Der „DAADialogue“ wurde 2021 ins Leben gerufen. Live-Interviews mit Expertinnen und Experten sowie Forschenden sollen chinesische Studierende auf ihren Auslandsaufenthalt vorbereiten und handfeste Tipps vermitteln.

Über den DAADialogue

Die DAAD-Außenstelle lädt regelmäßig Expertinnen und Experten zum Gespräch ein, die auf chinesischen Social-Media Kanälen wie Weibo und WeChat im Livestream verfolgt und kommentiert werden können. DAADialogue  bietet Einblicke in folgende Themenbereiche:

  • Programmanforderungen für weiterführende Studiengänge
  • Sprachliche Anforderungen im Aufnahmeverfahren an deutschen Hochschulen
  • Studieninhalte deutscher Universitäten
  • Berufsaussichten nach dem Studienabschluss
  • Und vieles mehr!

Im Gespräch mit Dr. LU Weijun

Deutschland, das “Land auf Rädern”, brachte Weltmarken wie Mercedes-Benz, Volkswagen, BMW, Audi und Porsche hervor. Die Stärke der Automobilindustrie ist auch darauf zurückzuführen, dass Studienabschlüsse deutscher Universitäten und Fachhochschulen weltweit führend sind und ein direkter Berufseinstieg in die Automobilbranche möglich ist.

Tatsächlich studieren etwa 50% der chinesischen Studierenden Maschinenbau in Deutschland. Um ihren Informationsbedarf zu decken, lud die DAAD-Außenstelle Peking am 15. April Dr. LU Weijun ein.

Dr. LU Weijun kann einen Bachelor-, Master- und sogar einen Doktortitel im Fach Fahrzeugtechnik vorweisen. Darüber hinaus leitet er das Repräsentanzbüro Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) in China und ist als stellvertretender Direktor des  Chinesisch-Deutsche Forschungs- und Entwicklungszentrum (CDZA) an der Tongji-Universität tätig.

Sein tiefes Verständnis der Branche, seine Studienerfahrungen in Deutschland und detaillierten Kenntnisse der aktuellen Beschäftigungssituation machten ihn zum idealen Interviewpartner der DAAD-Außenstelle.

In dem einstündigen Gespräch stellte Dr. LU den Aufbau und die Merkmale des Studiengangs Automobiltechnik vor. Das Gespräch drehte sich dabei um Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Studiengangs Automobiltechnik mit den jeweiligen Schwerpunkten auf der Mechanik, Telekommunikation und E-Mobilität.

Einblicke gab es darüber hinaus, worauf es bei der Hochschulwahl in Deutschland ankommt. Herr LU lieferte einen Überblick über Bewerbungsvoraussetzungen und Studieninhalte. Zudem konnten ihn die Studierenden rund um Praktikums- und Berufsaussichten befragen.

Dr. LU ermunterte die Zuschauenden dazu, die deutsche Sprache so gut wie möglich zu erlernen. Die Studierenden sollten sich nicht scheuen, früh mit dem Sprechen zu beginnen – auch wenn sie ihren Studiengang auf Englisch absolvieren. Dies würde eine Integration im Ausland enorm erleichtern und ihnen ermöglichen, die fremde Kultur besser zu erleben.

In der anschließenden 20-minütigen Fragerunde warf Dr. LU gemeinsam mit den dazugeschalteten Studierenden einen Blick auf die künftige Entwicklung der Automobilindustrie und diskutierte Themen wie das Für und Wider von Fahrzeugen mit
Verbrennungsmotor und weiterer Transportmittel. “Der Austausch sei besonders anregend gewesen, da viele der Anwesenden bereits in der chinesischen Automobilindustrie tätig seien”, so LU.

Die Veranstaltung zog ca. 200 Studierende an, die das Interview über die drei Social Media Plattformen live mitverfolgten.

Shi Jia, DAAD-Außenstelle Peking