässt sich nicht durch einzelne Nationalstaaten lösen, sondern allein in Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg. Nur so können wir nachhaltige Ergebnisse erzielen, die den Klimawandel zumindest abbremsen. Zudem wollen wir uns am Agenda-Setting beteiligen: Das heißt, Anreize für Länder setzen, sich mit Fragen des Klimawandels auseinanderzusetzen. Im Globalen Süden stellen wir dafür Ressourcen bereit. Im Globalen Norden geht es uns auch darum, Allianzen in Europa und Übersee zu bilden. Gemeinsam wollen wir wissenschaftliche Fortschritte erzielen und die gewonnenen Erkenntnisse konkret anwenden.

Können Sie Beispiele oder Projekte benennen?
Mit unseren Fördermitteln treiben wir unterschiedlichste Projekte zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit voran. Seit dem vergangenen Jahr etwa fördern wir sogenannte „Globale Zentren für Klima und Umwelt“. Das sind Netzwerke aus Hochschulen des Globalen Südens und Deutschlands, die sich jeweils mit einem bestimmten Thema aus dem Bereich Klima und Umwelt befassen. Das „African Climate and Environment Center – Future African Savannas“ mit Hochschulen aus Kenia und der Elfenbeinküste setzt sich zum Beispiel mit der Savanne auseinander. Wie kann man die Biodiversität dieses Lebensraums stärken und den Boden erhalten? Wie die Bevölkerung vom Naturschutz überzeugen? Das sind Fragen, die dort gelehrt und erforscht werden.

Im Rahmen des Jobwärts-Programms überreichte die Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner im Februar 2022 das Poster „7 Ziele und Ambitionen des DAAD zur Förderung einer nachhaltigen Pendlermobilität“ an DAAD-Generalsekretär Dr. Kai Sicks.© DAAD/Michael Jordan

Ein zentraler Bestandteil des internationalen Austauschs ist physische Mobilität, oft in Form von Flugreisen, die bekanntermaßen besonders viele Emissionen verursachen. Wie lassen sich der internationale Austausch und die globale Wissenschaftskooperation mit einem klimaverträglichen Handeln vereinbaren? 
Zunächst ist es wichtig, sich bewusst zu machen, dass durch den internationalen Austausch eine Klimabelastung entsteht. Unsere Flüge setzen wir daher in ein sinnvolles Verhältnis zum Ertrag. Wenn etwa jemand aus Argentinien nach Deutschland fliegt, um hier ein Jahr zu studieren, ist das Verhältnis angemessen. Es gibt aber auch DAAD-Programme, bei denen wir uns fragen, ob digitale Formate nicht eine noch größere Rolle spielen können.

Es kommt also auf den Zweck des Fluges an?
Ja. Die meisten unserer Flüge haben einen sehr positiven Einfluss auf andere Nachhaltigkeitsaspekte: etwa auf Bildungsfragen, globale Integration, gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie Toleranz- und Persönlichkeitsentwicklung. Fakt ist aber auch: Solange Flüge noch Treibhausgase verursachen, werden wir unsere Emissionen nicht auf null fahren können. Für diese Aktivitäten brauchen wir das Instrument der Klimakompensation.

Die Coronapandemie hat gezeigt, dass Arbeit, Austausch und Begegnung auch digital funktionieren können. Für welche Tätigkeiten des DAAD halten Sie physische Präsenz dennoch für unerlässlich?
Das Digitale ermöglicht uns, flexibel zu agieren. Für den fachlichen Austausch kann das sehr effizient sein. Was digital eher fehlt, ist das persönliche Kennenlernen, das Informelle, Kreative und Spontane. Und natürlich die interkulturelle Erfahrung: Letztendlich muss ich ein Land doch einmal vor Ort, in der Fremde erleben. Mit den Menschen sprechen und mich mit ihnen treffen. So können Freundschaften entstehen. Für all das ist physische Mobilität weiterhin unverzichtbar.

Der wissenschaftliche Austausch funktioniert also rein digital? 
Auch für den fachlichen Austausch sind gute und vertrauensvolle Beziehungen mit Kolleginnen und Kollegen notwendig. Zudem sind internationale Netzwerke in der Wissenschaft unverzichtbar. Dafür ist es ungemein hilfreich, wenn man Menschen vor Ort kennenlernt und länger mit ihnen zusammenarbeitet. Rein digital bilden sich die Netzwerke wesentlich schwieriger aus. Es geht also meist um sinnvolle Hybride, zum Beispiel den Wechsel zwischen Präsenz- und Onlinekonferenzen.

Der DAAD wird dieses Jahr zum ersten Mal eine Klima- und Umweltbilanz für den eigenen Geschäftsbetrieb veröffentlichen. Welche Daten wurden dafür erhoben?
Zu den wichtigsten Emissionsquellen des DAAD gehören der Energieverbrauch unserer Liegenschaften, Dienstreisen, Pendlermobilität, Veranstaltungen, Printpublikationen. Für diese Bereiche haben wir aus unterschiedlichen Quellen Daten gesammelt und die Emissionen daraus errechnet. Über drei Jahre hinweg konnten wir so eine Bilanz mit sehr soliden Daten schaffen, die fast den gesamten Geschäftsbetrieb des DAAD abdecken. Im nächsten Schritt wollen wir auch Förderhandlungen erfassen, also beispielsweise Flüge von Studierenden.

