Shanghai-Tour für die deutschen DAAD-Stipendiaten

12. November, ein heiterer Sonntag. In der Stadt sind tausende Marathonläufer unterwegs – und die deutschen DAAD-Stipendiaten machen sich auf den Weg zu einer Erkundungstour durch Shanghai.

Um die Freundschaft und Kommunikation zwischen den chinesischen und den deutschen Studierenden zu fördern, organisierte das DAAD Informationszentrum Shanghai zusammen mit der AHK die Stadttour, mit dem Ziel, dass die gerade erst in Shanghai angekommenen deutschen Stipendiaten die Stadt besser kennenlernen.

Diesmal wurden die deutschen Studierenden aus der Jiaotong Universität, der Tongji Universität und der Fudan Universität eingeladen.

Vormittags erhielten die Studierenden bei einem Besuch des Stadtgestaltungsmuseums viele interessante Informationen über die Entwicklung und Gestaltung der Stadt Shanghai und bekamen auf diese Weise einen ersten Eindruck von der Stadt.

Danach stand die Besichtigung der AHK auf dem Programm. Die AHK ist die offizielle Assoziation der deutschen Unternehmen in China. Herr SHI Min stellte die Struktur der AHK und die Zusammenarbeit mit dem DAAD vor und die Studierenden lernten viel über die Kultur und Struktur der deutschen Unternehmen in Shanghai.

Insgesamt zeigte sich auf dieser Ein-Tages-Tour ganz deutlich, wie schnell sich eine Stadt durch Austausch und Kommunikation mit anderen Ländern entwickeln kann. Beim Abschied wurden Telefonnummern zwischen den Studierenden ausgetauscht und erste Freundschaften geschlossen.

DAAD-Alumni sind überall zu finden, sowohl an den Universitäten als auch in den Unternehmen. Das DAAD-Alumni-Netzwerk ist sehr bedeutend für die kulturelle Kommunikation zwischen China und Deutschland.

Mit neuen Kontakten und vielen neuen Informationen über die Stadt Shanghai können die Studierenden nun erfolgreich in ihren Auslandsaufenthalt starten.

123123123

DAAD Informationszentrum Shanghai

Neuer DAAD Newsletter November 2017

Newsletter BildDer aktuelle Newsletter der DAAD-Außenstelle Peking ist heute erschienen.

In dem alle zwei Monate neu erscheinenden informativen E-Newsletter des DAAD China werden aktuelle Aktivitäten und Projekte vorgestellt, sowie Nachrichten aus Bildung und Forschung.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Lesen Sie die neueste Ausgabe HIER

Literaturstraße – 17 Jahre Flaniermeile der Germanistik zwischen China und Deutschland

Bei strahlendem Sonnenschein wurde auf dem Campus der Pekinger Renmin Universität im 80. Jahr ihres Bestehens das 17. Symposium der germanistischen Fachzeitschrift Literaturstraße am 13. und 14. Oktober 2017 ausgerichtet.

Zu dem Thema „Lebensgeschichten in Literatur, Sprache und Medien“ trafen sich mehr als 100 Germanistinnen und Germanisten aus ganz China sowie Vertreter*innen der Zunft aus Deutschland sowie aus Korea und Japan.

2

© Renmin Universität

Blickte die Renmin Universität auf eine jahrzehntelange Geschichte zurück, so geht die Literaturstraßein ihr stolzes 18. Jahr. Zeit für eine Rückschau, aber auch für einen Ausblick auf die Zukunft. Für ersteres sorgten u. a. die Mitinitiatoren und Mitbegründer der Literaturstraße, Prof. Dr. h.c. Zhang Yushu (Beijing) als Ehrenherausgeber der Literaturstraße, Prof. Dr. Edeltrut Kim (Korea) sowie Prof. Dr. Naoji Kimura (Japan), deren Grußworte den Start der Zeitschrift in Erinnerung riefen.

Mitglieder der gegenwärtigen Redaktion der Literaturstraße sowie der China Publishing Group, der Deutschabteilung sowie des Deutschland-Forschungszentrums der Renmin Universität als Veranstalter knüpften an und konnten mit der Präsentation der Übersetzung von Stefan Zweigs Marie Antoinette auf jüngste Schaffenserfolge chinesischer Germanist*innen hinweisen.

