Shanghai-Tour für die deutschen DAAD-Stipendiaten

12. November, ein heiterer Sonntag. In der Stadt sind tausende Marathonläufer unterwegs – und die deutschen DAAD-Stipendiaten machen sich auf den Weg zu einer Erkundungstour durch Shanghai.

Um die Freundschaft und Kommunikation zwischen den chinesischen und den deutschen Studierenden zu fördern, organisierte das DAAD Informationszentrum Shanghai zusammen mit der AHK die Stadttour, mit dem Ziel, dass die gerade erst in Shanghai angekommenen deutschen Stipendiaten die Stadt besser kennenlernen.

Diesmal wurden die deutschen Studierenden aus der Jiaotong Universität, der Tongji Universität und der Fudan Universität eingeladen.

Vormittags erhielten die Studierenden bei einem Besuch des Stadtgestaltungsmuseums viele interessante Informationen über die Entwicklung und Gestaltung der Stadt Shanghai und bekamen auf diese Weise einen ersten Eindruck von der Stadt.

Danach stand die Besichtigung der AHK auf dem Programm. Die AHK ist die offizielle Assoziation der deutschen Unternehmen in China. Herr SHI Min stellte die Struktur der AHK und die Zusammenarbeit mit dem DAAD vor und die Studierenden lernten viel über die Kultur und Struktur der deutschen Unternehmen in Shanghai.

Insgesamt zeigte sich auf dieser Ein-Tages-Tour ganz deutlich, wie schnell sich eine Stadt durch Austausch und Kommunikation mit anderen Ländern entwickeln kann. Beim Abschied wurden Telefonnummern zwischen den Studierenden ausgetauscht und erste Freundschaften geschlossen.

DAAD-Alumni sind überall zu finden, sowohl an den Universitäten als auch in den Unternehmen. Das DAAD-Alumni-Netzwerk ist sehr bedeutend für die kulturelle Kommunikation zwischen China und Deutschland.

Mit neuen Kontakten und vielen neuen Informationen über die Stadt Shanghai können die Studierenden nun erfolgreich in ihren Auslandsaufenthalt starten.

123123123

DAAD Informationszentrum Shanghai

Neuer DAAD Newsletter November 2017

Newsletter BildDer aktuelle Newsletter der DAAD-Außenstelle Peking ist heute erschienen.

In dem alle zwei Monate neu erscheinenden informativen E-Newsletter des DAAD China werden aktuelle Aktivitäten und Projekte vorgestellt, sowie Nachrichten aus Bildung und Forschung.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Lesen Sie die neueste Ausgabe HIER

PhD Workshop China 2017

Informationsveranstaltung mit der Möglichkeit zur Bewerbung für eine Promotion in Deutschland

DAAD nimmt zum 9. Mal am PhD Workshop in Peking und Shanghai teil

Zusammen mit 18 deutschen Hochschulen aus Bildung und Forschung, nimmt der DAAD auch 2017 am PhD Workshop China teil. Die Veranstaltung findet am 18. und 19. November im Beijing Swisshotel in Peking und am 21. November im Okura Garden Hotel in Shanghai statt.

Für ausländische Hochschulen stellt dieses, durch die CEAIE (China Education Association for International Exchange) organisierte Symposium eine wichtige Plattform zur Rekrutierung hochqualifizierter PhD-Kandidaten dar. Hauptziel der Veranstaltung ist es Master-Absolventen und Dokoranden bei der Planung weiterführender Studien im Ausland zu unterstützen.

Der Großteil der 18 teilnehmenden Institutionen wird durch Vertreter aus deutschen Forschungseinrichtungen und Graduierten-Kollegs respräsentiert. Für einige Hochschulen reisen Vertreter aus den International Offices und Repräsentantenbüros in China an. Insgesamt werden 27 deutsche Hochschulvertreter vor Ort erwartet.

Die deutsche Hochschulvertreter-Delegation nimmt zum 9. Mal an der Veranstaltung teil. Chinesische Doktoranden – besonders aus den Bereichen Ingenieurtechnik, Physik, Chemie, Mathematik, Wirtschaft und IT– können sich direkt vor Ort bewerben und haben die Möglichkeit mit Repräsentaten der Bildungseinrichtungen persönlich Kontakt aufzunehmen: Nach einem Onsite-Interview empfehlen Hochschulvertreter einen möglichen Doktorvater und nehmen die vollständigen Bewerbungsunterlagen entgegen. Alle teilnehmenden Hochschulen halten darüber hinaus Vorträge über die Doktorandenprogramme ihrer jeweiligen Institution.

Viele Interessenten nutzten die Veranstaltungsreihe bereits als Austauschplattform um ihren Doktorvater zu finden und die Promotion in Deutschland aufzunehmen. Laut offizieller Statistiken galt Deutschland seit 2014 bei den Besuchern als beliebtestes Zielland für einen Auslandsaufenthalt. Der DAAD möchte an diesen Erfolg anknüpfen und Deutschland als Forschungsstandort noch attraktiver zu machen. Auch dieses Jahr stellt der DAAD mit den teilnehmenden deutschen Einrichtungen die größte Repräsentanz auf der Messeveranstaltung.

Im Vorfeld des Workshops können sich Hochschulvertreter und angehende Doktoranden über ein Online-Tool austauschen und Termine für Einzelgespräche vereinbaren. Der Besuch ist für Studierende kostenlos, eine Anmeldung ist aber erforderlich.

Wenn Sie sich für eine Promotion in Deutschland interessieren, sind Sie herzlich eingeladen sich mit uns und den 18 Forschungsinstitut- und Hochschulvertretern im Einzelgespräch auf dieser Veranstaltung auszutauschen.


Die 18 teilnehmenden deutschen Institutionen des PhD Workshop 2017:
(Eine Liste aller teilnehmenden Institutionen finden Sie hier)

Teilnehmende Institution Beijing 北京
Swissotel
港澳中心瑞士酒店
18.-19. November
09:00-17:00
Tisch-Nr. 桌号
Shanghai 上海
Okura Garden Hotel花园饭店
20. November
13:00-18:00
Tisch-Nr. 桌号
German Academic Exchange Service(DAAD)
“Research in Germany”
德意志学术交流中心(机构介绍
50 14
Technische Universität Berlin
Stabsstelle Strategie und InterBerlin Internationales
柏林工业大学(机构介绍
52 32
Technische Universität Darmstadt
International Relations & Mobility
达姆施塔特工业大学(机构介绍
42 33
Forschungszentrum Jülich
尤利希研究中心(机构介绍
87 11
Freie Universität Berlin (FU Berlin)
Beijing Office
柏林自由大学(机构介绍
77 12
Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Karlsruhe House of Young Scientists (KHYS)
卡尔斯鲁厄理工大学(机构介绍
55 23
Max Planck Society
Natural Sciences, Life Sciences, Humanities and Social Sciences
马克斯·普朗克协会(机构介绍
54 25
TU Dresden
School of Science – Department of Chemistry and Food Chemistry
德累斯顿工业大学(机构介绍
51 34
Helmholtz Association of German Research Centres
Deutsches Elektronen-Synchrotron / PIER Helmholtz Graduate School (PHGS) / Center for Free Electron Laser (CFEL) / Representative Office Beijing
亥姆霍兹科学联合会(机构介绍
56 /
University of Bayreuth
International Office
拜罗伊特大学(机构介绍
40 36
Universität Hamburg (UHH)
Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN)
汉堡大学(机构介绍
41 35
Friedrich Schiller University Jena
Graduate Academy/ Beijing Office
耶拿大学(机构介绍
67 13
Friedrich-Alexander University Erlangen-Nürnberg (FAU)
Faculty of Sciences – Department of Chemistry and Pharmacy
纽伦堡大学(机构介绍
57 21
Kiel University
International Center
基尔大学(机构介绍
45 24
Johannes Gutenberg University Mainz
Graduate School Materials Science in Mainz (MAINZ)
美因茨大学(机构介绍
46 22
Philipps-Universität Marburg
International Office
马尔堡大学(机构介绍
53 26
Saarland University
Graduate Centre  (GradUS)
萨尔大学(机构介绍
43 31

Vortragsthemen der deutschen Institutionen
18. November  HKMC Room 1, 2F, Swissotel Beijing 北京港澳中心瑞士酒店2层港澳厅2

Uhrzeit Thema Institution
10:00 – 10:30 Doing a Doctorate in Germany ‐ Programmes and Opportunities German Academic Exchange Service (DAAD)  德意志学术交流中心
10:35 – 11:05 Taking a PhD at the Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) at Universität Hamburg, Germany Universität Hamburg (UHH) / Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) 汉堡大学
13:30 – 14:00 Doctoral Training at the Max Planck Society Max Planck Society 马克斯·普朗克协会
14:05 – 14:35 Studying psychology and neuroscience in Germany: why me? Otto‐von‐Guericke University of Magdeburg / Sino‐German Vision Restoration Graduate School (VIREGS) 马格德堡大学

19. November  HKMC Room 1, 2F, Swissotel Beijing 北京港澳中心瑞士酒店2层港澳厅2

Uhrzeit Thema Institution
14:05 – 14:35 PIER Helmholtz Graduate School: Outstanding research in Particle and Astroparticle Physics, Nanoscience, Photon Science, Infection and Structural Biology. A Graduate Education Program of Universität Hamburg in Cooperation with Deutsches Elektronen-Synchrotron (Hamburg, Germany) Universität Hamburg (UHH) / Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) 汉堡大学
14:40 – 15:10 Doctoral Training at the Max Planck Society Max Planck Society 马克斯·普朗克协会

20. November  Lily Room, 2F, Okura Garden Hotel Shanghai 上海花园饭店2层百合厅

Uhrzeit Thema Institution
13:30 – 14:00 Doing a Doctorate in Germany German Academic Exchange Service (DAAD)  德意志学术交流中心
17:00 – 17:30 Taking a PhD at the Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) at Universität Hamburg, Germany Universität Hamburg (UHH) / Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) 汉堡大学
17:35 – 18:05 Doctoral Training at the Max Planck Society Max Planck Society 马克斯·普朗克协会

Die am PhD-Workshop 2017 teilnehmende deutsche Hochschul-Delegation wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Research in Germany – Land of Ideas“ gefördert und vom DAAD bei der Organisation unterstützt.

