Vom 11. bis 12. Mai 2021 veranstaltete der DAAD eine Studienreise zum Thema "Studieren in Deutschland" an drei Schwerpunktuniversitäten in Taiyuan, Provinz Shanxi.

„Studieren in Deutschland“ war das Thema der Studienreise, der der DAAD gemeinsam mit dem Bayerischen Landeshochschulverband, der Universität Jena, der Universität Siegen und der Universität Köln vom 11. Bis 12. Mai in Shanxi veranstaltete. Es war ein besonderes Ereignis; nicht nur, da es vor Ort stattfinden konnte, sondern auch, da gleich drei Universitäten für Präsentationen Ihre Pforten für die Kolleginnen der DAAD-Außenstelle Peking öffneten.

Der erste Besuch galt der Shanxi University of Finance and Economics, die seit 19 Jahren ein Chinesisch-Deutsches Institut unterhält und in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen feiert. Die DAAD-Vertreterinnen trafen sich ebenfalls mit dem Ständigen Ausschuss des Parteikomitees und dem Vizepräsidenten der Hochschule Shen Peilong. Die Gruppe diskutierte die zukünftige deutsch-chinesische Zusammenarbeit und besuchte einige Museen der Stadt. „Wir hatten auch die Gelegenheit bekommen, zwei Museen für Finanzen zu besichtigen – etwas, wofür die Provinz Shanxi landesweit bekannt ist. Heute konnten auch wir vom DAAD viel lernen“, sagte Frau Liang, Marketingmanagerin der DAAD-Außenstelle.

Während ihres Vortrags brachten die DAAD-Referentinnen den Studierenden die Besonderheiten der deutschen Hochschulbildung näher und gaben grundlegenden Informationen.

Besonderes Interesse galt u.a. dem CHE-Hochschulranking und waren ganz erstaunt, dass man ganz bequem mit der Filterfunktion auf myguide.de und study-in-germany.de passgenau ein Studienfach für sich und seine Interessen finden kann.

Unterstützt wurden sie von weiteren Vertretungen deutscher Hochschulen. Veranstaltung und anschließende Fragerunde dauerten nahezu drei Stunden und zogen mehr als 200 Wissbegierige an.

Am 12. Mai wurde zu einer Tour der Shanxi Universität eingeladen. Die Hochschule ist eine der nationalen Schlüsseluniversitäten der Provinz Shanxi. Wie auch am 11. Mai waren die meisten der Anwesenden Studierende der Ingenieurwissenschaften.

Schließlich bot der DAAD eine weitere Veranstaltung an der Technischen Universität Taiyuan, einer „211 Project University“, an. Knapp 70 Studenten kamen zum Vortrag "Studieren in Deutschland", um sich über den DAAD, die Universität Jena und die Universität Siegen zu informieren. Auch hier stellten die Ingenieurswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Mehrheit der Teilnehmenden dar.

„Dank der Unterstützung der Shanxi University of Finance and Economics, der Shanxi University und der Taiyuan University of Technology war unserer Veranstaltungsreihe ein voller Erfolg“, so Frau Liang, eine Vertreterin der DAAD-Außenstelle in Peking.

 

Liang Hao, DAAD-Außenstelle Peking