1

© Renmin Universität

Aber nicht allein Erreichtes wurde gewürdigt: das breite Spektrum der rund 80 Vorträge spiegelt die vielfältigen Forschungsinteressen und -gebiete und auch die Forschungsansätze in der chinesischen Germanistik wider. So widmeten sich die Arbeiten sehr bekannten Autor*innen wie Goethe, Hesse oder Herta Müller, aber auch weniger bekannten bzw. wiederentdeckten Namen wie etwa Klara Blum oder Irmgard Keun.

Im Bereich der Sprache gerät die wissenschaftliche Kommunikation sowie kommunikatives Verhalten im Kontext von kulturellen Lern- und Austauschsituationen zunehmend ins Blickfeld, wohingegen sich medienorientierte Untersuchungen mit Erinnerungskulturen und ihrer Breitenwirkung in Deutschland und Asien befassten.

Sichtbar präsent war jedoch nicht nur die Generation der bereits etablierten Germanist*innen. Auch eine junge Generation germanistischer Nachwuchsforscher*innen nutzte die Gelegenheit des Symposiums, ihr fachliches Wissen und Können in Vorträgen und Diskussionen unter Beweis zu stellen.

Den Abschluss bildete ein Empfang beim Goethe Institut im 798 (Beijing), dem bekannten Industrieareal, das einen Wandel in eine Kunst- und Kulturzone geschafft hat.

Über das Symposium hinaus bietet die Fachzeitschrift Literaturstraße ein Forum, germanistische Forschung zu Literatur, Sprache und Medien aus und in China, in Deutschland, aber auch international verfügbar zu machen und darin einen wichtigen Beitrag im fachlichen transnationalen Austausch zu leisten. Dafür ist beiden Formaten, Symposium und Fachzeitschrift, die notwendige Unterstützung zu wünschen, damit sie weiterhin Dokumente fruchtbar schaffender Geister bereichernd wirken können.

4_1

© Renmin Universität

Dr. phil. Gabriele E. Otto

 

Aha-Effekte in der deutschsprachigen Lyrik

Eine interkulturelle Germanistiktagung an der Peking Universität

Aha-Effekte in der deutschsprachigen Lyrik– zu diesem Thema fand am 20. und 21. September eine interkulturelle literaturwissenschaftliche Tagung am Institut für Germanistik der Peking Universität statt. Hierbei trafen die drei deutschsprachigen Lyriker Ann Cotten, Steffen Popp und Dirk von Petersdorff mit Germanistinnen und Germanisten aus Deutschland, Österreich und China zu spannenden Vorträgen und Diskussionen zusammen.

Clemens Treter

Clemens Treter

Ermöglicht wurde diese Veranstaltung durch eine erfolgreiche Kooperation zwischen dem DAAD, namentlich den Pekinger DAAD-Lektoren Dr. Benjamin van Well (PKU), Dr. MarleenTriebiger (UIBE) und Dr. Ulrich Eschborn (BIT), der OeAD-Lektorin Mag. Stephanie Godec (PKU), dem Goethe Institut, dem Österreichischen Kulturforum und dem Institut für Germanistik der Peking Universität. Eingestimmt wurde in die Tagung durch Grußworte von Dr. Clemens Treter (Leiter des Goethe-Instituts Peking), Enrico Brandt (Kulturreferent der Deutschen Botschaft Peking) und Prof. Dr. Huang Liaoyu (Dekan des Instituts für Germanistik der Peking Universität).

Die Tagung gab den Hörerinnen und Hörern einen multiperspektivischen Blick auf das Thema Lyrik: In drei Sektionen diskutierten Dichter mit Mediävisten, Neugermanisten, Medienwissenschaftlern, Übersetzern und Linguisten darüber, wie Gedichte durch ihre Machart eine plötzliche, unerwartete Erkenntnis beim Rezipienten zeitigen, welche Strategien Lyrikerinnen und Lyriker einsetzen, um den Rezipienten zu einem Aha-Erlebnis zu führen, und welche Schwierigkeiten sich bei der Übersetzung solcher Effekte in eine andere Sprache, v.a. ins Chinesische oder umgekehrt ins Deutsche, ergeben können.