Weitere Informationen zur Promotion in Deutschland, sowie Förderangebote und Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten finden Sie auf der Research in Germany Homepage:www.research-in-germany.org

Weitere Informationen zum Organisator der Messe finden Sie unter:http://www.phdchina.org/phd/index.shtml.

Auf dem DAAD “Research in Germany” Wechat Kanal finden Sie weitere Informationen zu den teilnehmenden Universitäten und ausgeschriebenen Promotionsstellen. Um zu dem Chinesisch sprachigen Wechat Kanal zu kommen, scannen Sie bitte den untenstehenden QR code:

1505967313(1)

German Academic Exchange Service (DAAD)
Add: Landmark Tower 2, Unit 1718 8 Dongsanhuan Beilu, Beijing, 100004 P.R. China
Website: www.daad.org.cn

Ms. BOSSMANN HANNELORE
Title/Position: Director
Department: German Academic Exchange Service, Beijing Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 0
• Admission Criteria: NA
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: NA
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: NA
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Ms. FINDEISEN SUSANNE
Title/Position: Programm Manager
Department: International Research Marketing

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 0
• Admission Criteria: NA
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: NA
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: NA
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Ms. REN JIE
Title/Position: Program Director
Department: Scholarships

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 0
• Admission Criteria: NA
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: NA
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: Chinese
• Application Deadline: NA
• On-site Admission Offer: No

Forschungszentrum Jülich / Research Center Jülich
Add: Wilhelm-Johnen-Straße
Website: www.fz-juelich.de

Ms. Alissa AARTS
Title/Position: Recruiter
Department: Human Resource Development & Recruiting

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 50
• Admission Criteria: – Very good English language skills – Master’s degree (grade min. 80%) – Motivation letter (especially with focus on a PhD at Research Center Jülich)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered:

Information
– HPC (Simulation & Data Science)
– Quantum & Neuromorphic Computing
– Brain Research
– Nano- & Bioelectronics
Energy
– Renewable Energy
– Storage Technologies
-Energy Systems
– Climate Research
Bioeconomy
– Sustainable Plant Production
– Sustainable Use of Soil, Water, Atmosphere
– Biotechnology
Subjects: physics, chemistry, biology, engineering, mathematics
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: none
• On-site Admission Offer: Yes
————————————————————————————————————
Mr. Günter LINCKS
Title/Position: Dipl.Geol. / Advisor
Department: International Relations

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 50
• Admission Criteria: – Very good English language skills – Master’s degree (grade min. 80%) – Motivation letter (especially with focus on a PhD at Research Center Jülich)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered:

Information
– HPC (Simulation & Data Science)
– Quantum & Neuromorphic Computing
– Brain Research
– Nano- & Bioelectronics
Energy
– Renewable Energy
– Storage Technologies
– Energy Systems
– Climate Research
Bioeconomy
– Sustainable Plant Production
– Sustainable Use of Soil, Water, Atmosphere
– Biotechnology
Subjects: physics, chemistry, biology, engineering, mathematics
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: none
• On-site Admission Offer: Yes

Freie Universität Berlin
Add: DAAD, Unit 1718, Landmark Tower 2, Dongsanhuan Beilu 8, Chaoyang District, 100004 Beijing
Website: www.fu-berlin.de/china

Ms. Beate ROGLER
Title/Position: Director
Department: Beijing Office, Freie Universität Berlin

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; ca. 50 open PhD positions offered to CSC candidates in the framework of the FUB-CSC PhD Program
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 40
• Admission Criteria: – Matching the offered research position (see website/brochure: www.fu-berlin.de/china – Outstanding academic performance – Master’s degree in summer 2018 – English certificate (Toefl, IELTS) by Jan. 2018
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Please check the list with offered PhD positions: www.fu-berlin.de/china.
– Natural Sciences, Humanities and Social Sciences (including Business & Economics)
• Scholarship: FUB-CSC PhD Program: FUB offers positions, CSC provides the scholarship
• Language of Instruction: English, particularly in Natural Sciences. Several subjects in Humanities requires German. Please check the requirements of the respective offered PhD position on the website.
• Application Deadline: Submit your PhD application to the Beijing Office of Freie Universität: deadline is 4 January, 2018
• On-site Admission Offer: No

Friedrich Schiller University Jena
Add: Office in Beijing: North Dongsanhuan Road 8, Landmark Tower 2-1616, 100004 Beijing, China. University adress in Germany: Fuerstengraben 1, 07743 Jena, Germany
Website: www.uni-jena.de

Dr. Alexander SCHWARZKOPF
Title/Position: Project Coordinator
Department: Graduate Academy

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 30
• Admission Criteria: Master’s degree in related fields, good language proficiency in English or German (depending on subject area)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: All subject areas except architecture, design, mechanical engineering, electronics, automation, aeronautical engineering, transportation and etc.
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English or German (depending on subject area)
• Application Deadline: Deadlines vary by programs, open application for individual doctoral studies
• On-site Admission Offer: No
——————————————————————————————————————————
Ms. Yi ZHENG
Title/Position: Liaison Officer
Department: International Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 30
• Admission Criteria: Master’s degree in related fields, good language proficiency in English or German (depending on subject area)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: All subject areas except architecture, design, mechanical engineering, electronics, automation, aeronautical engineering, transportation and etc.
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English or German (depending on subject area)
• Application Deadline: Deadlines vary by programs, open application for individual doctoral studies
• On-site Admission Offer: No

Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuernberg
Add: Bahnhofsplatz 2, 91054 Erlangen, Germany
Website: https://www.fau.eu/graduate-centre/

Prof. Rainer FINK
Title/Position: Professor
Department: School of Sciences

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 30
• Admission Criteria: Master degree, IELTS > 6.5, TOEFL 85 and higher
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Sciences (Mathematics, Biology, Physics, Chemistry), Engineering (all disciplines); Language studies, Linguistics, Sinology, Economics.
• Scholarship: No
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: no specific deadlines apply
• On-site Admission Offer: No

Helmholtz Association of German National Research Centres
Add: Landmark Tower 2-1723, Dongsanhuan Beilu 8, Chaoyang District, Beijing
Website: www.helmholtz.cn

Dr. Hong HE
Title/Position: Chief Representative
Department: Beijing Representative Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 60
• Admission Criteria: Devotion for Science and Research Well training in lab skills Adaptability of team work Excellent English
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: Energy (Fusion, Nuclear Safty, Renewables, Energy Efficiency)
Health (chronical diseases, cancer and infction research, neurological degenerative diseases)
Environment (Geoscience and Environmental Research)
Structure of Matter (high energy physics and partical/ light sources)
Space and Transportation (also aeronautics)
Key Technologies (Supercomputing, functional materials, nanotechnology)
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: depands
• On-site Admission Offer: No

Johannes Gutenberg University Mainz
Add: Staudinger Weg 9
Website: www.mainz.uni-mainz.de

Dr. Christine HAUNHORST
Title/Position: Deputy General Manager
Department: Graduate School MAINZKey Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 5-10
• Admission Criteria: Excellent Master’s or outstanding Bachelor’s degree in physics, chemistry, biology or related fields interested in Materials Science. Fluency in English is required and must be proven
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Our scientific concept is implemented in specific research areas. These multidisciplinary research areas are guided by our scientific objectives and provide ideal technical training opportunities. The four specific research areas of MAINZ are: Model Systems and Correlated Matter / Functional Polymers / Hybrid Structures and Interfaces / Bio-Related Materials
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: no deadlines
• On-site Admission Offer: No

Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Add: Kaiserstr. 12, 76131 Karlsruhe
Website: www.kit.edu; www.khys.kit.edu

