China ist die einzige große Volkswirtschaft, die in diesem Jahr noch wächst. Der Alltag in den meisten chinesischen Städten ähnelt wieder dem Leben vor der Krise. Forscherinnen und Forscher beispielsweise im Technologiezentrum Shenzhen arbeiten weiter an Zukunftsthemen wie Künstlicher Intelligenz oder autonomem Fahren. „Während der Westen mit der zweiten großen Corona-Welle kämpft, sind die Chinesen stolz darauf, das Virus besiegt zu haben, und halten die Maßnahmen der Regierung für weitgehend sinnvoll.“, sagt Frank Sieren, China-Experte und Bestseller-Autor. „Der Kampf gegen Corona hat also das Selbstbewusstsein der Chinesen gestärkt und Peking nutzt das, um den Nationalstolz zu festigen.“

Frank Sieren ist Autor mehrerer Bücher und Dokumentarfilme über die Entwicklung Chinas.

Im Gespräch mit DAAD-Alumni bei einer Hybridveranstaltung des German Centre Beijing Mitte Dezember erörterte Frank Sieren, was China und andere Regionen Asiens während der Coronakrise anders gemacht haben als viele westliche Länder. Ein Erklärungsansatz, so Sieren, sei ein unterschiedliches Verhältnis zwischen Individuum und Gemeinschaft. „Die Chinesen sind eher bereit sich im Sinne der Gemeinschaft zeitweilig zurückzunehmen, als die Menschen im Westen.“ Das neue Selbstbewusstsein und der wirtschaftliche Erfolg würden die Machtverschiebung in Richtung China noch beschleunigen, so der Experte – wirtschaftlich und politisch.

Was dies für Deutschland und Europa bedeute und wie wir uns auf die neue Weltlage einstellen sollten, fragten im Anschluss die Moderatorin Ruth Schimanowski, Leiterin der DAAD-Außenstelle Peking – ebenfalls ehemalige DAAD-Alumna. „Am Ende kommen wir um eine Zusammenarbeit nicht herum“, ist Sieren überzeugt, „deshalb ist es wichtiger denn je, dass wir uns in Europa überlegen, was wir wollen, und geschickte Strategien entwickeln, um unsere Vorstellungen und Werte in der neuen mulitpolaren Weltordnung durchzusetzen.“

Das Gespräch mit Frank Sieren wurde von Ruth Schimanowski eröffnet und moderiert.

Auch aktuelle Stipendiatinnen und Stipendiaten des Stipendienprogramms „Sprache und Praxis in der VR China“ nahmen digital an der Diskussion teil. „Wir waren überrascht, wie gut die Zuschaltung per Live-Video funktioniert hat – so hörten wir nicht nur passiv zu, sondern konnten uns auch aktiv am Gespräch beteiligen“, berichtet Mona Fromm, derzeitige Stipendiatin. „Wir konnten Sierens spannendem Vortrag lauschen, also wir ob wir vor Ort gewesen wären.“

Weitere Bilder der Veranstaltung

Jochen Tenhagen, Geschäftsführer des German Centre Beijing, und Ruth Schimanowski, Leiterin der DAAD-Außenstelle Peking, empfingen am 16. Dezember abends ca. 60 DAAD-Alumni und die German Centre Community.
Zuschauer beteiligten sich rege am Austausch.
Per Video wurden weitere DAAD-Alumni und Stipendiaten zugeschaltet. Verantwortlich dafür Marie Adams (l.) und Melanie Späthe.

 

 

Beim feierlichen Abendbuffet gab es schöne Gelegenheiten für weitere Gespräche.

Möglichkeiten des Alumni-Netzwerkes

Gerade über Alumni-Netzwerke entstehen langfristige, generations- und fächerübergreifende Kontakte, die neben den Absolventen selbst auch der deutschen Wirtschaft zugutekommen. Ob in einer führenden Position bei einem Wirtschaftsunternehmen in Deutschland, als Architektin oder Architekt für ein Mega-Projekt in China oder für eine Laufbahn im Auswärtigen Amt – die Karrieremöglichkeiten der Alumni sind vielfältig. Das Engagement ebendieser Netzwerke trägt einen wichtigen Teil zu der Nachhaltigkeit der Stipendienprogramme des DAAD bei. Der Kompetenzgewinn und der länderbezogene Austausch über die einzelnen Berufszweige hinweg werden kontinuierlich ausgebaut: Zum Beispiel knüpfen aktuelle Stipendiatinnen und Stipendiaten während ihres Auslandsaufenthalts Kontakte zu diversen Alumninetzwerken.

Zusätzlich gibt es vielfältige Förderprogramme, Maßnahmen und Veranstaltungen, die sich sowohl an ehemalige DAAD Geförderte sowie an Deutschland-Alumni generell richten.

„In diesem außergewöhnlichen Jahr mussten wir schnell reagieren und uns neue Formate überlegen, um diesen Austausch noch weiterhin zu ermöglichen“, erzählt Melanie Späthe an der DAAD-Außenstelle verantwortlich für die Leitung des „Sprache und Praxis“ Programms und für Alumniarbeit. „Eine Hybridveranstaltung zu organisieren, bietet ganz andere Möglichkeiten, unsere Zielgruppen zu erreichen.“

Weiterführende Links:

Aktuelle Stipendienausschreibung: Sprache und Praxis in der VR China

Ziel des Programms ist es, deutschen Graduierten die Möglichkeit zu bieten, an einem sprach- und praxisorientierten Programm in China teilzunehmen. Der DAAD als Durchführungsorganisation und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Geldgeber sehen in diesem Programm einen Beitrag zur Heranbildung von China-Experten in Wirtschaft, Verwaltung und Industrie.

Weitere Informationen zu Bewerbungsvoraussetzung und dem DAAD-Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Förderprogramme für Alumni

Mit unseren Alumniprogrammen möchten wir ehemalige Stipendiaten und Alumni weiter unterstützen und bieten ihnen als Teil des weltweiten DAAD-Alumninetzwerks verschiedene Fördermöglichkeiten an. Die Förderprogramme richten sich überwiegend an DAAD-Alumni. Die fachlichen Alumni-Sonderprojekte sind offen für mittlerunabhängige Deutschland-Alumni.

Sind Sie DAAD-Alumnus oder DAAD-Alumna und leben in China? Möchten Sie Teil des Alumni-Netzwerkes der DAAD-Außenstelle Peking sein?

Registrieren Sie sich gerne bei uns und nutzen Sie die unsere vielfältigen Angebote.
Kontakt: Frau YUAN Hang alumni@daad.org.cn

Follow us on Wechat!