Forschungsaufenthalt

Wissenschaftle, die an chinesischen Hochschulen oder Forschungsinstituten tätig sein, haben die Möglichkeit, ein Forschungsvorhaben an einer staatlichen bzw. staatlich anerkannten deutschen Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung durchzuführen.

Um einen DAAD-Forschungsaufenthalt können sich ausgewiesene Wissenschaftler bewerben, die in der Regel promoviert sein sollten. Bei Bewerbern aus den Fachbereichen Kunst und Architektur wird dies jedoch nicht voraussgetzt. Alle Bewerber müssen in China  an Hochschulen oder Forschungsinstituten tätig sein.

Forschungsaufenthalt Wissenschaftler

Wichtigstes Auswahlkriterium ist neben den bisherigen wissenschaftlichen Leistungen (z.B. Publikationen jüngeren Datums) ein überzeugendes und gut geplantes Forschungsvorhaben für den Deutschlandaufenthalt, das mit einem wissenschaftlichen Kooperationspartner am vorgesehenen deutschen Gastinstitut abgestimmt ist. Die Teilnahme an ausländischen Forschungsvorhaben oder Reisen zu Seminare im Ausland werden nicht von der Förderung abgedeckt. Eine schriftliche Zusage über die wissenschaftliche Kooperation, die ausdrücklich auf das Vorhaben des Bewerbers Bezug nimmt, muss den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden.

Es muss die Bereitstellung eines Arbeitsplatzes durch das aufnehmende Gastinstitut nachgewiesen werden.
Die Förderung des DAAD für einen Forschungsaufenthalt kann nur einmal innerhalb von drei Jahren in Anspruch genommen werden.

Ehemalige Stipendiaten der Alexander von Humboldt-Stiftung werden gebeten, sich zunächst an die Humboldt-Stiftung zu wenden.

Die Dauer der Forschungsaufenthalte beträgt, in Abhängigkeit von der Arbeitsplanung des Bewerbers, zwischen einem und drei Monaten. Die monatliche Stipendienrate beträgt je nach akademischem Status 2.000,- Euro für Assistenten, Assistenzprofessoren und jüngere Dozenten und 2.150,- Euro für Professoren.

Bewerber müssen Ihre Unterlagen elektronisch über das DAAD-Portal einreichen. Parallel sind die Bewerbungsunterlagen als Ausdruck an die Außenstelle Peking zu schicken.

Der Zugang zum DAAD-Portal ist nur über die Stipendiendatenbank des DAAD möglich (www.funding-guide.de) – dort das gewünschte Förderprogramm auswählen (Forschungsaufenthalte für Hochschullehrer und Wissenschaftler, Arbeitsaufenthalte für Hochschullehrer – künstlerische Fächer und Architektur), um auf das DAAD–Portal zugreifen zu können. Bei erstmaligem Zugriff auf Portal ist eine Registrierung erforderlich, bevor eine Bewerbung erfolgen kann. Bitte laden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen entsprechend der Anweisungen des Portals hoch. Die in der check-list der DAAD-Außenstelle Peking genannten erforderlichen Unterlagen können in der Kategorie „Länderspezifische Pflichtdokumente“ hochgeladen werden. Nach Abschluss aller Uploads erstellt das System eine Bewerbungszusammenfassung, die Sie bitte ausdrucken.

Bitte beachten Sie: DAAD-Portal unterstützt momentan nur die Webbrowser Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome oder Safari. Zudem muss eine aktuelle Version des Adobe Reader installiert sein. Das Portal steht in zwei Sprachen zur Verfügung: Deutsch und Englisch.

Bewerbungen sind einzureichen über das DAAD-Portal sowie in Papierform bei der DAAD-Außenstelle Peking vor dem 15. April für Aufenthalte, die zwischen August desselben Jahres und Januar des Folgejahres beginnen. Bewerbungen vor dem 15. Oktober gelten für Aufenthalte, die zwischen März und Juli des Folgejahres beginnen.

Bewerber aus dem Kunst- und Architekturbereich können sich nur zum 15. Oktober  für Aufenthalte, die ab April des Folgejahres beginnen, bewerben.

Unvollständige Bewerbungen kann der DAAD nicht berücksichtigen.

Auf einen Blick:

Zielgruppe: Wissenschaftler in China, in der Regel mit Promotion. In den Fachbereichen Kunst und Architektur ist eine Promotion jedoch nicht vorausgesetzt
Altersgrenze: 60 Jahre; in den letzten drei Jahren kein vom DAAD  geförderter  Forschungsaufenthalt in Deutschland
Stipendiendauer: 1-3 Monate
Stipendienhöhe:  2.000 – 2.150 Euro
Bewerbung: 15. Oktober bzw. 15. April einzureichen über das DAAD-Portal sowie in Papierform bei der DAAD Außenstelle  Peking

Weitere Informationen
Check-List
DAAD Adressblatt
Einladungsschreiben