Ms. Jutta KLEIN-HITPASS
Title/Position: Project Manager Internationalization Program
Department: Karlsruhe House of Young Scientists (KHYS)

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 25
• Admission Criteria: Master degree or equivalent; department‐related requirements (if applicable)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: Biology, Chemistry, and Process Engineering; Informatics, Economics, and Society; Mechanical and Electrical Engineering; Natural and Built Environment; Physics and Mathematics; Helmholtz Programs: Energy, Earth and Environment; Key Technologies; Matter
• Scholarship: No
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: no specific cate
• On-site Admission Offer: No

Kiel University
Add: Olshausenstraße 40, 24098 Kiel
Website: www.international.uni-kiel.de

Mr. Andreas RITTER
Title/Position: Deputy Director International Center
Department: International Center/Kiel University

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: up to 5
• Admission Criteria: Master degree and fluent English or German language skills. Other academic requirements depend on the individual PhD project.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: More than 180 degree programs are offered at Kiel University and there is a strong focus on interdisciplinary research and teaching. Core areas are Marine Sciences, Life Sciences, Surface and Nano Sciences and Societal,
Environmental and Cultural Change.
• Scholarship: No
• Language of Instruction: German and English
• Application Deadline: No general deadline for PhD students, deadline for enrollment April/October
• On-site Admission Offer: No

Max Planck Society
Add: Hofgartenstr. 8 / 80539 Munich
Website: www.mpg.de/en

Dr. Kyle AUSTIN
Title/Position: Coordinator
Department: Max Planck Society – Biology & Medicine Section / MPG Headquarter

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS, no general recruitment limitation
• Admission Criteria: Excellent Academic Records / Excellent Master Degree/ Scientific Interest must fit / Very good command of English Language (spoken and written)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered:
• Scholarship: Funding can be offered, but we also welcome students already equipped with scholarships.
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Dr. Hans-Georg LIBUDA
Title/Position: Coordinator
Department: Max Planck Society – Chemistry, Physics & Technology Section / MPI for Solid State Research

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS, no general recruitment limitation
• Admission Criteria: Excellent Academic Records / Excellent Master Degree/ Scientific Interest must fit / Very good command of English Language (spoken and written)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: The 83 Max Planck Institutes cover a wide range of scientific fields and topics: https://www.mpg.de/institutes
The International Max Planck Research Schools (IMPRS) of these institutes offer structured graduate training programs to provide an excellent research environment for young researchers working on their PhD.
• Scholarship: Funding can be offered, but we also welcome students already equipped with scholarships.
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Dr. Monika FREIER
Title/Position: Coordinator
Department: Max Planck Society – Humanities & Social Sciences Section / MPI for Human Development

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS, no general recruitment limitation
• Admission Criteria: Excellent Academic Records / Excellent Master Degree/ Scientific Interest must fit / Very good command of English Language (spoken and written)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: The 83 Max Planck Institutes cover a wide range of scientific fields and topics: https://www.mpg.de/institutes
The International Max Planck Research Schools (IMPRS) of these institutes offer structured graduate training programs to provide an excellent research environment for young researchers working on their PhD.
• Scholarship: Funding can be offered, but we also welcome students already equipped with scholarships.
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS
• On-site Admission Offer: No

Philipps-Universität Marburg
Add: International Office, Deutschhausstraße 11+13, 35037 Marburg
Website: https://www.uni-marburg.de/de

Dr. Peter WIDMANN
Title/Position: Program Coordinator “Marburg International Doctorate”
Department: International Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: No specified number
• Admission Criteria: Candidates should hand in a project proposal for their planned PhD research, a CV, transcripts and certificates.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Almost all scientific disciplines, with the exception of the engineering sciences, are represented at Philipps-Universität Marburg. There are specific research focuses on social sciences, linguistics, semiconductor research, neurosciences, life sciences and medicine.
• Scholarship: No
• Language of Instruction: English or German, depending on field of research
• Application Deadline: No specific deadline
• On-site Admission Offer: No

Saarland University
Add: Campus, Geb A2 3, 66121 Saarbrücken
Website: wwww.uni-saarland.de

Ms. Patricia BORRULL
Title/Position: Representative
Department: Doctoral Training Programm

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 5
• Admission Criteria: Very good Masters (or an excellent Bachelor’s degree in computer science) in a relevant field. Fluency in English and/or German.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Applied Sciences, , Arts and Humanities, Business, Computer Science, Engineering, Language and Communication,
• Scholarship: Travel grant
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: open
• On-site Admission Offer: No

Technische Universität Berlin
Add: Marchstr. 6 10857 Berlin
Website: www.tu-berlin.de

Ms. Nadja Yvonne WISNIEWSKI
Title/Position: Coordinator for Internationalization
Department: Faculty II – Mathematics and Natural Sciences

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 5
• Admission Criteria: Academic Excellence, English language skills, German language skills a plus
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Chemistry, mathematics, physics, engineering
• Scholarship: Financial support may be available to select candidates
• Language of Instruction: German and English
• Application Deadline: Varies with subject
• On-site Admission Offer: No

TU Darmstadt
Add: Karolinenplatz 5
Website: www.tu-darmstadt.de

Ms. Isabelle HARBRECHT
Title/Position: Liaison Officer
Department: International Relations & Mobility

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 15
• Admission Criteria: Excellent academic credentials (Master degree), research experience, fluent English, German skills are a big advantage, CSC Scholarship
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: Mechanical Engineering, Material Sciences, Electrical Engineering, Civil and Environmental Engineering, German philology, Mathematics, etc.
• Scholarship: No
• Language of Instruction: English and/or German
• Application Deadline: Anytime
• On-site Admission Offer: No

TU Dresden
Add: 01062 Dresden
Website: https://tu-dresden.de/mn/chemie/ac/ac3

Prof. Jan J. DR. WEIGAND
Title/Position: Prof. Dr.; Foreign Officer
Department: School of Science

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 5 – 10
• Admission Criteria: Highly qualified candidates holding a MSc or diploma in Chemistry, Biology or Physics or related fields. Relevant theoretical and lab-skill background, poven knowledge of English (IELTS, TOEFL), research oriented and highly motivated
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: Chemistry (Physics, Biology)
PhD (Dr. rer. nat.)
• Scholarship: on request, CSC; for postdoc: support of AvH or Marie Sklodowska applications
• Language of Instruction: English, German
• Application Deadline: to be announced
• On-site Admission Offer: No

Universität Hamburg (UHH) / Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN)
Add: Rothenbaumchaussee 19 – 20148 Hamburg
Website: https://www.uni-hamburg.de/en.html

Prof. Ingenuin GASSER
Title/Position: Professor
Department: Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN)

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; introducing the PhD programs and prerequisites to PhD admission
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: Any above the recruited PhD students in the previous years
• Admission Criteria: A completed university degree in a subject relevant to the doctoral subject: Diploma, Magister, or master’s degree; state examination (second Staatsexamen), or a comparable degree from a university of applied sciences: https://www.promovieren.uni-hamburg.de/en/min/promotion/voraussetzungen.html.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Biology, Chemistry, Earth Sciences, Informatics, Mathematics and Physics. Further key research areas: the excellence initiatives CliSAP and CUI, Structural Systems Biology and Infection Research, Particle Physics, Astrophysics, Mathematical Physics, Cognitive Systems, Biodiversity and Biological Resources, Computing in Science (CiS). Moredetails: https://www.min.uni-hamburg.de/en/forschung.html
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English, German and further languages specified in the Doctoral Degree Regulations of the MIN Faculty
• Application Deadline: Open all year round, no deadline
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Dr. Guoqing CHANG
Title/Position: Group leader
Department: PIER Helmholtz Graduate School / Universität Hamburg and DESY

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 25
• Admission Criteria: Master degree in physics, chemistry, biology, mathematics or other natural sciences. Good English language skills.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Particle and Astroparticle Physics, Nanoscience, Photon Science, Infection and Structural Biology
See: https://graduateschool.pier-hamburg.de/research/index_eng.html
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: open all year round
• On-site Admission Offer: No

University of Bayreuth
Add: Universitaetsstrasse 30
Website: http://www.uni-bayreuth.de/en/

Ms. Yiwen CHEN
Title/Position: Coordinator
Department: Gateway Office UBT

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: to be submitted later
• Admission Criteria: to be submitted later
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: to be submitted later
• Scholarship: to be submitted later
• Language of Instruction: to be submitted later
• Application Deadline: to be submitted later
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Mr. Michael SCHNEIDER
Title/Position: Deputy Director
Department: International Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: to be submitted later
• Admission Criteria: to be submitted later
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: to be submitted later
• Scholarship: to be submitted later
• Language of Instruction: to be submitted later
• Application Deadline: to be submitted later
• On-site Admission Offer: No

Abschlussveranstaltung des PASCH-Alumni-Treffens China

PASCH Gruppenfoto

© china.com.cn

Am 24. September 2017 nahm das DAAD Informationszentrum Shanghai an der Abschlussveranstaltung des PASCH-Alumni-Treffens China teil, die an der Shanghai Foreign Language School Affiliated to SISU stattfand.