Christoph Deupmann

Christoph Deupmann

In der Sektion der Lyriker wurde die Kategorie Verstehen mit Bezug auf neue Erkenntnisse der Kognitionswissenschaften und am Beispiel moderner Gedankenlyrik diskutiert und der Versuch unternommen, diesen Begriff von dem der Scheinerkenntnis abzugrenzen. Weiter wurden Überlegungen angestellt zu Aspekten poetischer Erkenntnisweise und ästhetischer Erfahrung als Bestandteile von Aha-Erlebnissen.

Anschließend gaben die Teilnehmer der Übersetzersektion anhand zahlreicher Beispiele aus der englischen und deutschsprachigen sowie der chinesischen Lyrik Einblicke in die Schwierigkeiten, die sich bei der Übertragung von Aha-Effekten in eine andere Sprache ergeben können. Diskutiert wurden u.a. Verfahren bei der Übersetzung der Gedichte Benns, Grünbeins und Enzensbergers ins Chinesische, aber auch der Songs des Nobelpreisträgers Bob Dylan ins Deutsche. Zudem wurde gezeigt, wie eine fehlerhafte oder unpräzise Übersetzung von Atmosphärischem in Tang-Gedichten zu vermeintlichen Aha-Effekten beim Rezipienten führen kann.

Barbara von der Lühe

Barbara von der Lühe

Die literaturwissenschaftliche Sektion nahm zunächst den spätmittelalterlichen Minnesang in den Blick und analysierte hierbei Techniken der Verrätselung und Überraschung auf metrisch-musikalischer und metaphorischer Ebene. Anschließend wurden Überraschungsmomente in der Epigrammdichtung des 17. Jahrhunderts von Opitz, Hofmannswaldau und Weckherlin herausarbeitet und deren Verfahren exemplarisch vorgestellt. Es folgten Beiträge zu Gedichten Goethes, Hesses, Rilkes und Celans bis hin zur Gegenwartslyrik und einer Betrachtung von Aha-Effektenin der Lyrik im App-Zeitalter aus medienwissenschaftlicher Sicht.

Die Tagung ermöglichte durch ihre thematisch breitgefächerte interkulturelle Ausrichtung einen regen und produktiven Austausch zwischen Dichtern und Wissenschaftler/Innen dreier Länder, führte zu einem tiefergehenden Verständnis der Kulturen und in diesem Sinne zu vielen Aha-Erlebnissen.

Weiterführende Informationen zu der Tagung, den Vortragenden und dem geplanten Tagungsband sowie Fotos finden sich im Internet auf der tagungseigenen Homepage https://ahaeffekte.wordpress.com.

Benjamin van Well

PhD Workshop China 2017

Informationsveranstaltung mit der Möglichkeit zur Bewerbung für eine Promotion in Deutschland

DAAD nimmt zum 9. Mal am PhD Workshop in Peking und Shanghai teil

Zusammen mit 18 deutschen Hochschulen aus Bildung und Forschung, nimmt der DAAD auch 2017 am PhD Workshop China teil. Die Veranstaltung findet am 18. und 19. November im Beijing Swisshotel in Peking und am 21. November im Okura Garden Hotel in Shanghai statt.

Für ausländische Hochschulen stellt dieses, durch die CEAIE (China Education Association for International Exchange) organisierte Symposium eine wichtige Plattform zur Rekrutierung hochqualifizierter PhD-Kandidaten dar. Hauptziel der Veranstaltung ist es Master-Absolventen und Dokoranden bei der Planung weiterführender Studien im Ausland zu unterstützen.

Der Großteil der 18 teilnehmenden Institutionen wird durch Vertreter aus deutschen Forschungseinrichtungen und Graduierten-Kollegs respräsentiert. Für einige Hochschulen reisen Vertreter aus den International Offices und Repräsentantenbüros in China an. Insgesamt werden 27 deutsche Hochschulvertreter vor Ort erwartet.

