Wiedereinladung

Zur Aufrechterhaltung des Kontaktes mit Deutschland können ehemalige Forschungs- oder Studienstipendiaten des DAAD mit einer Stipendienlaufzeit von mehr als sechs Monaten und ehemalige DDR-Stipendiaten, die mindestens ein Jahr in Deutschland studiert haben, eine Wiedereinladung beantragen.

Gefördert werden Forschungs- und Arbeitsvorhaben an einer staatlichen bzw. staatlich anerkannten Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung. Ehemalige Stipendiaten, die außerhalb des Wissenschaftsbereichs tätig sind, können auch eine Förderung für einen Arbeitsaufenthalt an einer anderen Institution von Wirtschaft, Verwaltung, Kultur oder Medien beantragen.

Wiedereinladung

Eine Wiedereinladung können oben genannte ehemalige Stipendiaten beantragen, die seit mindestens drei Jahren in ihr Heimatland zurückgekehrt sind. Wichtigstes Auswahlkriterium ist ein überzeugendes und gut geplantes Forschungs- bzw. Arbeitsvorhaben für den Deutschlandaufenthalt, das mit einem betreuenden Gastgeber in Deutschland inhaltlich und zeitlich abgestimmt ist. Arbeitsvorhaben außerhalb der Wissenschaft müssen nachhaltige Effekte für die berufliche Tätigkeit der Antragsteller, Multiplikatoreneffekte z.B. durch geplante Publikationen und/oder eine Stärkung der Kooperation mit Deutschland erwarten lassen.

Den Bewerbungsunterlagen muss eine schriftliche Bestätigung des Gastgebers beigefügt werden, die ausdrücklich auf das Forschungs- oder Arbeitsvorhaben Bezug nimmt und die Betreuung des Vorhabens sowie die Bereitstellung eines unvergüteten Arbeitsplatzes an der gastgebenden Einrichtung zusagt.
Die Förderung des DAAD für einen Forschungs- oder Arbeitsaufenthalt kann nur einmal innerhalb von drei Jahren in Anspruch genommen werden.

Die Dauer der Forschungs- und Arbeitsaufenthalte beträgt, in Abhängigkeit von der Arbeitsplanung des Bewerbers, zwischen einem und drei Monaten.

Die monatliche Stipendienrate beträgt je nach akademischem Status 2.000,- Euro für Assistenten, Assistenzprofessoren und jüngere Dozenten und 2.150,- Euro für Professoren, in Ausnahmefällen 2.300,- Euro. Darüber hinaus zahlt der DAAD in der Regel eine angemessene Reisekostenpauschale, es sei denn, diese Kosten werden vom Heimatland bzw. von anderer Seite getragen.

Bewerber müssen Ihre Unterlagen elektronisch über das DAAD-Portal einreichen. Parallel sind die Bewerbungsunterlagen als Ausdruck an die Außenstelle Peking zu schicken.

Der Zugang zum DAAD-Portal ist nur über die Stipendiendatenbank des DAAD möglich (www.funding-guide.de) – dort das gewünschte Förderprogramm auswählen (in diesem Fall  „Re-invitation Programme for Former Scholarship Holders”), um auf das DAAD–Portal zugreifen zu können. Bei erstmaligem Zugriff auf Portal ist eine Registrierung erforderlich, bevor eine Bewerbung erfolgen kann. Bitte laden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen entsprechend der Anweisungen des Portals hoch. Die in der check-list der DAAD-Außenstelle Peking genannten erforderlichen Unterlagen können in der Kategorie „Länderspezifische Pflichtdokumente“ hochgeladen werden. Nach Abschluss aller Uploads erstellt das System eine Bewerbungszusammenfassung, die Sie bitte ausdrucken.

Bitte beachten Sie: DAAD-Portal unterstützt momentan nur die Webbrowser Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome oder Safari. Zudem muss eine aktuelle Version des Adobe Reader installiert sein. Das Portal steht in zwei Sprachen zur Verfügung: Deutsch und Englisch.

Bewerbungen sind einzureichen über das DAAD-Portal sowie in Papierform bei der DAAD-Außenstelle Peking vor dem 15. Oktober für Aufenthalte, die ab April des Folgejahres beginnen. Bewerbungen vor dem 15. April (Im Jahr 2017 gibt es eine Verschiebung des Bewerbungstermins auf den 22. April.) gelten für Aufenthalte in der zweiten Jahreshälfte von August bis Januar des nächsten Jähres.

Bewerber aus dem Kunst- und Architekturbereich können sich nur zum 15. Oktober bewerben.

Unvollständige Bewerbungen kann der DAAD nicht berücksichtigen.

Auf einen Blick:

Zielgruppe:
Ehemalige DAAD-Stipendiaten mit einer Förderungsdauer von mehr als sechs Monaten, ehemalige DDR-Stipendiaten, die mindestens ein Jahr in Deutschland studiert haben
Stipendiendauer:
1-3 Monate
Stipendienhöhe:
2.000 – 2.300 Euro
Bewerbung:
15. Oktober bzw. 15. April (Im Jahr 2017 gibt es eine Verschiebung des Bewerbungstermins auf den 22. April.), einzureichen über das DAAD-Portal sowie in Papierform bei der DAAD Außenstelle Peking

Weitere Informationen
Check-List
DAAD Adressblatt
Einladungsschreiben