Ziel des DAAD ist es, im eigenen Geschäftsbetrieb bis 2030 vollständig klimaneutral zu werden. Wie wollen Sie dieses Ziel erreichen? 
Bei Emissionen gilt für uns: Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren. Zum einen wollen wir klimabelastende Aktivitäten zurückfahren. Konkretes Beispiel: Nationale Flüge gibt es beim DAAD nur noch in Ausnahmefällen, für Inlandsstrecken nutzen wir die Bahn. Zum anderen wägen wir ab, welche Veranstaltungen wir künftig noch in Präsenz und welche wir digital ausrichten werden.

Fast die gesamte Dienstwagenflotte des DAAD ist bereits auf Elektrofahrzeuge umgestellt.© DAAD/Michael Jordan

Welche Maßnahmen haben Sie bereits jetzt umgesetzt?
Wir haben bereits große Fortschritte erzielt. Etwa beim Gebäudemanagement, wo wir fast überall auf Ökostrom umgestellt haben. Auch die Isolierung unserer Liegenschaften haben wir deutlich verbessert. Zudem besteht fast die gesamte Dienstwagenflotte des DAAD nun aus Elektrofahrzeugen. Für Veranstaltungen und im Einkauf haben wir eigene Leitfäden und Checklisten entworfen, um die Kolleginnen und Kollegen für das Thema zu sensibilisieren. Zu diesen Themen tauschen wir uns auch mit den Hochschulen aus und teilen unsere Best Practices.

Welche Maßnahmen haben Sie darüber hinaus noch geplant?
Im Bereich Dienstreisen-Budgetierung werden wir in Zukunft auch ökologische Faktoren miteinbeziehen. Das Pendeln mit dem Fahrrad für unsere Mitarbeitenden wollen wir noch stärker incentivieren. Zudem sind wir Teil einer großen Aktion der Stadt Bonn, die eine Ridesharing-App für Fahrgemeinschaften auf dem Arbeitsweg anbietet.

Interview: Johannes Kaufmann (8. November 2022)

„Bei Emissionen gilt: Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren“ – DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst

Anzeigen deutscher Hochschulen

Truly international – Study at ESB Business School!

Do you want to study in the heart of Germany, Europe’s strongest and most dynamic economy? Come to ESB Business School at Reutlingen University!

Mehr

LL.M. Intern. Finance Program at ILF

Earn an LL.M. International Finance degree at the Institute for Law and Finance (ILF) Scholarships available! Degree conferred by Goethe University Frankfurt. For graduates from Asia holding a first d...

Mehr

Study in English - Live in German(y)!

Upgrade your career with an English-taught MSc or MBA degree from Offenburg University! Your gateway to a qualified job in Germany and around the world!

Mehr

The Esslingen MBA: Your Key to Success

Join our international master’s programmes for STEM graduates. Hands-on learning, innovative case studies and company visits make our programmes competitive and career-building.

Mehr

Boost your career with the International Master‘s in Project Managemen...

Boost your career. Acquire a German Master’s degree in Data Science & Project Management. Join us at HTW Berlin – On Campus or Online!

Mehr

Hands-on Master’s programs at Hof University Graduate School

You hold a Bachelor and already gained some work experience? Kick-start your career with our exciting hands-on M.B.A. and M.Eng. programs. All programs comprise an internship – a great opportunity to ...

Mehr

Enhance your career opportunities with an MBA from Pforzheim Universit...

Advance your career with an MBA from Pforzheim University! We equip you with distinct advantages for the business of tomorrow at one of the best Business Schools in Germany.

Mehr

Technology Management - our English-language university MBA program

NIT Northern Institute of Technology Management, the Business School at the TUHH Hamburg University of Technology. Your chance to make two masters in one year.

Mehr

在德国排名第一#的慕尼黑工业大学(TUM)新加坡校区学习

我们与亚洲顶尖大学合作提供硕士学位课程,TUM Asia的学生有机会在新加坡蓬勃发展的经济格局中将德国工程与亚洲相关性相结合。

Mehr

Engineer Your Future for Success!

Fully English-Taught B.Sc. in Mechanical Engineering (International) in Germany’s Engineering Hub Karlsruhe.

Mehr

TU Berlin’s new podcast: Should I stay or should I go?

In the podcast “Should I stay or should I go?”, three alums of TU Berlin speak about their reasons for staying in Germany or returning home after graduation.

Mehr
1/11

Kontakt

  • DAAD-Außenstelle Peking

    11 F DRC Liangmaqiao Diplomatic Office Building 1102 A, 19 Dongfang East Road, Chaoyang District 100600 Beijing, PR China Telefon: +86 10 6590 6656