2008 wurde das Projekt „Schule: Partner der Zukunft“, abgekürzt PASCH, vom Deutschen Außenministerium ins Leben gerufen. Ziel ist der Initiative ist es, weltweit Schulen zu vernetzen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat.

Durch die gemeinsamen Bemühungen der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), des Goethe-Instituts, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) besteht zurzeit ein weltweites Netzwerk mit mehr als 1800 PASCH-Partnerschulen, darunter DSD-Schulen, die von der ZfA betreut werden, die vom Goethe-Institut betreuten FIT-Schulen sowie deutsche Schulen im Ausland. In China gibt es fast 130 PASCH-Schulen. Die 70 Elite-Alumni, die an der Abschlussveranstaltung teilgenommen haben, haben ihre Schulausbildung an einer dieser Schulen abgeschlossen und ein großer Teil von ihnen studiert derzeit an einer deutschen Hochschule oder hat ein Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen.

Bei der Abschlussfeier haben die eingeladenen Gäste nicht nur über die Entwicklung der bilateralen Beziehungen diskutiert, sondern den Alumni auch wertvolle Tipps zum Studium und zur Arbeit mit auf den Weg gegeben.

Darüber hinaus wurden die sechs preisgekrönten Werke des Alumni-Interview-Video-Wettbewerbs gezeigt, in denen meistens das facettenreiche Studium in Deutschland thematisiert wurde. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von der deutschen Band „Quintessenz“.

Als eine der wichtigsten Partner bemüht sich der DAAD, den kulturellen Austausch zwischen China und Deutschland zu stärken und bietet umfassende kostenlose Informationen und Dienstleistungen für die Schüler und Studierenden. 2018 feiert die PASCH-Initiative ihren zehnten Jahrestag und es werden aus diesem Anlass weitere spannende Aktivitäten erwartet. Der DAAD hofft, dass noch mehr PASCH-Alumni sich für ein Studium in Deutschland entscheiden.

DAAD IC Shanghai Information Officer Xu Wenjie

„Research in Germany“ jetzt auch auf WeChat

Informationen zu Forschung und Wissenschaft in Deutschland, Karrieremöglichkeiten und Stipendienausschreibungen sowie Neuigkeiten der deutschen Wissenschaftsorganisationen in China sind jetzt auch auf der chinesischen Social Media Plattform WeChat zu finden.

Ab sofort ist die Kampagne „Research in Germany“ in China mit aktuellen Beiträgen auf WeChat vertreten. Das neue Angebot des Forschungsmarketingteams der DAAD-Außenstelle ergänzt den Chinesisch sprachigen Auftritt des DAAD um einen weiteren Informationskanal speziell für junge Forscher und Wissenschaftler aus China.

RIG_2109

Interessierte an einer Promotion oder an einem Forschungsaufenthalt in Deutschland erhalten über das neue WeChat Konto noch schneller aktuelle Informationen zu wissenschaftlichen Karrieren in Deutschland, Berichte und Ankündigungen von Veranstaltungen sowie Hinweise zu laufenden Ausschreibungen. Informationen zu Kultur und Leben in Deutschland sowie wertvolle Tipps zu „Research in Germany“ runden das Angebot ab.

Um dem „Research in Germany“ WeChat Auftritt zu folgen, scannen Sie einfach mit Ihrem Smartphone über den QR Code oder suchen Sie unter den „offiziellen Accounts“ nach „赴德研究“.

Keep in touch – folgen Sie uns bei WeChat!

1505967313(1)

Weitere Informationen zu „Research in Germany“:

Mit der Initiative „Werbung für den Innovations- und Forschungsstandort Deutschland“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird der Forschungsstandort Deutschland seit November 2006 unter der Marke „Research in Germany – Land of Ideas“ international präsentiert.

Die deutschen Forschungs- und Förderorganisationen wie die Alexander von Humboldt Stiftung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie das Internationale Büro des BMBF setzen im Rahmen der Kampagne weltweit diverse Forschungsmarketing-, Kommunikationsmaßnahmen und Veranstaltungen um.

Das Internetportal „Research in Germany” ist die zentrale Informationsplattform der Initiative. Redaktionell wird das Portal vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) betreut.

Weiterführende Links: https://www.research-in-germany.org/zh.html

Neuer DAAD Newsletter September 2017

Newsletter BildDer aktuelle Newsletter der DAAD-Außenstelle Peking ist heute erschienen.

In dem alle zwei Monate neu erscheinenden informativen E-Newsletter des DAAD China werden aktuelle Aktivitäten und Projekte vorgestellt, sowie Nachrichten aus Bildung und Forschung.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Lesen Sie die neueste Ausgabe HIER

Neuer DAAD Newsletter Juli 2017

Newsletter BildDer aktuelle Newsletter der DAAD-Außenstelle Peking ist heute erschienen.

In dem alle zwei Monate neu erscheinenden informativen E-Newsletter des DAAD China werden aktuelle Aktivitäten und Projekte vorgestellt, sowie Nachrichten aus Bildung und Forschung.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Lesen Sie die neueste Ausgabe HIER

“Study in Germany”– Vortragsreise nach Nanjing

Das IC-Büro Shanghai war am 6. und 7. Juni auf einer Vortragsreise in Nanjing. Insgesamt hat das IC-Büro drei Institutionen besucht: die Nanjing University of Science and Technology, das Jesie-Goethe Sprachlernzentrum und die Nanjing University hat jeweils eine Info-Veranstaltung zum Thema „Studium in Deutschland“ stattgefunden. Über 200 Studierende und Eltern sind gekommen, um sich über Studienmöglichkeiten in Deutschland zu informieren.

Neben dem DAAD, der Akademischen Prüfstelle und dem Goethe-Institut waren neun deutsche Hochschulen (Technische Universität München, RWTH Aachen, Universität Bayreuth, Universität Göttingen, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universität Hamburg, Freie Universität Berlin und Frankfurt School of Finance & Management) bei den Veranstaltungen in Nanjing vertreten. Wie üblich stellte der DAAD eine Übersicht der deutschen Hochschullandschaft sowie die Hochschulzugangsberechtigung für Chinesen vor, während die Hochschulen sich auf ihre spezialisierten Fächer, die Studiengänge sowie die Bewerbungsvorrausetzungen für chinesische Studenten konzentrierten. 

Viele Studenten waren gut vorbereitet und stellten konkrete Fragen. Die Fragen reichten von Fächerrelevanz über Informationsbeschaffung bis zu Vorschlägen für eine effiziente Vorbereitung. Eine DSD-II-Schülerin war sogar am Abend vor ihrer Gaokao mit ihrer Mutter gekommen, um sich die Vorträge anzuhören und danach an den Informationsständen den persönlichen Kontakt zu den Hochschulen zu suchen. 

Herr GUO Shengying, chinesischer Leiter des SLZs, brachte es in seiner Begrüßungsrede auf den Punkt, als DAAD-Stipendiat in der 80er Jahren hat er nach Deutschland gereist, am Goethe-Institut in München Deutsch gelernt und danach an der RWTH Aachen studiert. Er freute sich sehr darüber, nun alle diese Institutionen im eigenen Haus begrüßen zu dürfen. 

Der DAAD als Förderer zur Internationalisierung deutscher Hochschulen hofft sehr, dass die besten chinesischen Studierende für ein Studium nach Deutschland gehen und Deutschland dauerhaft verbunden bleiben, ob im Bereich des deutschen-chinesischen Austauschs oder in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

LIU Jueye

DAAD IC Shanghai

Preisverleihung in Berlin: Prof. Chai Jijie erhält Humboldt-Professur

Am 16. Mai 2017 haben die Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka und der Präsident der Humboldt-Stiftung Helmut Schwarz in Berlin die Alexander von Humboldt-Professuren verliehen. Mit Prof. CHAI Jijie von der Tsinghua-Universität erhielt zum ersten Mal ein chinesischer Wissenschaftler den begehrten Forschungspreis.

Chai Jijie_2

Von links nach rechts: Rektor der Universität zu Köln Prof. Dr. Axel Freimuth, Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka, Preisträger Prof. Dr. Jijie Chai, Direktor des Max Planck Instituts für Pflanzenzüchtungsforschung Prof. Dr. Miltos Tsiantis, Präsident der Humboldt-Stiftung Prof. Dr. Helmut Schwarz

Mit dem Preisgeld in Höhe von 5 Millionen Euro ist die Alexander von Humboldt-Professur Deutschlands höchst dotierter Forschungspreis. Als Strukturbiologe wird CHAI Jijie für seine Beschreibung von Aufbau und Struktur von Proteinen gewürdigt, deren Verständnis eine verstärkte Beeinflussung der Immunabwehr ermöglichen kann. Von 2017 bis 2022 wird er an der Universität zu Köln und dem Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln forschen.

