Unter diesem Motto hat im Jubiläumsjahr nach zehnjähriger Pause wieder ein Humboldt-Kolloquium in Peking stattgefunden.

Vor über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und zahlreichen Gästen aus Forschungs- und Forschungsfördereinrichtungen eröffnete der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Hans-Christian Pape die dreitägige Veranstaltung. Grußworte wurden auch von der angereisten Staatministerin Michelle Müntefering und weiteren Ehrengästen übermittelt.

Die Volksrepublik gehört als eine der forschungsstärksten Nationen weltweit zu den wichtigsten Partnerländern der Alexander von Humboldt-Stiftung und zu den erfolgreichsten Ländern im weltweiten Humboldt-Netzwerk. Laut eigenen Angaben hat die Humboldt-Stiftung bis heute mehr als 2.400 Forscherinnen und Forscher aus China gefördert.

Zum Abendempfang lud die Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Peking Dr. Clemens von Goetze in die Residenz ein und ermöglichte einen angeregten und vertrauensvollen Austausch unter den Teilnehmern.

von links nach rechts: Professor Dr. Hans-Christian PAPE, Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung;Ulrich SCHÜLLER, Abteilungsleiter im BMBF; Professorin Dr. Anne VAN AAKEN, Universität Hamburg; Dr. Clemens von GOETZE, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in China;Michelle MÜNTEFERING, Staatsministerin im Auswärtigen Amt

Der Deutsche Akademische Austauschdienst gehörte zu den Kooperationspartner bei der Ausrichtung des Kolloquiums. Die Mitarbeiterinnen der DAAD-Außenstelle Peking unterstützten die Workshops, Seminare und Podiumsdiskussionen durch Vorträge und Informationen zu dem Forschungsstandort Deutschland und den Fördermöglichketen des DAAD.

Ren Jie und Yang Qi

250 Jahre Alexander von Humboldt

Vor 250 Jahren wurde Alexander von Humboldt geboren. „Er war der erste, der über Kontinente hinweg das Wissen vernetzt hat“, sagt der Generalsekretär der Humboldt-Stiftung zur Bedeutung des Forschers, der am 14. September 1769 zur Welt kam. Nach diesem Vorbild sei es noch heute das Ziel der Stiftung, lebenslange Netzwerke zwischen Forschenden aus aller Welt zu schaffen.

Mehr unter:

Bericht und Fotos von dem Kolloqium
http://www.humboldt-foundation.de/web/Kolloquium-Peking.html

Informationen zu Promotion und Forschung in Deutschland
https://www.daad.org.cn/de/studieren-forschen-in-deutschland/promotion-und-forschung-in-deutschland/

Wechat Research in Germany