„Von Alumni für Alumni“

Ausschreibung „Von Alumni für Alumni“ 2014

Die DAAD-Außenstelle Peking bietet auch 2014 wieder Fördermöglichkeiten für kleinere Fachveranstaltungen „Von Alumni für Alumni“ an. Das seit dem Jahr 2010 existierende und aus Projektmitteln des deutschen Bildungs- und Forschungsministeriums finanzierte Programm will die Eigeninitiative von Deutschland-Alumni bei der Ausrichtung kleinerer Fachveranstaltungen für andere Deutschland-Alumni fördern. Hierdurch soll der Austausch zwischen Alumni innerhalb ihrer Arbeits- und Fachbereiche gefördert und gleichzeitig das Netzwerk der DAAD-Deutschland-Alumni ausgebaut werden. Einen Überblick über die bisher unterstützten Veranstaltungen finden Sie im Folgenden.

Sollten Sie sich für das Programm interessieren, können Sie Ihre Antragsunterlagen bis spätestens zwei Monate vor dem geplanten Veranstaltungstermin per E-Mail an die Außenstelle Peking (alumni@daad.org.cn ) schicken. Neben dem ausgefüllten Antragsformular (zum Download bitte hier klicken) benötigen wir eine Beschreibung von Inhalt, Zeitraum, Ort, Teilnehmerzahl, ein Programm der Veranstaltung sowie eine Kostenaufstellung. Bitte beachten Sie, dass die Antragsunterlagen in englischer oder deutscher Sprache vorliegen müssen. Voraussetzung für eine Förderung durch den DAAD ist, dass sowohl der Veranstalter als auch die Mehrheit der Teilnehmer (mindestens 60%) Deutschland-Alumni sind.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Mit Fragen richten Sie sich bitte an Frau YUAN Siqiao alumni[at]daad.org.cn.


Berichte der „Von Alumni für Alumni“ Veranstaltungen 2013


„EU-Sino Cooperation on Tourism and Exhibition Development: Culture Matters“ in Tianjin

Im Rahmen des Programms „Von Alumni für Alumni“ fand am 29. und 30. September 2013 in Tianjin ein Forum zu Sino-Europäischen Kooperationen im Bereich Tourismus und Ausstellungen statt.

Mehr als 20 Deutschland-Alumni und Fachexperten sowie der DAAD-Lektor in Tianjin Dr. Ulrich Jörg waren der Einladung gefolgt und hatten sich zu der Veranstaltung eingefunden. Neben den Hauptpunkten Tourismus, Messebau und Gastronomie waren auch Themen wie die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen sowie der interkulturelle Austausch Gegenstand angeregter Gespräche. Die Debatte ermöglichte den Teilnehmern dabei nicht nur eine themenübergreifende Reflexion, sondern vermittelte gleichzeitig ein tieferes Verständnis von Kultur, Tourismus und der Entwicklung von Messen in Deutschland.

Von Alumni für Alumni Suzhou - Gruppenbild

„Deutsch-Chinesisches Forum zu Veterinärpharmazie und Lebensmittelsicherheit“ in Yangling

Vom 13. bis 15. September 2013 fand im Rahmen des „Von Alumni für Alumni“-Programms in Yangling, der einzigen landwirtschaftlichen High-Tech-Industrie-Demonstrationszone Chinas, die Veranstaltung „Germany-China Forum on Animal Pharmacy and Animal-derived Food Safety“ statt.

Im Zuge der wachsenden Beachtung des Umweltschutzes entwickeln sich auch Veterinärpharmazie und -medizin in China immer weiter. Vor diesem Hintergrund kamen mehr als 30 Experten und Wissenschaftler aus Deutschland und China sowie Deutschland-Alumni zusammen, um sich über Forschung, Entwicklung und aktuelle Tendenzen in Veterinärpharmazie, Biotechnik und Lebensmittelsicherheit auszutauschen. Die anwesenden Experten traten alsbald in den Austausch über aktuelle Zustände und Entwicklungen in ihren jeweiligen Ländern, wobei ein breiter wissenschaftlicher Konsens und Kooperationsabsichten erreicht wurden.

