Forschungseinrichtungen

Deutschland bietet eine Vielzahl von Forschungsstandorten: Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen, Unternehmen sowie Bundes- und Länderinstitute. Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 800 öffentlich finanzierte Forschungseinrichtungen sowie verschiedene Forschungs- und Entwicklungszentren, die von Industriekonzernen betrieben werden. In ausgewählten Bereichen oder Regionen bündeln diese gewerblichen und akademischen Einrichtungen ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Netzwerken und Clustern, u.a. um den Prozess bis zur Markteinführung neuer Produkte zu beschleunigen. Darüber hinaus ist die Kooperation auf europäischer und internationaler Ebene zu einer entscheidenden Stärke der Natur- und Geisteswissenschaften in Deutschland geworden.
Universitäten

Deutschland ist die Heimat von fast 400 Universitäten, die zahlreiche Studienrichtungen anbieten. Die akademische Ausbildung ist durch eine enge Verknüpfung von Lehre und Forschung gekennzeichnet. Die Regierungen des Bundes und der Länder haben u.a. die Exzellenzinitiative ins Leben gerufen, deren Ziel es ist, den Wissenschaftsstandortes Deutschland nachhaltig zu stärken.

www.hochschulkompass.de (Datenbank der Hochschulrektorenkonferenz)
www.forschungslandkarte.de (Forschungslandkarte der deutschen Hochschulen)
www.research-in-germany.de/universities

Die Exzellenzinitiative hat die nachhaltige Förderung des Wissenschafts- und Hochschulstandortes Deutschland zum Ziel, soll die deutschen Hochschulen international wettbewerbsfähiger machen und Leuchttürme des deutschen Universitäts- und Wissenschaftsbereichs hervorheben, wobei eine engere Vernetzung mit außeruniversitären Wissenschaftsbetreibenden und von Forschung und Lehre erwünscht sind.

Die Exzellenzinitiative wurde 2005 vom Bund und den Ländern beschlossen und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wurde zusammen mit dem Wissenschaftsrat als ausführende Institution bestimmt.

Für die erste Phase der Exzellenzinitiative (2006-2011) stehen insgesamt 1,9 Milliarden Euro dafür zur Verfügung, für die 2009 beschlossene zweite Phase (2012-2017) werden weitere 2,7 Milliarden Euro bereitgestellt. Die Hochschulen bewerben sich mit Förderanträgen um die Gelder. Die Bewertung der Anträge wird von international besetzten Gutachtergruppen durchgeführt.

Es werden in drei Förderlinien Graduiertenschulen zur Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Exzellenzcluster für Spitzenleistungen in exzellenten Forschungsbereichen und Zukunftskonzepte für die universitäre Spitzenforschung gefördert, in denen durch Interdisziplinarität, Internationalität und gezielte Nachwuchsförderung Glanzlichter gesetzt werden. Aus der ersten Phase sind im Oktober 2006 und Oktober 2007 39 Graduiertenschulen, 37 Exzellenzcluster und 9 Zukunftskonzepte ausgewählt worden.

Für die zweite Förderphase wurde am 15. Juni 2012 in Bonn beschlossen, dass 45 Graduiertenschulen, 43 Exzellenzcluster und 11 Zukunftskonzepte finanziert werden. Insgesamt werden 39 Universitäten mit 2,4 Milliarden Euro gefördert.

Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Gesellschaft (FhG) führt angewandte Forschung sowohl für private und öffentliche Unternehmen als auch im Interesse der Allgemeinheit durch. Sie verfügt über mehr als 60 Forschungseinheiten und ist die größte Organisation für angewandte Forschung in Europa. Die Fraunhofer-Institute forschen im Auftrag der Industrie, des Dienstleistungssektors und der öffentlichen Verwaltung und bieten Informations- und Serviceleistungen an.
www.fraunhofer.de

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren trägt durch wissenschaftliche Spitzenleistungen wesentlich zur Lösung bedeutender Herausforderungen für Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft bei. Die Helmholtz-Gemeinschaft umfasst 18 wissenschaftlich-technische und biologisch-medizinische Forschungszentren und ist die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands.
www.helmholtz.de

