Vom 07. bis 10. November 2019 fanden an der Universität Nanjing die Festveranstaltungen aus Anlass des 30-jährigen Bestehens des Deutsch-Chinesisches Institut für Rechtswissenschaften (DCIR) und zugleich der 35-jährigen Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Göttingen und Nanjing statt. Organisiert wurde die Feier vom DCIR in Zusammenarbeit mit dem China-Office der Universität Göttingen und der Universität Nanjing. Insgesamt konnten allein von Seiten des Instituts rund 20 deutsche und mehr als 100 chinesische Gäste begrüßt werden.

Die Veranstaltung begann mit dem Festakt, zu dessen Anlass der oberste Parteisekretär der Universität Nanjing, Herr Dr. HU Jinbo, die Vizepräsidentin der Universität Göttingen, Frau Prof. CASPER-HEHNE, der Leiter des Kulturreferates des Generalkonsulats Herr HALLENSLEBEN und auch Frau Ruth SCHIMANOWSKI als Vertreterin des DAAD (per Videobotschaft) ein Grußwort sprachen. Im Anschluss berichteten deutsches und chinesisches Direktorium des DCIR über dessen historische und neueste Entwicklungen als Glanzpunkt des Austauschs der beiden Universitäten. Es folgte die Vorführung des über die letzten Monate am Institut aufwendig erstellten Imagefilms zu 30 Jahren DCIR, in dem auch die Unterstützung durch den DAAD gewürdig wird.

Nach Abschluss des Festakts, folgte der vom DCIR organisierte fachliche Teil in Form einer internationalen Konferenz zum Thema „Rechtsprechung und Kodifikation“. Die deutschen und chinesischen Sprecher sind nahezu allesamt dem Institut über die letzten 30 Jahre bis heute in verschiedensten Positionen eng verbunden. Begrüßen konnten wir hierzu neben den aktuellen deutschen Direktoren, Prof. Rüdiger KRAUSE und Prof. Tobias STOLL aus Göttingen auch den Dekan der juristischen Fakultät der Universität Göttingen, Prof. Martin AHRENS. Von chinesischer Seite wurde die Tagung durch Teilnahme von Prof. SUN Xianzhong, Mitglied des höchsten akademischen Gremiums der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften und Mitglied des Verfassungs- und Rechtsausschusses des Nationalen Volkskongresses, sowie den Professoren WANG Xiaoye (Universität Shenzhen) und GAO Xujun (Tongji Universität) beehrt. Als Vetreter der Universität Nanjing sprachen die renommierten Professoren SU Yongqin und ZHU Qingyu. Von deutscher Seite waren drei ehemalige deutsche stellvertretende Direktoren als Sprecher vertreten: Herr Rechtsanwalt Bernd-Uwe STUCKEN (stellvertretender deutscher Direktor des DCIR ab 1989), Herr Richter am Landgericht Matthias STEINMANN (1990er Jahre) sowie Herr Prof. Björn AHL (2000er). Ebenfalls begrüßen konnten wir die Leiter der Shanghaier Büros unserer langjährigen Unterstützer der Konrad-Adenauer-Stiftung, Herrn Matthias SCHÄFER, sowie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Herrn René BORMANN.

Nach Abschluss der fachlichen Tagung folgte die diesjährige Alumniveranstaltung der beiden Universitäten. Die Alumni des DCIR konnten sich in diesem Jahr insbesondere über die Anwesenheit früherer Lehrkräfte aus beiden Ländern freuen, alte Bekanntschaften pflegen und neue Netzwerke aufbauen.

Peter Leibküchler