Der zweite Bericht zum Monitoring des Asiatisch-Pazifischen Forschungsraums (APRA) mit Schwerpunkt zu FuE Kooperationen zwischen der EU und China ist veröffentlicht.

Korea, Jeonju

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Auftrag gegebenen Studien informieren über Forschungs- und Innovationstrends des asiatisch-pazifischen Raums. Hier lebt etwa die Hälfte der Weltbevölkerung und diese Region entwickelt sich mit großer Dynamik. Zahlreiche Indikatoren bestätigen ebenfalls die weiter zunehmende Bedeutung für die Wissens- und Innovationsproduktion. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung steigen und die Zahl der Studierenden wächst ebenso wie die der Publikationen und Patentanmeldungen. Hauptakteur ist China. Bereits 2018 fokussierten sich die Analysen und Beiträge auf die Entwicklung des chinesischen Forschungs- und Bildungssystems.

Der Fokus des diesjährigen Berichts liegt auf den Chinesisch-Europäischen Kooperationen. Er enthält unter anderem eine vergleichende Darstellung der europäischen und nationalen Politikstrategien und Förderprogramme, mit denen die wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit mit China gestaltet wird. Thematische Schwerpunkte sind Lebenswissenschaften, Materialforschung sowie tertiäre Bildungsknotenpunkte (Education Hubs).

 

Sie können die Berichte in deutscher Sprache hier herunterladen. 1. Bericht (2018)  2. Bericht (2020)

Herausgeber sind der DLR Projektträger, das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, das Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien (GIGA) sowie der Deutsche Akademische Austauschdienst e.V. (DAAD). Ergänzend zu dem Dokument wurde ein umfangreicher bibliometrischer und patentometrischer Datensatz erstellt, der beim DLR Projektträger abrufbar ist.

Die Publikation enthält Auswertungen verschiedener Forschungs- und Bildungsindikatoren – darunter Ausgaben, (Ko-)Publikationen und (Ko-)Patente – in ausgewählten, für die Forschungs- und Innovationskooperation mit Deutschland relevanten Ländern.

Ein Folgebericht, der Anfang 2021 veröffentlicht werden soll, ist in Bearbeitung.