Gruppenfoto Ausreiseseminar chinesische Doktoranden

Am 21. und 22. Juni fand das interkulturelle Ausreiseseminar für die diesjährigen 34 Stipendiaten des China Scholarship Council-DAAD Postdoc Stipendienprogramms sowie die neun Stipendiaten des gemeinsamen Stipendienprogramms der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und des DAAD statt.

Gruppenarbeit

Die Leiterin der DAAD Außenstelle Peking, Frau Hannelore Bossmann, eröffnete die Veranstaltung und hieß die Stipendiaten herzlich willkommen. Den inhaltlichen Schwerpunkt des ersten Tages bildeten interkulturelle Kommunikation und Alltagsleben in Deutschland. Frau Zhao Qian, Associate Professor an der Beijing Foreign Studies University, sowie Prof. Patrick Kuehnel vom SDI München veranschaulichten anhand von praktischen Beispielen kulturelle Unterschiede. Durch die Zusammenarbeit in Kleingruppen erhielten die Stipendiaten die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen einzubringen. Am Abend fand auf Einladung des DAAD ein gemeinsames Essen im deutschen Restaurant „Brotzeit“ statt. Die so entstandene Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch wurde von den Stipendiaten ausgiebig genutzt, um einige Themen des Tages zu vertiefen.

Gemeinsames Abendessen

Der zweite Tag behandelte inhaltlich vor allem Formalia. In diesem Jahr nahm der Leiter des Referats Asien Pazifik aus dem DAAD Bonn, Herr Christian Strowa, an der Veranstaltung teil. Er informierte über den Umfang des DAAD-Stipendiums und stellte sich den Fragen der Teilnehmer. Frau Li Mei aus der Abteilung Europa-Asien-Afrika des China Scholarship Council erläuterte den Stipendiaten die Regelungen und Formalitäten auf Seiten des CSC. Die Highlights des Seminars bildeten die Erfahrungen von Dr. André Temmler, der gegenwärtig für Forschungsarbeiten an der Tsinghua Universität in Peking tätig ist. Er stellte den Stipendiaten die Besonderheiten und Unterschiede der deutsch-chinesischen Forschungszusammenarbeit vor. Frau Jia Yin, Alumna des China Scholarship Council-DAAD Postdoc Stipendienprogramms aus dem Jahrgang 2016, berichtete über ihre Tätigkeit in Deutschland sowie die damit verbunden Erfahrungen. Die Stipendiaten zeigten großes Interesse am wertvollen Erfahrungsschatz der beiden Referenten.

Vortrag

Durch das Seminar konnten die Teilnehmer viele interessante Einblicke gewinnen und vereinbarten, in Deutschland den Kontakt zueinander aufrechtzuerhalten.