Als erstes internationalesSymposium zum Thema Veterinärpharmazie diente die Veranstaltung der Intensivierung des deutsch-chinesischen akademischen Austauschs sowie der Kooperationen in Veterinärpharmazie und Lebensmittelsicherheit. Nicht zuletzt konnte die akademische Präsenz der Northwest A&F University in diesen Bereichen gesteigert werden.

Workshop „Chinesisch-Deutsches Umwelt Management“ in Suzhou

Am 14. September fand im Rahmen des DAAD-Programms „Von Alumni für Alumni“ an der Xi’an Jiaotong-Liverpool University (XJTLU) der Workshop „Chinesisch-Deutsches Umweltmanagement“ statt. Eingeladen hatte Von Alumni für Alumni Suzhou - NetworkingProf. Xuan Weicao von der International Business School der XJTLU. Ziel des Workshops war es, chinesische Deutschland-Alumni aus dem Umwelt-Management zusammenzubringen und ihren professionellen Austausch zu fördern. Darüber hinaus waren deutsche Experten eingeladen, zur Veranstaltung beizutragen. Unter den 20 Teilnehmern befanden sich neben lokalen Unternehmen und Wissenschaftler aus dem Fachbereich Umweltschutz auch Vertreter chinesischer und internationaler NGOs. Institutionell war neben dem DAAD, der Konrad Adenauer-Stiftung und der Zeitschrift ECO-NOMY auch die Suzhou Zhong Jing Environmental Technology Corporation vertreten, die sich dem Ziel der „Green Society“ verschrieben hat.

Nach einer Begrüßung durch den Leiter des DAAD-Informationszentrums in Shanghai, Thomas Willems, und David Merkle von der Konrad Adenauer-Stiftung stellten die Anwesenden kurz ihre eigenen Forschungsgebiete sowie Arbeitsschwerpunkte vor. Schnell wurde dabei deutlich, dass Konsens darüber herrschte, dass das Umweltmanagement eine gemeinsame Aufgabe von Politik, Wirtschaft und nichtstaatlichen Akteuren sein müsse.

Die einzelnen Teilnehmer brachten sich über die gesamte Dauer des Workshops sehr engagiert in die Diskussion ein. Die Themen reichten dabei von Beispielen des Umweltschutzes in China bis hin zu Green Peace-Aktionen in der früheren DDR. In einer feedback-Runde zum Ende der Veranstaltung äußerten sich denn auch alle Teilnehmer sehr zufrieden mit dem Workshop. Zudem war man sich einig, ein gemeinsames Forum einrichten und den Kontakt untereinander auch über den Workshop hinaus aufrechterhalten zu wollen. Zudem sollen auf diesem Wege noch mehr Projekte ermöglicht und in Suzhou ein Forschungszentrum mit dem Schwerpunkt Umweltmanagement eingerichtet werden.

Von Alumni für Alumni Suzhou - Gruppenbild

Berichte der „Von Alumni für Alumni“ Veranstaltungen 2012

Diskussionsforum „Anwendungsorientierte Hochschulausbildung in China und Deutschland“ an der Hefei University

Am 7. und 8. Dezember 2012 fand in Hefei im Rahmen des „Von Alumni für Alumni“-Programms das Forum „Anwendungsorientierte Hochschulausbildung in China und Deutschland – Systeme zur Qualitätssicherung an akademischen Einrichtungen“ statt. Der Einladung folgten u.a. Herr Geng Zunfang, Leiter der Abteilung für ausländische Angelegenheiten des Bildungsministeriums der Provinz Anhui, Herr Gu Shiyuan, Professor an der Tongji University, sowie zahlreiche Deutschland-Alumni.
In seinem Vortrag zur Qualitätserhöhung anwendungsorientierter Grundstudiengänge betonte der Präsident der Hefei University und DAAD-Alumnus Prof. Cai Jingmin, dass qualitativ hochwertige Hochschulbildung sowohl gesellschaftliche als auch individuelle Bedürfnisse berücksichtigen müsse. Das Ausbildungskonzept müsse dabei weg von der reinen Wissensvermittlung hin zur Förderung von Kompetenzen, wobei sich das Curriculum an den Erwartungen an Wissen, Kompetenz und Charakter der Absolventen orientieren solle.
Ehrengast Prof. Gu Shiyuan plädierte derweil für den Einbezug interkultureller Fähigkeiten in die Hochschulbildung. Studenten sollten sich demnach von einer national geprägten Sichtweise lösen, nach Gemeinsamkeiten suchen und ihre Kompetenzen für den interkulturellen Austausch verbessern.

