Seit 1995 verbinden die Tongji Universität in Shanghai und die Technische Universität Berlin (TU Berlin) eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Ende 2020 entschieden sich die Hochschulen zu einem weiteren Schritt: Sie unterzeichneten einen Strategischen Partnerschaftsvertrag. Der Vertrag stellt die weitere Entwicklung diverser Formate sowohl in der Wissenschaftskooperation als auch im Studierendenaustausch und bei der Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern sicher.

TU Berlin Präsident Prof. Dr. Thomsen mit UTS-Vizekanzler Prof. Dr. Glenn Wightwick nach Unterzeichnung des Vertrages einer strategischen Partnerschaft

Zu den Aktivitäten im Rahmen der Kooperation zählen die Etablierung von Studierendenaustauschprogrammen und die Durchführung gemeinsamer Masterstudiengängen und Promotionen als „Joint PhD“ mit doppeltem Abschluss. Gegenwärtig haben ca. 20 Fachgebiete aus allen Fakultäten der TU Berlin aktive Kooperationen mit der Tongji Universität. Die längsten und stärksten Bindungen bestehen in den Bereichen Architektur und Wirtschaftswissenschaften.

Durch den Abschluss der Strategischen Partnerschaft erhoffen sich die beiden Universitäten wichtige, zusätzliche Vorteile für die bisher sehr erfolgreiche Kooperation. Dazu gehören die Entwicklung neuer Formate durch gezielte Ausschreibungen sowie die Intensivierung der Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden und die Erleichterungen bei diversen Prozessen bei der Nachwuchsförderung. Die Zusammenarbeit zu stärken, sich der Lösung globaler Probleme mit interdisziplinärem und internationalem Ansatz zu nähern und auf die langjährig gewachsene Vertrauensbasis zu bauen, sind die Grundpfeiler der Kooperation.

Der Campus der Tongji Universität in Shanghai

Die Tongji Universität hat als Gründung deutscher Ärztinnen und Ärzte Anfang des 20. Jahrhunderts traditionell starken Deutschlandbezug. Seit Jahrzehnten arbeitet die Tongji Universität ergebnisreich mit deutschen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen zusammen. Als Dach für diese Arbeit wurde 2011 die Chinesisch Deutsche Hochschule (CDH), mit dem deutschen Akademischen Austauschdienst zusammen gegründet. Somit ist der Tongji Universität eine breite Deutschland-Kompetenz inhärent. Auch wegen der stets vorderen Plätze in chinesischen Hochschulrankings ist sie sowohl für Forschende als auch für Studierende eine beliebte Anlaufstelle.

Auch die TU Berlin bietet mit dem „Center for Cultural Studies on Science and Technology in China“ (kurz: China Center) China-spezifische Lehre an und integriert darüber hinaus sinologische und interdisziplinäre Forschung. Das Lehrprogramm umfasst u.a. Unterrichtseinheiten zu Philosophie, Technikgeschichte, Wissenschaftsgeschichte und Wirtschaft Chinas. Dabei weist das China Center eine in der deutschsprachigen Universitätslandschaft einmalige Ausrichtung auf die Untersuchung der wissenschafts- und technikgeschichtlichen Aspekte der Beziehungen zwischen China und der westlichen Welt auf.

Mehr zur Chinesisch Deutschen Hochschule

Die CDH ist eine Plattform zur Information und Zusammenarbeit für alle, die sich mit Deutschland, der deutschen Sprache und deutschen Partnern – auf welchem Fachgebiet auch immer – intensiv befassen. Fast 1000 Bachelor-Studierende lernen hier jedes Jahr studienbegleitend die deutsche Sprache und mehr als 200 Wissenschaftler haben in Deutschland studiert und/oder promoviert. Die Tongji-Universität ist entschlossen, dieses Alleinstellungsmerkmal künftig noch intensiver für Innovation und Exzellenz in Forschung und Lehre zu nutzen, ein Interesse, das sie mit ihren deutschen Partnern teilt.

Als Gemeinschaftseinrichtung des DAAD und der Tongji Universität ist das Chinesisch-Deutsche Hochschulkolleg (CDHK) seit seiner Gründung 1998 das erfolgreichste Projekt im Wissenschaftsaustausch zwischen Deutschland und China und das größte Projekt des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Zur Chinesisch Deutschen Hochschule gehören außerdem die Chinesisch-Deutsche Hochschule für Angewandte Wissenschaften (CDHAW) und das Chinesisch-Deutsche Institut für Berufsbildung (CDIBB).

Studiengänge für Deutsche in Shanghai

  • Dual-Master-Programm “Wirtschaftsingenieurwesen (alle Vertiefungen)” TUB/Tongji
  • Dreiwöchige Summer School am CDHK in Shanghai (offen für Studierende wirtschaftswissenschaftlicher Fächer, TUB und CDHK-Partnerhochschulen)
  • Auslandssemester am CDHK der Tongji Universität
  • China-Master-Label (in Berlin)
  • China-Zertifikatskurs (in Shanghai einjährig am CDHK, im Aufbau. Beratung und Bewerbung bei Frau Dr. Sigrun Abels)

Quellen: