Neue Bewerbungsfristen für die folgenden DAAD-Stipendienprogramme 2020/2021:

  • Forschungskurzstipendien

Vorrangiges Ziel dieses Programms ist die Förderung von Forschungsprojekten im Rahmen von Promotionsvorhaben. Bewerben können sich sehr gut qualifizierte Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler, die ihr Studium spätestens zum Zeitpunkt des Stipendienantritts mit dem Master oder Diplom, in Ausnahmefällen mit dem Bachelor, abgeschlossen haben, oder die bereits promoviert sind (Post-Docs). Nicht bewerben können sich Doktoranden, die bereits an einer deutschen Hochschule promovieren.

Gefördert wird ein Forschungsprojekt oder ein wissenschaftliches Fortbildungsvorhaben an einer staatlichen bzw. staatlich anerkannten deutschen Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung, das in Abstimmung mit einem wissenschaftlichen Betreuer in Deutschland durchgeführt wird. Die Dauer der Forderung beträgt ein bis sechs Monate. Das Stipendium ist nicht verlängerbar. Die Höhe des Zuschusses liegt 1.200 Euro pro Monat für Doktoranden und Promovierte. Darüber hinaus bietet der DAAD die Leistungen zur Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung und ein einmaliges Zuschuss zu den Reisekosten an.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2020 wird die Antragsfrist vom 15. November auf den 16. November und in der ersten Hälfte des Jahres 2021 vom 15. April auf den 8. April verschoben.

Weitere Einzelheiten zum Projekt und zur Antragstellung finden Sie unter Forschungskurzstipendien.

  • Forschungsaufenthalte für Hochschullehrer und Wissenschaftler sowie  Arbeitsaufenthalte für Hochschullehrer – künstlerische Fächer und Architektur

Ziel dieses Programms ist insbesondere die Förderung von kürzeren Forschungsaufenthalten für den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung mit Fachkolleginnen und Fachkollegen. Bewerben können sich Hochschullehrer und ausgewiesene Wissenschaftler, die in der Regel promoviert sein sollen und in ihrem Heimatland an einer Hochschule oder einem Forschungsinstitut tätig sind (für Kunst und Architektur gibt es keine akademische Grenze). Weiterhin dürfen sie drei Jahre lang nicht durch das Programm gefördert worden sein.

Die Dauer des Programms beträgt ein bis drei Monate und kann nicht verlängert werden. Die Höhe des Zuschusses liegt zwischen 2.000 und 2.150 Euro pro Monat. Darüber hinaus bietet der DAAD ein einmaliges Zuschuss zu den Reisekosten an.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2020 wird die Antragsfrist vom 15. Oktober auf den 5. Oktober und in der ersten Hälfte des Jahres 2021 vom 15. April auf den 8. April verschoben.

Weitere Einzelheiten zum Projekt und zur Antragstellung finden Sie unter: Forschungsaufenthalt und  Arbeitsaufenthalte Kunst und Architektur

  • Wiedereinladungen für ehemalige Stipendiaten

Ziel dieses Programms ist es, ehemaligen Stipendiaten zu ermöglichen, als Teil des weltweiten DAAD-Alumninetzwerks Forschungs- oder Arbeitsvorhaben in Deutschland zu realisieren und Kontakte aufrecht zu erhalten. Bewerben können sich ehemalige Forschungs- oder Studienstipendiaten des DAAD, die mehr als sechs Monate aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert wurden und ehemalige DDR-Stipendiaten, die mindestens ein Jahr in Deutschland studiert haben. Ehemalige Stipendiaten, die nicht mehr im akademischen Bereich tätig sind, können über dieses Programm auch Mittel für einen kurzfristigen Austausch an einer relevanten deutschen Wirtschafts-, Verwaltungs-, Kultur- oder Medieninstitution beantragen.

Das Programm kann nur einmal in 3 Jahren beantragt werden. Die Dauer der Finanzierung beträgt ein bis drei Monate und wird von einer Auswahlkommission in Abhängigkeit vom Vorhaben und von der Arbeitsplanung festgelegt. Die Höhe des Zuschusses liegt zwischen 2.000 und 2.150 Euro pro Monat. Darüber hinaus bietet der DAAD ein einmaliges Zuschuss zu den Reisekosten an.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2020 wird die Antragsfrist vom 15. Oktober auf den 5. Oktober und in der ersten Hälfte des Jahres 2021 vom 15. April auf den 8. April verschoben.

Weitere Einzelheiten zum Projekt und zur Antragstellung finden Sie hier Wiedereinladung.

Weitere Informationen zur Förderung finden Sie in der Stipendiendatenbank des DAAD.