Prof. Cai Jingmin auf der Alumni-Veranstaltung in HefeiDr. Yu Hao

Auf der zweitägigen Veranstaltung referierte zudem der DAAD-Alumnus sowie stellvertretende Leiter des Auslandsamtes der Hefei University und des Instituts für Internationalen Austausch Prof. Zhang Sunjian zum Thema „Europas Bologna-Reformen und Qualitätssicherungsysteme“. Auch Doktor Yu Hao von der Anhui Science And Technology University, der Leiter der Abteilung für Entwicklungsplanung an der Hefei University Prof. Wu Deqin sowie die Deutschland-Alumni Wang Yun, Wang Yue und Wu Bo bereicherten die Veranstaltung mit ihren Vorträgen. Dabei beurteilten sie die anwendungsorientierte Hochschulausbildung aus Unternehmersicht und sprachen einige Empfehlungen aus.
Aufgrund der zahlreichen Teilnehmer und der thematisch breit gefächerten Beiträge bot das Forum eine ausgezeichnete Plattform für den Austausch von Erfahrungen und Standpunkten zwischen den Deutschland-Alumni und im Bereich der Hochschulausbildung tätigen Personen.

Alumni-Treffen Hefei 2012

Workshop „Algebras and Representation Theory“ an der Capital Normal University

Am 27. und 28. Oktober 2012 fand in Peking der im Rahmen des „Von Alumni für Alumni“-Programms unterstützte Workshop „Algebras and Representation Theory“ statt, zu dem über 60 Experten, Professoren, Nachwuchsdozenten und Doktoranden von 17 Hochschul- und Forschungseinrichtungen erschienen. Organisiert wurde die Veranstaltung durch Prof. Xi Changchang von der School of Mathematical Sciences der Capital Normal University sowie durch Prof. Hu Weifu von der Beijing Normal University. Hauptthemen waren der Entwicklungsstand sowie neueste Forschungsergebnisse im Bereich Algebra und Darstellungstheorie. Das Treffen bot chinesischen Deutschland-Alumni und Nachwuchsakademikern ein hervorragendes Forum, um sich über ihre Forschungsarbeit auszutauschen.

Organisator der Veranstaltung, Prof. Xi Changchang von der CNU

Viele Alumni gaben einen Überblick über ihre Arbeitsbereiche, den Forschungsstand sowie die internationalen Trends der letzten Jahre. Die qualitativ hochwertigen Vorträge stießen auf großes Interesse und mündeten in angeregte Diskussionen.
So konnte der Kontakt unter den Teilnehmern vertieft, die erfolgreiche Arbeit der Deutschland-Alumni präsentiert und nicht zuletzt eine Basis für den zukünftigen Austausch gelegt werden.

Alumni-Veranstaltung Capital Normal University 2012

Kolloqium der Deutschland-Alumni im Forschungsbereich der Teilchenphysik

Vom 20. bis 22. August 2012 versammelten sich rund ein Dutzend Deutschland-Alumni aus dem Bereich der Teilchenphysik in Huangshan (Anhui) für ein erstes gemeinsames Expertenkolloqium. Die teilnehmenden Wissenschaftler, u.a. von der Peking Universität, der University of Chinese Academy of Science, des Institute of High Energy Physics, der Jiatong University Shanghai und der University of Science and Technology of China, hielten zahlreiche Vorträge zu verschiedenen Aspekten ihrer Fachbereiche. Die Inhalte reichten dabei von theoretischer Teilchenphysik bis zu experimenteller Hochenergiephysik.

Alumni-Treffen in Nanjing

Die Konferenzteilnehmer zeigten sich hocherfreut über die einmalige Gelegenheit, sich mit so vielen Fachkollegen austauschen zu können. An enthusiastische Reden schlossen sich lebhafte Diskussionen an, die weit über den angesetzten Zeitplan hinausgingen. Die Veranstaltung bot den Teilnehmern auch die Chance, Möglichkeiten für den Ausbau der Zusammenarbeit unter den Deutschland-Alumni selbst sowie mit den Fachkollegen in Deutschland zu erörtern.