Chai Jijie_1

CHAI Jijie gilt als einer der führenden Wissenschaftler, die den Aufbau von Proteinen und speziellen Rezeptoren erforschen. Seine Arbeit stellt eine wichtige Grundlage für die Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten und die Entwicklung von Medikamenten dar. Mit Hilfe von Prof. Chai und unter der Nutzung modernster Mikroskopieverfahren wollen die Universität zu Köln und das Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung ihre Forschungen in Medizin, Biochemie und Botanik enger zusammenführen.

Geboren wurde Chai Jijie 1966 in Dandong in der chinesischen Provinz Liaoning. Er studierte zunächst Chemie und wurde am Peking Union Medical College promoviert. Als Postdoktorand wechselte Chai 1999 an das Department of Molecular Biology der Princeton University, USA. 2004 kehrte er nach Peking zurück und forschte am National Institute of Biological Sciences. 2011 erhielt Chai eine Tenure-Track-Professur an der Tsinghua Universität, wo er seit 2012 als Full Professor an der School of Life Sciences tätig ist. Im April 2017 trat er seine Humboldt-Professur an der Universität zu Köln an.

Video-Porträt von Herrn Professor Chai Jijie

 

Quelle:Humboldt-Stiftung
http://www.humboldt-professur.info/de/preistraeger/preistraeger-2017/chai-jijie

Join „Research in Germany“ webinar series for first-hand information!

Interested in a research career in Germany? Join our webinars „Research in Germany“ with experts from German research institutions and testimonials from all over the world giving you an insight in the German research landscape, funding opportunities and much more…

The event is open to anyone interested in doing research in Germany. It is free of charge and will be conducted in English.

forschung

„Research in Germany“
Webinar-Series
12 -16 June, 2017

1. The German Research Landscape / Who does research in Germany?

Time: Monday, 12 June 2017, 14:00 – 15:00 CEST

Hosted by: Dr. Katja Lasch, German Academic Exchange Service (DAAD)

Panelists:Helga Soer-Sodmann (University of Münster), Joanna Wrzeszcz (Cynora GmbH), Nicole Cumia (Fraunhofer Society)

Registration: https://register.gotowebinar.com/register/3401635371453981954

2. Proposal Writing / How to write a successful proposal?

Time: Tuesday, 13 June 2017 14:00 – 15:00 CEST

Hosted by: Anne Knab, German Academic Exchange Service (DAAD)

Panelists: Prof. Dr. Werner Mäntele (University of Frankfurt), Prof. Dr. Evamarie Hey-Hawkins (University of Leipzig), Neelakshi Joshi (DLGS-Dresden Leibniz Graduate School)

Registration: https://register.gotowebinar.com/register/477330265755884802

3. Postdoctoral opportunities in Germany / How to launch your postdoctoral research career?

Time: Wednesday, 14 June 2017, 14:00 – 15:00 CEST

Hosted by: Dr. Katja Lasch, German Academic Exchange Service (DAAD)

Panelists: Dr. Anna Böhme (DFG-German Research Foundation), Dr. Ursula Justus (University of Bochum – Research School), Dr. Douglas Richardson (Harvard University), Dr. Siwei Bai (Technical University Munich)

Registration: https://register.gotowebinar.com/register/2133540023839230978

4. Funding your research stay

Time: Friday, 16 June 2017 14:00 – 15:00 CEST

Hosted by: Gabrijela Nikolic, German Academic Exchange Service (DAAD)

Panelists: Andrea Berg (Alexander von Humboldt Foundation), Prof. Dr Amitava Gupta (Jadavpur University), further panelists tba

Registration: https://register.gotowebinar.com/register/4253191734005413634

For more information please visit our website: Webinar Series.

Umwelt-Expo: Tongji-Team gewinnt den ersten Platz

Die IE-Expo China fand vom 4.-6. Mai 2017 im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC) statt. Mit 55.000 Besuchern (+28% im Vergleich zum Vorjahr) und 1.637 Ausstellern (+26%) erreichte die Messe die bis dato höchste internationale Beteiligung. Es ist Asiens führende Handelsmesse im Bereich Umwelttechnologie und konnte dieses Jahr Rekordzahlen bezüglich Besuchern, Ausstellern und Ausstellungsfläche (100.000 m²) vermelden. Drei Tage lang konnte das Fachpublikum innovative Lösungen für Wasser-, Abfall-, Luft- und Bodenprobleme begutachten.

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) beteiligte sich an der Messe durch die Organisation der Technical Scientific Conference (mit den Sessions “Sponge City” und “Wastewater Treatment Plans”) und der University Challenge China, die bereits zum dritten Mal im Rahmen der IE-Expo stattfand.

Zehn 3er-Teams aus fünf Universitäten (Tongji University, Fudan University, Shanghai Jiao Tong University, Donghua University und East China University of Science and Technology) stellten sich der Herausforderung und traten gegeneinander in zwei verschiedenen Disziplinen an. In der ersten Aufgabe mussten die Teams ihr Verständnis von Wasserverbrauch und sozial-ökonomischer Nachhaltigkeit auf Basis einer fiktiven Umgebung darstellen, während sie in der zweiten Aufgabe ihre Fähigkeit zur Informationsrecherche mit Fokus auf einen fiktiven Arbeitgeber auf der Messe unter Beweis stellen sollten. Anschließend wurden die Teams gebeten, das gesammelte Wissen in einem Bericht mit vorgegebenem Thema zu verschriftlichen.

Den ersten Platz gewann das Team der Tongji University (Xu Chengjian, Yuan Zhen, Chang Cheng), Zweiter wurde das Team der Shanghai Jiao Tong University (Ma Hanchen, Ji Jie, Wu Ziwei) und Dritter das Team der East China University of S&T (Chen Mengfan, Li Jiayi, Wang Lu). Das Gewinnerteam wird im Mai 2018 an der World University Challenge an der IFAT München teilnehmen, wo sie gegen andere Gewinner aus Europa, Asien, dem arabischen Raum, Afrika und Indien antreten werden. Teilnahme und Reisekosten werden von der Wilo-Stiftung übernommen. Die  Studierenden freuten sich, ihr Wissen in die Praxis erproben zu dürfen.

 

Neuer DAAD Newsletter März 2017

Newsletter BildDer aktuelle Newsletter der DAAD-Außenstelle Peking ist heute erschienen.

In dem alle zwei Monate neu erscheinenden informativen E-Newsletter des DAAD China werden aktuelle Aktivitäten und Projekte vorgestellt, sowie Nachrichten aus Bildung und Forschung.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Lesen Sie die neueste Ausgabe HIER

Funding your research in Germany

researchGrants, fellowships and awards for international PhD students and researchers 2016/2017.

Deutschland ist ein großartiges Forschungsland und bietet internationalen Forschern zahlreiche Fördermöglichkeiten.

Egal ob Doktorand, Post-Doc, Professor oder Wissenschaftler: Funding your research in Germany hilft Ihnen, das richtige Programm zu finden, um Ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland zu finanzieren.

Die Borschüre bietet nicht nur detaillierte Informationen zu den wichtigsten Fördermöglichkeiten in Deutschland, sondern auch in der Europäischen Union.

Neben grundlegenden Informationen über die einzelnen Programme, erfahren Sie jeweils auch wie und wo Sie sich bewerben können.

Download (PDF, 6.3 MB)

Detaillierte Informationen über sämtliche Programme sind auch online zu finden unter: https://www.research-in-germany.org/en/research-funding/

Thomas Schmidt-Dörr

Neuer Generalsekretär beim DAAD-Alumniverein Shanghai

Der DAAD-Alumniverein Shanghai wurde am 24. März 2012 als Zweig der Shanghai Overseas Returned Scholars Association (SORSA) gegründet. Mitglieder des Vereins sind chinesische Deutschland-Alumni, die mit einem DAAD-Stipendium in Deutschland studiert oder geforscht haben und jetzt in der Region Shanghai leben und arbeiten. Am 3. Dezember letzten Jahres wurde SHI Min zum neuen Generalsekretär gewählt und löst damit Frau Prof. ZHANG Kejing ab. Präsident bleibt Prof. Dr. SHENG Huanye.

SHI Min

SHI Min

SHI Min hat Elektrotechnik an der Technischen Universität Berlin studiert und das Studium als Diplomingenieur abgeschlossen. Momentan ist er als Direktor der technischen Abteilung der German Industry & Commerce Ltd. Shanghai tätig. Er plant, den Kontakt mit anderen Alumni-Vereinen der deutschsprachigen Länder zu verstärken, mehr Mitglieder für den Verein zu werben und wie gewohnt viele Veranstaltungen zu organisieren. Für ihn ist der DAAD-Alumniverein eine Plattform, Deutschland-Alumni miteinander zu verbinden.

 DAAD-Alumni können sich auf der Webseite der SORSA http://www.china-sorsa.org registrieren.

Neuer DAAD Newsletter Januar 2017

Newsletter BildDer aktuelle Newsletter der DAAD-Außenstelle Peking ist heute erschienen.

