Der DAAD und die Hans-Seidel Stiftung laden alle DAAD- und Deutschland-Alumni zum Fachalumnitreffen „50 Jahre diplomatische Beziehungen Deutschland-China“ ein.

Im Jahr 2022 feiern die Bundesrepublik Deutschland und die Volksrepublik China den 50. Jahrestag der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen. Am 11. Oktober 1972 unterzeichneten dann der damalige Bundesaußenminister Walter Scheel und der chinesische Außenminister JI Pengfei in Beijing das gemeinsame Kommunique über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen.

Heute sind beide Länder strategische Partner und pflegen auf vielen Ebenen erfolgreiche Beziehungen. Einen wesentlichen Anteil daran haben die vielen chinesisch-deutschen DAAD, Deutschland- sowie China-Alumni. Durch den Aufenthalt im jeweils anderen Land, durch die Begegnung mit den Menschen, ihrer Sprache und Kultur entwickeln chinesische wie auch deutsche Ehemalige ein besseres Verständnis für ihr jeweiliges Gastland.

Als Dank für die jahrzehntelange enge Zusammenarbeit möchten wir Sie herzlichst zu unserer Auftaktveranstaltung einladen.

Detaillierte Informationen

Datum: 30. April 2022, 15:00 – 21:00

Ort: WANDA REALM Wuhan , No.105 Donghu Road, Wuchang District, Wuhan, Huber Province, China

Programm:

15:00   Registrierung

15:30   Eröffnung

Melanie Späthe, Stellvertretende Leiterin DAAD-Außenstelle Peking

Volker Weber, Leiter des Repräsentanz Büros der Hanns Seidel Stiftung

15:45   50 Jahre DAAD in China – Wandel durch Austausch

Melanie Späthe, Stellvertretende Leiterin DAAD-Außenstelle Peking

16:00   Dr. Gaios Tsutsunashvili – DAAD-Lektor Wuhan Universität

Vortrag: Schrift - die Antriebskraft der Zivilisation

Warum war nur unsere Spezies in der Lage die höchstkomplexe Zivilisation zu erschaffen? Welche Auswirkungen hatten die Sprache und Schrift darauf? Diese und andere Fragen werden im Vortrag beantwortet. Dabei werden wir die Geschichte von Homo sapiens von Nomadendasein über die ersten Siedlungen von Ackerbauern bis hin zur Entstehung von Großstädten und Reichen thematisieren. Die Hauptidee des Vortrags ist, dass diese Entwicklung ohne die Sprache und Schrift unvorstellbar wäre. Vor allem die letztere war und ist von großer Bedeutung, denn ohne die Schrift wäre die Koordination der Arbeit, die Wissensvermittlung und Wissensspeicherung nicht möglich. Deswegen bildet die Geschichte der Schrift das Kernstück des Vortrages.

16:30   Kaffeepause

16:45   Alumni-Talk: Begegnen. Austausch. Verstehen          Referenten und DAAD-Alumni, Gäste kommen ins Gespräch

Moderation: Melanie Späthe – Dr. Gaios Tsutsunashvili

17:20   Deutschlandquizz

Moderation: Dr. Gaios Tsutsunashvili

18:00   Gemeinsames Abendessen

Kurze Biografie

Dr. Gaioz Tsutsunashvili studierte als Friedrich-Naumann-Stipendiat Germanistik und Geschichte auf Magister und promovierte als Alfred-Töpfer-Stipendiat an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf im Bereich der historischen Semantik. Anschließend schloss er Master of European Studies an der Bergischen Universität Wuppertal ab und arbeitete als Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Politikwissenschaften. Seine akademischen Leistungen wurden u.a. durch DAAD und durch die Industrie Club Düsseldorf ausgezeichnet. Seit 2018 lehrt und forscht Herr Tsutsunashvili als DAAD-Lektor an der Wuhan Universität in China.