Am Ende der dreitägigen Konferenz waren sich die Kolloqiumsteilnehmer darin einig, dass sie nicht nur ihr Fachwissen erweitern, sondern auch viele neue Kontakte knüpfen und Freundschaften pflegen konnten. Dementsprechend groß war auch der Wunsch, sich auch in Zukunft an vergleichbaren Veranstaltungen zu beteiligen.

Alumni-Treffen in Nanjing

Workshop „Forschungsentwicklung optischer Verfahren in den Medizin- und Biowissenschaften“ in Xi’an

Am 11. August 2012 lud Prof. Zhang Zhenxi von der Xi‘an Jiaotong University zu einer „Von Alumni für Alumni“-Veranstaltung im Bereich der Medizin- und Biowissenschaften ein. Der Workshop beinhaltete neben Vorträge auch einen praktischen Teil, in dem die Teilnehmer Optical Mapping-Verfahren an tierischen Herzen beobachten konnten.

Neben Frau Birgit Stender und Herrn Christoph Otte vom Institut für Robotik und Kognitive Systeme (ROB) der Universität Lübeck bereicherten auch Lei Ming vom Xi‘an Institute of Optics and Precision Mechanics of CAS, Prof. Qu Xiaochao von der Xidian University sowie Prof. Liang Xiaoxuan von der Xi‘an Jiatong University den Workshop mit Fachbeiträgen. Die interessierten Teilnehmer stellten Fragen und tauschten sich zu Optical-Mapping Verfahren am Herzen, dem Einsatz von Nanomaterialien und molekularer Bildgebung bei Kleintieren aus. Insbesondere potentielle Mischformen verschiedener Methoden waren Gegenstand reger Diskussionen.

Der DAAD-Workshop bot den teilnehmenden Deutschland-Alumni also nicht nur eine gute Möglichkeit, Kontakte untereinander zu verstärken, sondern ermöglichte auch einen Austausch zwischen und innerhalb der jeweiligen Fachbereiche.
Teilnehmer des Workshops in Xi'an

Alumni-Treffen in Nanjing im Mai 2012

Am 18. und 19. Mai 2012 fand in Nanjing ein Diskussionsforum zum Thema „Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen und Gesundheitserziehung” statt. Organisator der vom DAAD Peking und der „Gesellschaft für freundschaftlichen Austausch” des Landes Baden-Württemberg und der Provinz Jiangsu unterstützten Veranstaltung war Dr. Guo Shengda, Lehrkraft am Institut für öffentliches Management der Pädagogischen Universität Nanjing (NNU) und Alumni des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

Rund 40 Deutschland-Alumni aus verschiedenen Regionen Chinas kamen zusammen, um dieses immer wieder aktuelle Thema kontrovers und offen zu diskutieren. Neben Prof. Song Yongzhong, Direktor der NNU und Präsident der „Gesellschaft für freundschaftlichen Austausch“, sowie Prof. Kuno Egle, Leiter der China-Abteilung des KIT, nahmen auch Vertreter des Bildungsministeriums der Provinz Jiangsu an der Konferenz teil.

Alumni-Treffen in Nanjing

Deutschland-Alumni und Wissenschaftler Cyrus Rostami vom Nationalen Institut für Gesundheit und medizinische Forschung (INSERM) in Frankreich sowie der Forscher Guo Shengwei von der Universität für Traditionelle Chinesische Medizin in Nanjing boten einen ausführlichen Überblick über die aktuellen Forschungsergebnisse zur Problematik von übergewichtigen Jugendlichen sowie zur Lebensmittelsicherheit in Deutschland und China. Dies waren auch die beiden Hauptthemen, um die sich die Veranstaltung drehte und die für viele lebhafte Debatten unter den Teilnehmern sorgten.

Deutschland-Alumni-Treffen vor dem Hintergrund der Globalisierung

Auf Initiative der LMU-München-Alumna Frau Lin Muqing und des FH Darmstadt-Alumnus Herrn Chen Zhe veranstaltete der DAAD am 21. April 2012 in Zusammenarbeit mit der Weibo-Gruppe „KantonEcke” in der Privatvilla „Xinyou Hui“ ein „Deutschland-Alumni-Treffen vor dem Hintergrund der Globalisierung“. Das Ziel der Veranstaltung war es, im Rahmen des DAAD-Projektes „Von Alumni für Alumni” vor dem Hintergrund der Globalisierung die Entwicklungsmöglichkeiten unter den Deutschland-Alumni zu diskutieren und neue Chancen zu entdecken, um eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten zu erreichen. Gleichzeitig sollte der im Aufbau befindliche „Chinesisch-Deutsche Exzellenz-Verein“ in Guangzhou unterstützt werden, der eine wichtige Plattform für akademischen Austausch, Projektentwicklungen, wirtschaftliche Kooperationen und Karrierentwicklungen bietet. Darüber hinaus einigte man sich darauf, wie man den Verein attraktiv gestalten könnte, um Anreize für den Beitritt zukünftiger Mitglieder zu schaffen.

Alumni-Treffen in Nanjing

In ihren Reden teilten die Alumni ihre persönlichen und professionellen Erfahrungen in Deutschland. Man war sich einig, dass die deutschen Alumni bei ihrer Rückkehr nach China nicht nur die virtuelle Unterstützung einer Weibo-Gruppe, sondern einen realen Verein brauchen, an den sie sich wenden und von dem sie Unterstützung erhalten können. Außerdem sei es nötig, nach China zurückkehrende Fachkräfte bei der Eingliederung vor Ort zu unterstützen sowie die Internationalisierung der hiesigen Absolventen voranzutreiben. Aus diesem Grund ist die Schaffung der genannten Strukturen ebenso von elementarer Bedeutung wie die enge Kooperation mit der deutschen Botschaft und weiteren deutschen Organisationen in China. Auf diesem Wege sei es möglich, den zurückkehrenden Deutschland-Alumni wie auch den hiesigen Fachkräften gute Perspektiven zu bieten, so der Tenor der Veranstaltung.


Berichte der „Von Alumni für Alumni“ Veranstaltungen 2011

Am 28. Juni organisierte Wang Jian vom Institut für Corporate Social Responsibility der Beijing Normal University und Alumnus der Universität Bremen ein Fachseminar zum Th ema „Corporate Social Responsibility (CSR) der Unternehmen und gesellschaftliche Entwicklung am Beispiel deutscher Unternehmen in China“. Eingeladen waren Vertreter der Wirt- und Wissenschaft, wie der Vizepräsident und Verantwortliche für CSR von Bayer China, Herr William Valentino, die Vizepräsidentin von Volkswagen China, Frau Molly Yang, sowie der Dekan der School of Social Development and Public Policy der Beijing Normal University, Herr Prof. Zhang Xiulan.

Am 19. Juli fand dank der tatkräftigen Unterstützung durch Herrn Li Qilong von der East China Normal University ein Fachseminar zum Thema „ChinesischDeutsche Erziehungswissenschaft“ statt. Zur Veranstaltung war Prof. Dietrich Berner, Erziehungswissenschaftler der Humboldt-Universität Berlin, eingeladen, der gemeinsam mit Prof. Peng Zhengmei (East China Normal University) die Keynote Speech „Ein Vergleich des Erziehungsgedankens bei Humboldt und Cai Yuanpei“ hielt. Unterschiede und Gemeinsamkeiten wurden vor dem Hintergrund der chinesischen und deutschen Philosophie, Kultur, Erziehungstraditionen und Geschichte erörtert, ebenso wie der Einfluss auf die beiden Kulturkreise. Das Gehörte wurde von den teilnehmenden Alumni intensiv diskutiert.

Der fünfte „Asian-link Workshop on Marine Natural Products and Medicinal Plants” fand vom 18.-20. September in Qingdao statt. Die Fachkonferenz wurde von Wang Bingui, DAAD-Alumnus und Forscher am Institute of Oceanology der Chinese Academy of Science, organisiert. Viele der Teilnehmer haben eine langjährige Bindung an Deutschland. Alumni der Forschungsbereiche Nutzung von meeresbiologischen Ressourcen, Forschung meeresbiologischer Aktivität, Untersuchungen zu Meeressedimenten sowie traditionelle chinesische Pharmakologie diskutieren über neueste Entwicklungen im jeweiligen Arbeitsbereich.

Am 12. November wurde auf den Vorschlag von Herrn Dr. Zhang Chengwen (Jiaxing University) hin gemeinsam mit dem DAAD und der Vereinigung für aus dem Ausland zurückgekehrte Existenzgründer der Region des Yangtse-Deltas die Veranstaltung „Zweites deutsch-chinesisches Forum zur Berufsbildung“ in Jiaxing organisiert. Teilnehmer der Veranstaltung waren Deutschland-Alumni von Hochschulen, Berufsschulen und Unternehmen, die Entwicklungen und Trends im Bereich der deutsch-chinesischen Berufsbildung und die Schwerpunkte derkünftigen Zusammenarbeit analysierten.

Am 13. November organisierten der DAAD und das Real Estate Law and Policy Research Center der Rechtsfakultät der Tsinghua Universität unter Federführung von Herr Dr. Wang Hongliang ein Fachseminar zum Thema Eigentumsrechte staatlich gebauter Wohnungen. Die 20 Experten aus verschiedenen Forschungsinstitutionen diskutierten angeregt Themen wie „Wohnrecht und Sozialrecht“, „Eigentumsrechte von Sozialwohnungen“, „soziale Mietwohnungen“ und „ rechtliche Merkmale staatlicher Vorsorgefonds“.

Vom 25. bis 26. November veranstaltete Prof. Shi Shiwei von der University of International Business and Economics mit Unterstützung des DAAD das „Zweite Fachtreffen wirtschaftswissenschaftlicher Deutschland-Alumni-Wirtschaftspolitik und Überwindung der Schuldenkrise in Deutschland und Europa“ in Peking. Über 30 Wirtschaftswissenschaftler verschiedener Institutionen aus ganz China diskutierten angeregt die Besonderheiten der Rolle Deutschlands in der europäischen Währungskrise.

Entwicklungen im Bereich ökologischer Tourismus und Fach TourismusmanagementAm 09. Mai 2011 fand in Huangshan in der Provinz Anhui ein Forum zum Thema „Entwicklungen im Bereich ökologischer Tourismus und Fach Tourismusmanagement“ statt. Die Veranstaltung wurde von Frau Zhang Yanling, der Dekanin des Instituts für Touristik der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Management der Tianjin University of Finance and Economics und Alumna der TU Freiberg, organisiert. Über 20 Deutschland-Alumni und Wissenschaftler der Tianjin University, der Fudan Universität, der Tianjin Polytechnic University, der Beijing Information Science and Technology University und zehn weiterer chinesischer Universitäten diskutierten aus unterschiedlichen Blickwinkeln über die Themen „Ökologischer Tourismus“, „Anthropogeographie“, „Hochschulbildung“, und „soziale Verantwortung von Unternehmen“ und „Umweltmanagement“.

Rechtliche Aspekte für die Zwangseinweisung psychisch kranker MenschenAm 26. März 2011 veranstaltete der DAAD in Kooperation mit der Beijing University of Aeronautics and Astronautics (BUAA) vertreten durch Frau Prof. Huang Hui, ein Forum zum Thema „Rechtliche Aspekte für die Zwangseinweisung psychisch kranker Menschen“. Unter den Teilnehmern – viele davon Deutschland-Alumni – waren neben Wissenschaftler der Peking-Universität, der Tsinghua-Universität, der Chinesischen Universität für Politik und Rechtswissenschaft, der Zhejiang-Universität, der Tongji-Universität, der East China University of Political Science and Law und der Central South University, unter anderem auch . Journalisten der „Outlook Weekly“, der „Procuratorial Daily“ und der „Legal Daily“. Während der Veranstaltung wurden die derzeitige Situation der Zwangseinweisung psychisch kranker Menschen und der entsprechende gesetzliche Rahmen, die rechtliche Stellung der Patienten, die Zwangseinweisung auf Betreiben von Angehörigen sowie die Zwangseinweisung durch staatliche Organe diskutiert. In Bezug auf die grundlegende Problematik dieses Bereichs herrschte Einigkeit unter den anwesenden Experten. Frau Huang Xuetao, die Verfasserin des in China vielbeachteten „Analyse über das Gesetz zur Zwangseinweisung psychisch Kranker“, betonte, dieses Forum sei das erste Mal, seit sie in diesem Bereich forscht, dass ein echter Austausch über dieses Thema auf so hohem Niveau unter Rechtswissenschaftlern gemeinsam stattfinde.