In dem alle zwei Monate neu erscheinenden informativen E-Newsletter des DAAD China werden aktuelle Aktivitäten und Projekte vorgestellt, sowie Nachrichten aus Bildung und Forschung.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Lesen Sie die neueste Ausgabe HIER

Die Reise nach Berlin zum Falling Walls Lab

Das Ziel des Falling Walls Labs ist es Innovation in der Wissenschaft zu fördern, sowie den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Hierzu werden die besten wissenschaft- und wirtschaftlichen Ideen aus zahlreichen Ländern in landesinternen Entscheidungen gesucht, deren Gewinner dann zur Hauptveranstaltung nach Berlin reisen können um ihre Ideen einem globalen Publikum vorzustellen. Hier berichtet der Gewinner der chinesischen Vorauswahl, Qian Peng, Master-Student der Informatik an der Fudan Universität, von seiner Reise nach Berlin zum Falling Walls Lab:

Es ist das allererste Mal, dass ich im Winter in Berlin bin. Man kann die Schwere der Geschichte in der Stadt regelrecht fühlen. Als ich mit der S-Bahn fuhr und einen Blick nach draußen auf die bunten Bauten und die Passanten in Eile warf, entspannte mich das schöne Stadtbild von der Anstrengung der langen Reise. Unter dem dunklen Himmel waren viele goldene Blätter zu sehen. Die fremden deutschen Wörter schwebten in der kühlen Luft. Alles war mir ganz neu. Mit der Freude auf das Finale des Falling Walls Labs begann meine Reise zum Falling Walls Lab in der Akademie der Künste am Brandenburger Tor.

I. Prolog: Schulung vor dem Wettbewerb

Noch vor Beginn des Wettbewerbs wurden wir am Abend des 7. November, einen Tag vor dem Finale, von einer Wissenschaftlerin des letzten Falling Walls Lab zu einer Schulung in die Akademie eingeladen.

© QIAN Peng

© QIAN Peng

Als ich gegen Abend dort ankam, beschäftigten sich die Organisatoren gespannt mit der Vorbereitung der letzten Runde. Unsere Kontaktperson Lisa begleitete uns zur BlackBox, einer Diskussionshalle im Untergeschoss des Kulturinstituts. Ich hatte eigentlich gedacht, dass es in der Schulung um eine Standardvorstellung der Präsentationstechnik oder um Erfahrungsaustausch gehen würde. Aber ein Sprecher stellte uns zunächst die Frage „Wie transferieren Sie Informationen?”. Anschließend wurden die Teilnehmer des Wettbewerbs willkürlich in Dreiergruppen eingeteilt. In jeder Gruppe durfte sich eine Person ein geometrisches Bild ansehen und musste dann versuchen, es mit einfachen Worten zu beschreiben. Die anderen zwei Personen konnten das Bild nicht sehen und sollten nach Beschreibung die entsprechende Form nachzeichnen. Im Training haben wir herausgefunden, dass sich selbst anscheinend simple geometrische Formen doch nicht einfach beschreiben ließen. Ich habe durch dieses lebhafte Experiment gelernt, dass ein Vortrag auch ein gegenseitiger Prozess von Informationsaustausch ist. Ein wichtiges Element eines erfolgreichen Vortrags ist die lebendige und präzise Weitergabe von Informationen. Diese interessante Schulung hat die Teilnehmer  vor dem Finale nicht nur entspannt, sondern auch die Gelegenheit geboten, einander kennenzulernen.

II. Ensemble: Ideen prallen aufeinander

Am 8. November kam ich mit den anderen Finalisten wieder an der Akademie der Künste zusammen, um an dem Finale des Falling Walls Labs teilzunehmen. Die hundert Teilnehmer kamen aus über fünfzig verschiedenen Ländern und Regionen. Die Konkurrenz war riesig. Für mich war es wichtig, beim Wettbewerb nicht nur nach guten Leistungen zu streben, sondern auch den Prozess des Ideenaustauschs zu genießen.

Um neun Uhr morgens ging das Finale los. Die Geschäftsführerin der Falling Walls Foundation erzählte am Anfang vom Gründungshintergrund des Wettbewerbs und der Geschichte der Berliner Mauer. Auf einer Leinwand war das damalige Brandenburger Tor zu sehen: eine kahle Straße, getrennt von einer dicken Mauer. Aus der Vogelperspektive sah sie aus wie eine Narbe im Berliner Stadtzentrum. Heute existiert die Mauer nicht mehr. Die heutige lebhafte Straße „Unter den Linden“ lässt die Touristen manchmal die Geschichte der Trennung vergessen. Es ist ein einmaliges Gefühl, wenn genau an diesem Ort das Falling Walls Lab stattfindet, das an die jüngere Geschichte erinnert, den interdisziplinären Austausch fördert und auf das zukünftige Durchbrechen von der Wissenschaft über Gesellschaft bis zur Kunst hinweist.

Das Tagesprogramm war sehr dicht. Die Teilnehmer mussten in drei verschiedenen Zeitblöcken nacheinander ihre Forschungsprojekte vorstellen. Die Themen waren sehr breit gefächert: von sanitärer Einrichtung, Flüchtlingskrise, Wasserqualitätskontrollen, Entwicklung der Führungskraft bis zur Visualisierung von Mikroorganismen. Was mich am meisten beeindruckte, war ein Musiker, der ein Programm für Notenaufzeichnung vorstellte. Durch Pünktchen und Linien in verschiedenen Größen und Längen wurde ein musikalischer Rhythmus, Töne und deren Intensität wiedergegeben. Das weckte Assoziationen an die Bilderserie „Komposition“ von Wassily Kandinsky, Schöpfer von modernen abstrakten Bildern.

© QIAN Peng

© QIAN Peng

Die spannenden drei Minuten auf der Bühne waren für den Vortragenden die einzige Chance. Jeder bemühte sich, in der beschränkten Zeit den faszinierenden Teil seiner Forschung zu präsentieren. Die Jury vor ihnen musste dagegen sehr streng bewerten. Zu ihnen gehörten der Präsident der Nobelstiftung, Wissenschaftler des MPI für Gravitationsphysik, der Vizepräsident des DAAD, Prof. Mukherjee und andere. Bei Minute 2:30 wurde die Präsentation vom Moderator gnadenlos abgebrochen und die Jurymitglieder stellten Fragen. Die Fragen der Jury und den Zuschauern waren sehr herausfordernd. Einige fragten nach der Schwäche der Forschungsmethode. Viele legten ihre Aufmerksamkeit auf die Details der Forschung. Zum Schluss wurde der erste Preis nach einer heftigen Diskussion der vietnamesischen Wissenschaftlerin Dang Huyen Chau von der TU Dresden verliehen, die in ihrer Forschung aus ölreichem Kaffeesatz einen sogenannten „Power Bar“ herstellen und damit Abfall in alternativen Biotreibstoff verwandeln kann.

Am Abend gab es einen feierlichen Empfang im Jüdischen Museum. Dort hielt der deutsche Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier eine Begrüßungsrede und hieß uns herzlich willkommen. Journalisten, Beamten, Verantwortliche der Forschungseinrichtungen sowie hochrangige Wissenschaftler aus der ganzen Welt versammelten sich im Museum und tauschten Forschungsideen und Perspektiven aus.

III. Symphonie: interdisziplinäre Innovation

Der 9. November ist der Tag des Mauerfalls, an dem auch die Falling Walls Konferenz im atmosphärischen „Radialsystem“ stattfand. In diesem roten Bau  lag damals der Wasserversorgungsdienst. Nach Rekonstruierung und Umbau ist es jetzt ein berühmtes Berliner Zentrum für Innovation. Wissenschaftler aus verschiedenen Spitzenforschungszentren erklärten dem Publikum, wie sie Probleme in unterschiedlichen Gebieten lösten und wie sie zu kreativen Forschungsergebnissen gekommen sind. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, hielt als Vertreterin der Bundesregierung eine Rede vor der Versammlung.

Am Morgen des 9. November nahmen wir das Ergebnis der US-Amerikanischen Präsidentenwahl zur Kenntnis. Vor Versammlungsbeginn gab es noch eine Diskussion, die von dem Ex-Botschafter in Washington Wolfgang Ischinger geleitet wurde. Der Manager Samuel Brannen des Komitees für Internationale Handelsstrategie von A.T. Kearney, Prof. Steven Koonin von der New York University sowie Prof. Helene Rey von der London Business School eröffneten eine aufschlussreiche Diskussion über die Wirkung des Wahlergebnisses in den USA auf die weltweite Wirtschaft und Politik.

Das eindrucksvollste Referat wurde von Prof. Danzman vom Max-Planck Institut für Gravitationsphysik gehalten, dessen Thema Breaking the Wall of the Dark Universe: How Gravitational Waves Let us Hear the Sound of Space war. Komplizierte Physikformeln und Allgemeine Relativitätstheorie wurden von Prof. Danzman interessant und nachvollziehbar erklärt. Sein humorvoller Ausdruck und seine lebhafte Simulation zeigten das historische Mysterium, wie Forscher durch Gravitationswellen dem dunklen Kosmos zuhören können.

Während der Kaffeepause kamen die Kandidaten zusammen, um eingehend mit den Forschern aus anderen Gebieten zu diskutieren. Gleichzeitig fanden auch Interviews mit Journalisten renommierter Zeitungen und internationaler Medien statt. Zeitgleich wurden vier Foren übertragen, wobei das Publikum mit Kopfhörern die Diskussionen verfolgen konnten. Weiterhin gab es auch sogenannte „Brain Dates“: Ein innovatives Kommunikationsprogramm, das auf die Kommunikationsförderung zwischen den Konferenzteilnehmern abzielte. Das Netzsystem von Falling Walls machte es den Teilnehmern möglich, spezifische Probleme mit anderen Wissenschaftlern unter vier Augen diskutieren zu können.

Am Abend veranstaltete die DFG das Abschiedsessen für alle internationalen Gewinner in einem traditionellen deutschen Restaurant, womit die diesjährige Konferenz beendet wurde.

IV: Epilog

© QIAN Peng

© QIAN Peng

Im Rückblick ist es mir eine große Ehre, als erster Vertreter aus China am Falling Walls Lab Finale teilnehmen und mein Forschungsprojekt vorstellen zu dürfen. Es hat mich sehr gefreut, mich mit hervorragenden Vertretern aus Akademie, Politik, Wirtschaft und Medien zu unterhalten. An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich beim DAAD-Informationszentrum Shanghai für die Organisation des Wettbewerbs in China, bei dem deutschen Generalkonsulat in Shanghai für die Unterstützung und bei SAP für die Finanzierung meiner Reise nach Berlin! Ich wünsche mir sehr, dass das Falling Walls Lab und das Innovation Lab in Shanghai eine Brücke des akademischen Austauschs zwischen Deutschland und China ermöglicht, so dass immer mehr exzellente akademische Forscher dazu gebracht werden, Gedanken der chinesischen Gelehrten über Wissenschaft, Gesellschaft und Kunst vorzustellen.

QIAN Peng

 

Über Qian Peng:

QIAN Peng studiert den Masterstudiengang Computerwissenschaft an der Fudan Universität. Seit seinem Bachelor in Linguistik forscht er über Sprache und Gehirn. Er hat mehrere Aufsätze über Netzwerkmodelle natürlicher Sprachen und linguistische Theorie veröffentlicht, sowie an großen Konferenzen teilgenommen. 2015 wurde er mit dem „Fudan Graduate Star“ ausgezeichnet.

Innovation Lab 2016 Highlights

IC Shanghai: Beim Debattieren und Übersetzen in der Spitzenklasse!

Das Team des Information Center (IC) Shanghai ist auch außerhalb der Büroarbeit erfolgreich. YUAN Wenyu, seit dem Sommer Praktikant im IC, hat am 12. und 13. November bei dem 9. Nationalen Debattierwettbewerb für Germanistikstudierende des Goethe-Instituts und des Anleitungskomitees für Germanistik des Chinesischen Bildungsministeriums in Tianjin zusammen mit einer yuan-preisverleihung-kleinKommilitonin den Meistertitel errungen. Seine Leistung wird mit einem Stipendium für einen Deutschkurs an einem Goethe-Institut in Deutschland ausgezeichnet. Eigentlich hatten sie nur mit einem kurzen Ausflug gerechnet. Sie mussten ihren Nachmittagsflug zusammen mit ihren Betreuern, der Dozentin der Deutschabteilung an der Shanghai Jiao Tong Universität Frau HUANG Xiaoyan und dem DAAD-Lektor Marc Esser, umbuchen, um an ihrem eigenen Finale teilnehmen zu können. YUAN Wenyu studiert im vierten Studienjahr Germanistik an der Jiaotong Universität in Shanghai. Dreimal in der Woche arbeitet er im IC und berät dort Chinesen, die in Deutschland studieren wollen.

Angeleitet wird er dabei von LIU Jueye, die seit gut einem Jahr als Büromanagerin im IC Shanghai arbeitet. Sie hat im November den dritten Platz bei dem 13. Hujiang-Übersetzungswettbewerb (Deutsch ins Chinesische) belegt und sich damit gegen 317 Teilnehmerinnen und Tliu-preisverleihung-kleineilnehmer durchgesetzt. Übersetzt wurde die Kurzgeschichte „Der Weg hinaus“ vom österreichischen Schriftsteller Herbert Eisenreich (1925-1986). Der Text handelt von einem berühmten Fußballspieler, der in früheren Jahren alles erreicht hat, als Star gefeiert wird und jetzt einen schwerwiegenden Karriereknick erleidet, der letztendlich zu seinem Karriereende führt. LIU Jueye hat an der Fudan Universität ihren Bachelor in Germanistik gemacht und später einen Master in Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg.

Herzlichen Glückwunsch den beiden Mitgliedern des IC-Team Shanghai!

Studientage in Hefei

anhui-uni

Das IC-Büro Shanghai war vom 12. bis zum 14. Oktober für drei Tage in Hefei, der Hauptstadt Anhuis. An jedem der drei Tage hat das Büro an einer anderen Universität einen Studientag durchgeführt. Der Auftakt war an der Anhui Universität, einer 211 Universität. Es folgte die University of China of Science and Technology, einer 211 als auch 985 Universität. Den Abschluss machte die Hefei University, die im Rahmen einer chinesisch-deutschen Bildungskooperation mit 17 deutschen Hochschulen, u.a. mit der Hochschule Osnabrück, Leuphana Universität Lüneburg und Hochschule Reutlingen, zusammenarbeitet.

ic-vortrag

Der Einladung des IC-Büros, sich mit einem eigenen Vortrag und einem Informationsstand an den Studientagen zu beteiligen, waren die Akademische Prüfstelle, das Goethe Institut, die RWTH Aachen, die TU Darmstadt und die Universität Bayreuth gefolgt. Die Hochschulvertreter nutzten die Möglichkeit, ihre Universitäten, ihre Studienangebote und Bewerbungsvoraussetzungen vorzustellen. Es kamen Studierende aller Fakultäten. Insgesamt besuchten über 450 Studierende die Veranstaltungen. Es waren jeden Tag mehr als am Vortag. An der Hefei University, die im letzten Oktober von Bundeskanzlerin Merkel besucht worden war, gab es besonders großes Interesse. Der Hörsaal mit seinen 200 Plätzen war voll besetzt. Die Studierenden drängten sich in den Gängen. Die mitgebrachten Informationsbroschüren waren schnell vergriffen. In Gesprächen mit den Besuchern zeigte sich, dass viele von ihnen Ingenieurwissenschaften studierten und einige sogar Deutsch auf verschiedenen Niveau-Stufen gelernt hatten. Die meisten Chinesen, die zum Studium nach Deutschland gehen, studieren Ingenieurswissenschaften und zeigten sich deshalb sehr am Studienangebot der vorgestellten technischen Hochschulen interessiert.

Wir bedanken uns herzlich für die hervorragende Unterstützung durch die International Offices der drei Hochschulen in Hefei, die zum großen Erfolg der Vortragsreise wesentlich beigetragen haben.

 

Female Leadership – Leading myself towards my career: Workshop für Alumnae

© DAAD

© DAAD

In allen Ländern und Kulturen der Welt sind Frauen nach wie vor in Führungspositionen unterrepräsentiert. Je höher die Führungsposition, desto niedriger die Anzahl der Frauen. Angesichts dieser Ausgangslage, die Frauen weltweit über alle Kulturgrenzen hinweg miteinander verbindet, ist es besonders wichtig, dass sich Frauen untereinander austauschen, Strategien entwickeln und sich gegenseitig unterstützen. Um dies zu ermöglichen, hat das DAAD IC-Büro gemeinsam mit Dr. Inga-Lena Darkow, Senior Managerin bei BASF, eine Workshop-Reihe entwickelt, die jungen Frauen bei ihrer Karriere helfen soll. Frau Dr. Darkow hatte, bevor sie als Managerin bei BASF angefangen hat, jahrelang in der akademische Forschung gearbeitet und weltweit Forschungsprojekte durchgeführt. Weil sie die Zusammenarbeit mit Studierenden vermisste und als Frau in ihrer führenden Management-Position noch  immer eine Seltenheit war, hat sie bereit erklärt, diese Workshop-Reihe zusammen mit dem DAAD ins Leben zu rufen. Unterstützt wird die Veranstaltung vom Hamburg Liaison Office. Dort fand auch die Auftakt-Veranstaltung statt.

dsc_3597

© DAAD

Nach einer ersten Vorstellungsrunde gab Frau Dr. Darkow einen Überblick über die Situation weiblicher Berufstätiger weltweit unter besonderer Berücksichtigung der Lage in China. Anschließend hatten die Frauen die Möglichkeiten, in kleinen Gruppen über individuelle Erfahrungen zu diskutieren. Besonders am Herzen lagen den Teilnehmerinnen der Umgangs mit den unterschiedlichen Erwartungen an Frauen und Männer, sowie die unfaire Behandlung in Bewerbungsgesprächen (Frauen werden noch immer nach Heiratsabsichten und Familienplanung gefragt, Männer nicht). Die Referentin ging dabei intensiv auf die Frage ein und diskutierte mögliche Lösungen und Verhaltensalternativen. Besonders deutlich wurde, dass viele Frauen vor allem, wenn sie jung sind, ihre eigene Stärken nicht gezielt nach außen darstellen können, so dass sie nicht als so kompetent wahrgenommen werden, wie sie sind. Insgesamt erhielt der englischsprachige Workshop ein durchgehend sehr positives Feedback. Die Frauen waren dankbar. Der nächste Workshop findet am 19. November statt.

