Programm des Projektbezogenen Personenaustausches (PPP)

Der DAAD führt seit 2002 das Programm gemeinsam mit dem China Scholarship Council (CSC) in China durch. Ziel des Programms ist die Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen deutschen und chinesischen Wissenschaftler/innen durch die Förderung des projektbezogenen Austauschs von Forschergruppen. Das PPP VR China sieht hierbei die Förderung der Mobilität vor. Ein besonderes Gewicht liegt dabei auf der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Antragsberechtigt auf deutscher Seite sind Hochschullehrer/innen, Wissenschaftler/innen und Postdoktoranden deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in festem Dienstverhältnis. Sofern das Dienstverhältnis befristet ist, darf die Laufzeit des Arbeitsvertrages den Förderungszeitraum nicht unterschreiten.

PPP

Antragsvoraussetzung ist ein konkretes wissenschaftliches Forschungsvorhaben von hoher Qualität, an dem die Partner aus beiden Ländern gemeinsam und möglichst komplementär arbeiten wollen. Aus Mitteln des Programms können Reise- und Aufenthaltskosten, die im Zuge der projektgebundenen Zusammenarbeit entstehen, gefördert werden. Ein Antrag in diesem Programm setzt voraus, dass die Finanzierung des eigentlichen Forschungsvorhabens sichergestellt ist. Förderungswürdig sind kurzzeitige Aufenthalte von Wissenschaftler/innen und Doktoranden. Das Programm steht allen Fachrichtungen offen.

Der Gesamtförderungszeitraum eines Projekts beträgt bis zu zwei Jahre. Die Bewilligung für das zweite Projektjahr erfolgt unter dem Vorbehalt, dass dem DAAD die entsprechenden Haushaltsmittel durch den Geldgeber zur Verfügung gestellt werden. Soll die Kooperation im dritten Jahr fortgesetzt werden, kann ein förmlicher Folgeantrag gestellt werden – eine Förderung des dritten Projektjahres kann allerdings nur in Ausnahmefällen erfolgen.

Nicht gefördert werden können:

– zu demselben Thema bestehende, von anderer Seite bereits finanzierte Projekte der deutsch-chinesischen Kooperation in Forschung und Technologie, die auch den Personenaustausch einschließen.

– reine Ausbildungsvorhaben

– bilaterale Kooperationen, die nur einen Ausschnitt aus anderweitig finanzierten multilateralen Kooperationen darstellen.

– Sprachkurse

– Individualstipendien

– projektbezogene Nebenkosten (Rechenzeiten, Materialaufwendungen, Dokumentationen, Vervielfältigungs- und Druckkosten)

– Kosten für die Grundausstattung von Arbeitsplätzen und Geräteanschaffungen sowie Personalkosten

– reine Seminarveranstaltungen

– Kongressteilnahmen

Über die Förderung der Anträge entscheidet eine binationale Kommission aus Hochschullehrerinnen und –lehrern verschiedener Fachrichtungen.

Entscheidende Kriterien für die Auswahl sind:

– Die Qualität des Projektes (hier besonders: Klarheit der Projektziele und Methodik)

– wissenschaftlicher Stellenwert des Projektes (Aktualität der Thematik und Innovationsgrad des Projektes)

– Durchführbarkeit des Forschungsprojektes (darunter insbesondere: finanzielle Grundsicherung, Vorarbeiten und angemessene Planung der gegenseitigen Besuche)

– projektrelevante Kompetenz der beiden Forschergruppen

– Komplementarität der Forschergruppen in dem gemeinsamen Vorhaben (methodisch, inhaltlich, apparativ etc.)

– angemessene Beteiligung von Nachwuchswissenschaftler/innen

Weitere Kriterien sind:

– Wissenstransfer zwischen der deutschen und der ausländischen Gruppe

– wissenschaftliche und/oder ggf. industrielle Verwertbarkeit der Projektergebnisse

– Mehrwert (fachlich, institutionell, überfachlich) durch die Kooperation mit dem ausländischen Partner

Der Antrag muss vor dem 15. Juni von der deutschen Seite beim DAAD Bonn, Referat P33 (Kennedyallee 50, D-53175 Bonn), und vor dem 15. Juni von der chinesischen Seite beim CSC in Peking parallel gestellt werden. Förderungsbeginn ist der 01. Januar des folgenden Jahres. Dieser kann sich verzögern, wenn die Abstimmung beider Organisationen länger dauert.

Für Informationen zum Programm von deutscher Seite, schauen Sie bitte hier.

Für Informationen zum Programm von chinesischer Seite, schauen Sie bitte hier.

Auf einen Blick:

• Zielgruppe:

Chinesische und deutsche Forschergruppen

Stipendiendauer:

1-2 Jahre

Stipendienhöhe:

Reise- und Aufenthaltskosten

Bewerbung:

15. Juni, einzureichen beim CSC (chinesische Seite) und 15. Juni, einzureichen beim DAAD in Bonn, Referat P33 (deutsche Seite)

Ansprechpartner:

Doris Bretz

Referat P33

Kennedyallee 105-107

53175 Bonn

Tel.: +49-228-882 236

Fax: +49-228-882 9236

E-Mail: bretz[at]daad.de

Internet: www.daad.de/ppp

Li Mei / Yang Jie

China Scholarship Council

Level 13, Building A3

No. 9 Chegongzhuang Avenue

100044 Beijing, P. R. China

Tel.: +86-10-6609 3932/3574

E-Mail: mli[at]csc.edu.cn / j_yang[at]csc.edu.cn

Internet: http://www.csc.edu.cn