Die “Von Alumni für Alumni“-Veranstaltungsberichte 2010

Anfang 2010 hat die DAAD Außenstelle ein neues Program gestartet – „Von Alumni für Alumni”. Mit diesem Programm sollen Alumni dabei unterstützt werden, in eigener Initiative Alumni-Seminare in ihrem Fachgebiet zu organisieren und durchzuführen. Der DAAD nimmt die Rolle des Kooperationspartners ein, und bietet finanzielle und organisatorische Unterstützung an.

Vom 10.-11. Januar 2010 wurde das erste Seminar zu „Kultur, Erziehung und Kreativität“ vom Institut für Psychologie und Kognitionswissenschaft der psychologischen Fakultät der Tsinghua Universität abgehalten. Neben dem DAAD waren auch die Alumni-Vereinigung der FU Berlin, die Kunshan Progressive Education Group und die Beijing Creative and Culture Education Campus weitere Veranstalter.

Organisiert wurde das Treffen von Dr. Yi Xinfa von der Psychologische Fakultät der Tsinghua Universität, der zugleich Generalsekretär der Alumni-Vereinigung der FU Berlin ist. Außer den bereits mehr als geladenen Gästen, nahmen auch Universitäts-Dozenten aus ganz China, Studenten sowie Schulleiter und Lehrer aus Pekinger Grundschulen teil. Das Seminar hatte vier verschiedene Panels, auf denen Themen wie der Ursprung der Kreativität, der Einfluss der Erziehung auf die Kreativität, Vergleich zwischen der Kreativitäts-Förderung in China und im Westen etc. vorgestellt und diskutiert wurden – mitunter sehr kontrovers.

Eine weitere „Von Alumni für Alumni“- Veranstaltung fand am 17. April 2010 in Beijing statt, organisiert von Zhang Weidong, Alumnus der Universität Bielefeld, der jetzt im Chinese Centre for Disease Control and Prevention arbeitet. Er organisierte ein Seminar zum Aufbau eines öffentlichen Gesundheitssystems in China. Eines der Themen war die Reaktion des chinesischen Gesundheitssystems auf die gegenwärtigen Schweinegrippen-Epidemie. Als Teilnehmer waren nicht nur Mediziner, Public Health-Experten und Biowissenschaftler eingeladen, sondern auch Alumni aus den Wirtschaftswissenschaften und Fachleute für soziale Sicherungssysteme. Aufgrund des Erdbebens in Yushu mussten einige der angemeldeten Alumni leider kurzfristig absagen. Wenn auch in kleinem Kreise, so war es ein gelungenes Treffen, bei dem es zu intensivem Meinungs- und Gedankenaustausch kam.

Am 9. Juli 2010 veranstaltete der Humboldtianer Prof. Li Jian vom Institute of Mountain Hazards and Environment (CAS) in Chengdu ein gut besuchtes Symposium über Gletscherforschung, an dem auch der bekannte Forscher Prof. Xie Zichu teilnahm, der den Anwesenden Einblicke in seine Forschungsarbeit gab.

Der August war geprägt von Veranstaltungen in Shandong. So organisierte Prof. Li Zhikun von der Shandong Jianzhu Universität am 14. August 2010 ein Symposium zum Thema Konsumpsychologie, auf dem er unter anderem die Ergebnisse einer von ihm durchgeführten Umfrage präsentierte und zur Diskussion stellte. Ein Workshop zum Thema „Frontier Medicine“ wurde am 15. August von Prof. Cao Yanwei von der Qingdao Universität veranstaltet, der den Alumni auch eine Möglichkeit zum Austausch über Probleme und Erfahrungen bei der Reintegration in die chinesische Medizinfachwelt bot.

Am 2. September 2010 wurde in Lanzhou auf einem von Prof. Wang Jianlin von der School of Life Sciences der Lanzhou Universität organisierten Seminar zur Evolutionsbiologie unter anderem der Einfluss von Umweltverschmutzung auf die Entwicklung von Organismen diskutiert, wodurch die Zuhörer nebenbei wichtige Informationen über die Bedeutung des Umweltschutzes erhielten.