Innovation Lab Shanghai: Great Minds – 3 Minutes – 1 Day

© DAAD

© DAAD

Unter diesem Motto fand am 28. September das erste Innovation Lab Chinas an der Jiaotong Universität statt. Organisiert wurde es vom DAAD IC-Büro Shanghai. Das Innovation Lab Shanghai war ein Ableger der aus Berlin stammenden Falling Walls Labs, die seit über sechs Jahren weltweit stattfinden. Ziel des Labs ist es, Innovation zu fördern, sowie den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Der Name „Falling Walls Lab“ klingt in deutschen Ohren durchaus attraktiv. Er erinnert an den Fall der Berliner Mauer und das Ende der deutschen Teilung. Susanne Günther, Leitern des IC-Büros Shanghai, fürchtete jedoch, dass „Falling Walls Lab“ in chinesischen Ohren einen ganz anderen Beiklang haben und an Barbarenhorden erinnern könnte, die gegen die Große Mauer anstürmen. Daher entschied Frau Günther zusammen mit ihren chinesischen Mitarbeiterinnen, ihr Shanghaier „Falling Walls Lab“, das erste in China, nicht „Falling Walls Lab“, sondern „Innovation Lab“ zu nennen.

Junge Wissenschaftler und Berufseinstiger aus ganz China erhielten die Möglichkeit, innerhalb von drei Minuten eine zündende Idee, einen Businessplan oder ein Forschungsarbeit vor einer hochkarätigen Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft vorzustellen. Eine Einschränkung der thematischen Bandbreite gab es nicht. Mediziner, Ingenieure, Informatiker und Geisteswissenschaftler waren gleichermaßen eingeladen, mitzumachen.

tn-gruppe

© DAAD

In diesem Jahr gab es in insgesamt 31 Ländern Labs, unter anderem in den USA, in England, Österreich und Ungarn; in der Türkei, in Indien und Mexiko; in Ghana und Kamerun und eben auch zum ersten Mal in China.

In jedem Land darf immer nur ein einziges Lab stattfinden. Die Gewinner oder die Gewinnerinnen werden dann am 8. November als Vertreter ihres Landes zu einem internationalen Lab-Finale in Berlin eingeladen. Außerdem dürfen sie als zuhörende Gäste an der renommierten Falling Walls Conference am 9. Novembers, dem Tag des deutschen Mauerfalls, teilnehmen, bei der jedes Jahr 20 Top-Forscher aus der ganzen Welt über die neusten wissenschaftlichen Durchbrüche diskutieren. Der Gewinner des Lab-Finales erhält zudem die Gelegenheit, diesen Top-Forschern seine eigene Idee zu präsentieren und so wertvolle Kontakte zu knüpfen.

An dem Shanghaier Lab nahmen 17 junge Forscherinnen und Forscher teil. Einige waren aus anderen Provinzen angereist. Die meisten kamen aber aus dem Raum Shanghai. Schon gegen Mittag kamen sie im Altai-College der Jiaotong Universität an und konnten sich bei Sandwiches, Obst, Tee- und Kaffeegetränken gegenseitig kennen lernen, während sie noch einmal auf die drei-Minuten-Regel eingeschworen wurden. So lief während jeden Vortrags eine Uhr auf einem kleinen Bildschirm neben der eigentlichen Powerpoint Präsentation mit und eine DAAD-Mitarbeiterin hielt immer nach 2:30 Minuten eine rote Karte hoch. Tatsächlich hielten alle Teilnehmer das Zeit-Limit, oft auf die Sekunde genau, ein.

© DAAD

© DAAD

Nach den Teilnehmer kamen langsam die ersten Zuschauer und auch die Jury-Mitglieder, für die es einen gesonderten Raum gab, in dem Susanne Günther sie noch einmal über den genauen Ablauf der Veranstaltung und über die Kriterien, nach denen sie später die Ideen bewerten sollten, informierte. Hier wurden sie auch von Prof. ZHU Jian, dem Vize-Parteisekretär der Jiaotong begrüßt, der leider nach dem Gruppenfoto schon wieder gehen musste.

Peter Rothen, Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Shanghai und Clas Neumann, Senior Vice President SAP und Hauptsponsor, erklärten sich bereit, den Jury-Vorsitz zu übernehmen und die späteren Beratungen zu leiten. Außer ihnen waren als Wirtschaftsvertreter (und teilweise auch als Sponsoren) noch Jens Hirschgänger, CEO von der deutschen Maschinenbau Firma Trumpf, Calvin HUANG, General Manager vom chinesischen Start-up Inkubator TechCode, sowie Manager von BASF und Springer Nature gekommen. Als Vertreter der Wissenschaft waren zwei Professoren von der Jiaotong Universität und Prof. HAN Zheng von der Tongji gekommen, sowie ein Vertreter von Euraxess, einer europäischen Organisation, die den akademischen Austausch zwischen Europa und der Welt fördert.

Gegen 14:00 Uhr begann das eigentliche Lab. Zusätzlich zu den Teilnehmern und der Jury hatten sich noch fast 80 Zuschauer eingefunden, die meisten von ihnen Partner des DAAD, Deutschland-Alumni und Studierende verschiedener Universitäten.

Michael Mäder, Vorstandmitglied der AHK, moderierte die Veranstaltung. Er überraschte alle damit, dass er direkt nach der Begrüßung dazu aufrief, sich zu erheben und einige das Gehirn anregende sportliche Übungen zu machen. Das sorgte gleich zu Beginn für gute Stimmung. Susanne Günther begrüßte dann als Organisatorin alle Gäste und bedankte sich besonders bei ihrem Team aus dem IC-Büro, das solche Veranstaltungen „nebenbei“ organisiert, denn eigentlich wirbt das IC-Büro für den Studienstandort Deutschland und berät Studierende. Veranstaltungen wie das Innovation Lab machen Spaß, erfordern aber viel Einsatz, Überstunden und Wochenend-Arbeit. Danach begrüßte Frau Prof. ZHAO Xu die Gäste im Namen der Jiaotong Universität. Das letzte Grußwort hielt Peter Rothen, deutscher Generalkonsul in Shanghai.

Danach folgten die Ideen der jungen Forscherinnen und Forscher. Ihre Themen reichten von Infektionskrankheiten und Nuklearmedizin über das Recyceln von Superkonduktoren bis zu Big Data und künstlichen Gehirn-Modellen. Es war ein abwechslungsreiches Programm, das nur von einer Kaffeepause unterbrochen wurde, in der sich die Teilnehmerinnen mit den Jurymitgliedern und den Zuschauern intensiv weiter austauschen konnten. Nach der letzten präsentierten Idee zog sich die Jury zurück, während Gäste und Teilnehmer eine zweite Kaffeepause genossen.

Hauptkriterien der Beurteilung durch die Jury waren die Relevanz und der Breakthrough-Faktor einer Idee, sowie deren zu erhoffender Impact. Der Gewinner stand schnell fest. QIAN Peng, ein Master-Studenten der Computerwissenschaft von der Fudan Universität. Probleme machten die Plätze 2 bis 4. Die Jury konnte sich zwar ebenso schnell auf die jungen Forscher einigen, die diese Plätze einnehmen sollten, aber nicht auf ihre Reihenfolge. Die Lösung fand Clas Neumann. Er multiplizierte kurzentschlossen den 2. Preis, ein von TechCode gesponsertes Iphone 6S, so dass schließlich drei iphones vergeben wurden, eins direkt vor Ort und zwei am nächsten Tag per Kurier. Außer diesen Plätzen wurden noch Sonder-Preise verliehen: Jeweils ein Praktikums-Platz bei SAP, Trumpf und TechCode, sowie eine Reise nach Peking zu einer Veranstaltung von Euraxess.

gewinner

Der Gewinner Qian Peng mit Generalkonsul Rothen, Clas Neumann und Calvin Huang             © DAAD

Die Preise wurden feierlich von dem deutschen Generalkonsul und den Sponsoren überreicht. Der Abend endete mit einem gemeinsamen Abendessen im Gästehaus der Jiaotong Universität, bei dem schon Pläne gemacht wurden zum Innovation Lab Shanghai 2017. Erst einmal wünschen wir aber QIAN Peng viel Erfolg beim Finale am 8. November in Berlin!

 

 

Innovation Lab Shanghai 2016 Highlights

Innovation Lab Shanghai 2016 DAAD-Version