Leibniz-Gemeinschaft

Die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL), auch Leibniz-Gemeinschaft genannt, vereint unter ihrem Dach mehr als 80 Forschungseinrichtungen, die sich mit wissenschaftlichen Problemen von gesamtgesellschaftlicher Relevanz befassen. Sie zeichnet sich durch die enorme Vielfalt der in den Instituten bearbeiteten Themen aus. Die Leibniz-Forschungsinstitute stellen Infrastrukturen für Wissenschaft und Forschung bereit und erbringen forschungsbasierte Dienstleistungen – Vermittlung, Beratung, Transfer – für Öffentlichkeit, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft.
www.leibniz-gemeinschaft.de

Max-Planck-Gesellschaft

Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) ist eine unabhängige, gemeinnützige Forschungsorganisation, die nach dem weltberühmten Physiker Max Planck (1858-1947) benannt ist. Die MPG betreibt in erster Linie Grundlagenforschung in den Natur- sowie den Geisteswissenschaften und ergänzt dadurch Forschungsprojekte der Universitäten.
www.mpg.de
Akademien der Wissenschaften

Die Hauptaufgabe der deutschen Akademien der Wissenschaften liegt in der Koordinierung und Unterstützung langfristiger Forschungsprojekte und der Entwicklung sowie Pflege des interdisziplinären Dialogs. Darüber hinaus beraten die Akademien die Öffentlichkeit in allgemeinen und speziellen wissenschaftlichen Angelegenheiten, unter anderem bei neu aufkommenden Fragestellungen.
www.akademienunion.de

Bundesforschungseinrichtungen

Die Bundesregierung finanziert 40 Forschungsinstitute, für welche die Bundesministerien verantwortlich sind. Diese fachspezifische Forschung ist stets auf den Aufgabenbereich eines Ministeriums ausgerichtet. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, die Tätigkeiten des jeweiligen Bundesministeriums zu unterstützen und die für die Durchführung hoheitlicher Aufgaben erforderliche wissenschaftliche Grundlage bereitzustellen.
www.bmbf.de/de/6696.php

Landesforschungseinrichtungen

Die deutschen Bundesländer fungieren einerseits als Träger der Forschungsfinanzierung, andererseits betreiben sie auch eine Reihe von eigenen Forschungseinrichtungen. Es gibt mehr als 130 Institute, die eine breite Palette von Forschungsgebieten abdecken.
www.bmbf.de/de/6712.php
Unternehmen/Industrielle Forschung

Deutsche Unternehmen zählen zu den innovativsten in Europa. Mit ca. 70 % ist der Anteil der Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen, die von der Industrie getragen und finanziert werden, außerordentlich hoch. Unternehmen kooperieren besonders eng auf dem Gebiet der angewandten Forschung; hier arbeiten sie mit den weltweit operierenden Fraunhofer-Instituten und der deutschen „Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen Otto von Guericke“ (AiF) zusammen.
Mehr Informationen finden Sie auf dem englischsprachigen Portal „Research in Germany“ unter www.research-in-germany.de/companies.

Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF)

Die „Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen“ (AiF) wurde 1954 gegründet. Als eingetragene gemeinnützige Organisation fördert die AiF Forschung und Entwicklung in allen Industriezweigen zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen. Die Gemeinschaft operiert sowohl auf Bundes- als auch auf europäischer Ebene.
www.aif.de

Netzwerke und Cluster

In den vergangenen Jahren hat die Bundesregierung eine Reihe von Projekten ins Leben gerufen, die auf die Schaffung von Netzwerken und Clustern zur Förderung neuer Technologien ausgerichtet sind. Sie bündeln die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten industrieller und akademischer Einrichtungen. Ein Hauptziel dieser Zusammenschlüsse besteht darin, den Prozess bis zur Markteinführung neuer Technologieprodukte zu beschleunigen.
www.clusterplattform.de

Forschungsinfrastrukturen

In Deutschland sind mehrere Forschungsinfrastrukturen angesiedelt, die in der Physik, den Geowissenschaften, der Klimaforschung oder den Geisteswissenschaften von globaler Bedeutung sind. Beispiele für solche Forschungsinfrastrukturen, etwa das Deutsche Elektronen-Synchrotron (DESY) oder das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ), finden Sie auf dem englischsprachigen Portal “Research in Germany” unter www.research-in-germany.de/infrastructures.