Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) betreut seit mehr als 50 Jahren neben deutschen Schulen im Ausland auch Schulen, die das Deutsche Sprachdiplom anbieten – sogenannte DSD-Schulen. Seit 1975 kann das Sprachdiplom auch in China ablegt werden. Eine dieser DSD-Schulen ist die Experimentelle Fremdsprachenschule (Westcampus) in Chengdu, an der Yang Yunhan Deutsch lernte und 2014 die DSD II-Prüfung bestand. Mit diesem Abschluss konnte sie direkt an einer deutschen Hochschule studieren. Frau Yang lebt heute in Shanghai und berichtet über ihre 2019 gemachten Erfahrungen in Deutschland.

Mein Name ist Yang Yunhan. Ich habe im Jahr 2019 meinen Abschluss in Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gemacht. Im Gegensatz zu anderen internationalen Studierenden konnte ich mich dank des DSD-Programms direkt nach dem Abitur um dem Bachelor-Studium in Deutschland bewerben, ohne einen Vorbereitungskurs besuchen zu müssen. Ich besuchte die Chengdu Experimental Foreign Language School (West Campus). Ich war von dem Deutsch-Programm der Schule fasziniert und wählte Deutsch im Hinblick auf die Möglichkeit, später in Deutschland zu studieren. Ich habe mein DSD II C1 Sprachzertifikat in meinem letzten Schuljahr erhalten und konnte mich mit diesem DSD II Zertifikat und meinen Gaokao-Ergebnissen an allen Universitäten in Deutschland bewerben, ohne an der APS-Prüfung teilzunehmen.

In diesen sechs Jahren vertiefe ich Schritt für Schritt meine Deutschkenntnisse. Allerdings war es eine große Herausforderung, die DSD II-Prüfung zu bestehen,  denn sie ist genauso anspruchsvoll, wie eine Test DaF – oder eine DSH-Prüfung. Wir hatten zum Glück durch das DSD Programm deutsche Lehrkräfte an unserer Seite, die uns beim Lernen und bei den Prüfungen tatkräftig unterstützten und z.B. Probeklausuren zur Verfügung stellten.

Ich habe vier Jahre lang in Freiburg gelebt, einer sehr kleinen aber herzlichen Stadt. Tatsächlich war das Studium in Deutschland auch mit Schwierigkeiten verbunden. Die akademische Strenge in Deutschland machte es nicht leicht, die Prüfungen zu bestehen, aber gleichzeitig waren wir frei. Wir konnten frei wählen, welche Kurse wir pro Semester belegen und welche Prüfungen wir ablegen wollten. Wir konnten in unserem eigenen Tempo lernen. Auch meine Professoren waren sehr professionell und ich habe während meines vierjährigen Studiums viel gelernt.

Heute sind bereits zwei Jahre vergangen, seit ich meinen Abschluss in Deutschland erhalten hatte. Ich denke immer noch gerne an meine Studienzeit in Deutschland zurück, sie war eine sehr wertvolle und bedeutende Erfahrung in meinem Leben. Glücklicherweise ist meine derzeitige Arbeit immer noch untrennbar mit Deutschland verbunden.

In jedem Urlaub reiste ich in verschiedene Städte oder andere EU-Länder, um die unterschiedlichen Kulturen und Bräuche kennenzulernen. Jedes Land in Europa hat seinen eigenen Charakter, und mit jeder Reise verliebte ich mich noch etwas mehr in Europa und Deutschland.

Ich arbeite jetzt für PayPal in Shanghai und habe mich der Gruppe der Risikokontrolle angeschlossen, besonders für deutschsprachige Regionen. Dank meiner Sprachkenntnisse  konnte ich diese Stelle antreten. Meine tägliche Aufgabe ist es, alle deutschsprachigen Regionen der Welt zu betreuen. Dieser Job gibt mir das Gefühl, wieder in Deutschland zu sein.

Fazit

Deutsch ist eine sehr schwer zu erlernende Sprache;  ohne das DSD-Programm hätte ich nicht die Möglichkeit gehabt, von der Sekundarschule an Deutsch zu lernen. Ich hätte auch nicht die Möglichkeit gehabt, nach dem Abitur direkt in Deutschland zu studieren. Heutzutage lernen immer mehr Menschen Deutsch, und ich hoffe, dass das DSD-Programm auch weiterhin immer mehr Schülerinnen und Schülern bei der Verwirklichung ihrer Träume helfen wird.

Yang Yunhan, 6.1. 2022

Hinweis: Der Inhalt dieses Artikels beruht auf den persönlichen Erfahrungen des Autors. Es wird empfohlen, sich beim DAAD über die spezifischen Voraussetzungen zu erkundigen. Weitere Informationen finden Sie hier.