Regionale EntwicklungProf. Yu Xiaogan organisierte am 16. Oktober 2010 für das Nanjing Institut für Geographie und Limnologie der CAS einen Workshop zum Thema „Regionale Entwicklung“, an dem neben vielen bekannten Forschern aus Deutschland und China auch in diesem Bereich tätige Regierungsvertreter teilnahmen. Der Chefredakteur des Magazins „Ressources and Environment in the Yangtse Basin“ war ebenfalls anwesend und äußerte den Wunsch, die Vorträge des Workshops in einer Sonderausgabe veröffentlichen zu können.

KlimaschutzgesetzeIm November gab es zahlreiche Veranstaltungen. So wurden am 7.November 2010 in Wuhan unter Leitung von Prof. Qin Tianbao von der Wuhan Universität viele Aspekte aus dem Themenbereich Klimaschutzgesetze angeregt diskutiert.

Am 20. November 2010 trafen sich in Peking auf Einladung von Prof. Shi Shiwei von der University of International Business and Economics Deutschland-Alumni aus dem Bereich Wirtschaft, um den wechselseitigen Einfluss der deutschen und chinesischen Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaft zu beleuchten. Ebenso angeregt diskutiert wurde unter anderem der Festvortrag von Prof. Mao Yushi und die Reaktionen beider Länder auf die Finanzkrise.

Die Veranstaltung über Sozialfürsorge, die Wang Jian, Deutschland-Alumnus und Doktorand an der Beijing Normal University, am 21. November 2010 organisierte, bestand aus zwei Teilen. Zunächst wurden in Picun nahe des Pekinger Flughafens die Einrichtungen der Organisation „Migrant Workers’ Home“ besucht, wie zum Beispiel das Migrantenmuseum und die Migrantenschule. Das anschließende Symposium fand in einem der Klassenräume der Schule statt. In verschiedenen Vorträgen beleuchteten chinesische Spezialisten das öffentliche Wohlfahrtswesen Chinas aus wissenschaftlicher und praktischer Perspektive. Außerdem referierte Ruth Schimanovski über die Arbeit von Misereor in China und der „Migrant Workers’ Home“-Gründer Sun Heng erzählte in Wort und Lied von der Entwicklung der Organisation und seinen persönlichen Erlebnissen, was die ganze Veranstaltung abrundete und bei allen Teilnehmern einen tiefen Eindruck hinterließ.

Die letzte „Von Alumni für Alumni“-Veranstaltung des Jahres 2010 fand am 27. November statt. 15 DAAD-Deutschland-Alumni diskutierten im Pattaya-Hotel in Shenzhen angeregt über wichtige Themen wie „Berufsbildung“ und „Unternehmensentwicklung“. Unter den aus verschiedenen Städten angereisten Alumni waren sowohl Vertreter von Berufsbildungseinrichtungen als auch aus dem Bereich Unternehmensmanagement anwesend. Auch Frau Peng Ling vom DAAD-Informationszentrum Guangzhou nahm an dem Treffen teil, das von der Organisatorin und Alumna der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Frau Yu Jianjun moderiert wurde. Der Experte für deutsche Berufsbildung Bernhard Loos referierte über Berufsbildung in Deutschland und Unternehmensentwicklung und skizzierte die derzeitige Lage des chinesischen Berufsbildungssystems. Auch der Deutschland-Alumnus und General Manager der ECO Schulte GmbH & Co KG, Herr Du Hao, der auf eine reichhaltige eigene Berufserfahrung zurückblicken kann und viel Erfahrung im Bereich Weiterbildung hat, hielt einen Vortrag und diskutierte anschließend mit den Anwesenden aus einer unternehmerischen Sicht die derzeitige Berufsbildungssituation in China und deren zukünftige Entwicklung. Die Vorträge von Herrn Loos und Herrn Du stießen auf großes Interesse, sorgten für viel Diskussionsstoff und regten vor allem zum Nachdenken darüber an, wie man den praktischen Problemen der Lehre im Bereich der Berufsbildung und der Praktikumsmöglichkeiten für Studierende in China und deren Umsetzung begegnen kann.