Die deutsche Hochschulvertreter-Delegation nimmt zum 9. Mal an der Veranstaltung teil. Chinesische Doktoranden – besonders aus den Bereichen Ingenieurtechnik, Physik, Chemie, Mathematik, Wirtschaft und IT– können sich direkt vor Ort bewerben und haben die Möglichkeit mit Repräsentaten der Bildungseinrichtungen persönlich Kontakt aufzunehmen: Nach einem Onsite-Interview empfehlen Hochschulvertreter einen möglichen Doktorvater und nehmen die vollständigen Bewerbungsunterlagen entgegen. Alle teilnehmenden Hochschulen halten darüber hinaus Vorträge über die Doktorandenprogramme ihrer jeweiligen Institution.

Viele Interessenten nutzten die Veranstaltungsreihe bereits als Austauschplattform um ihren Doktorvater zu finden und die Promotion in Deutschland aufzunehmen. Laut offizieller Statistiken galt Deutschland seit 2014 bei den Besuchern als beliebtestes Zielland für einen Auslandsaufenthalt. Der DAAD möchte an diesen Erfolg anknüpfen und Deutschland als Forschungsstandort noch attraktiver zu machen. Auch dieses Jahr stellt der DAAD mit den teilnehmenden deutschen Einrichtungen die größte Repräsentanz auf der Messeveranstaltung.

Im Vorfeld des Workshops können sich Hochschulvertreter und angehende Doktoranden über ein Online-Tool austauschen und Termine für Einzelgespräche vereinbaren. Der Besuch ist für Studierende kostenlos, eine Anmeldung ist aber erforderlich.

Wenn Sie sich für eine Promotion in Deutschland interessieren, sind Sie herzlich eingeladen sich mit uns und den 18 Forschungsinstitut- und Hochschulvertretern im Einzelgespräch auf dieser Veranstaltung auszutauschen.


Die 18 teilnehmenden deutschen Institutionen des PhD Workshop 2017:
(Eine Liste aller teilnehmenden Institutionen finden Sie hier)

Teilnehmende Institution Beijing 北京
Swissotel
港澳中心瑞士酒店
18.-19. November
09:00-17:00
Tisch-Nr. 桌号
Shanghai 上海
Okura Garden Hotel花园饭店
20. November
13:00-18:00
Tisch-Nr. 桌号
German Academic Exchange Service(DAAD)
“Research in Germany”
德意志学术交流中心(机构介绍
50 14
Technische Universität Berlin
Stabsstelle Strategie und InterBerlin Internationales
柏林工业大学(机构介绍
52 32
Technische Universität Darmstadt
International Relations & Mobility
达姆施塔特工业大学(机构介绍
42 33
Forschungszentrum Jülich
尤利希研究中心(机构介绍
87 11
Freie Universität Berlin (FU Berlin)
Beijing Office
柏林自由大学(机构介绍
77 12
Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Karlsruhe House of Young Scientists (KHYS)
卡尔斯鲁厄理工大学(机构介绍
55 23
Max Planck Society
Natural Sciences, Life Sciences, Humanities and Social Sciences
马克斯·普朗克协会(机构介绍
54 25
TU Dresden
School of Science – Department of Chemistry and Food Chemistry
德累斯顿工业大学(机构介绍
51 34
Helmholtz Association of German Research Centres
Deutsches Elektronen-Synchrotron / PIER Helmholtz Graduate School (PHGS) / Center for Free Electron Laser (CFEL) / Representative Office Beijing
亥姆霍兹科学联合会(机构介绍
56 /
University of Bayreuth
International Office
拜罗伊特大学(机构介绍
40 36
Universität Hamburg (UHH)
Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN)
汉堡大学(机构介绍
41 35
Friedrich Schiller University Jena
Graduate Academy/ Beijing Office
耶拿大学(机构介绍
67 13
Friedrich-Alexander University Erlangen-Nürnberg (FAU)
Faculty of Sciences – Department of Chemistry and Pharmacy
纽伦堡大学(机构介绍
57 21
Kiel University
International Center
基尔大学(机构介绍
45 24
Johannes Gutenberg University Mainz
Graduate School Materials Science in Mainz (MAINZ)
美因茨大学(机构介绍
46 22
Philipps-Universität Marburg
International Office
马尔堡大学(机构介绍
53 26
Saarland University
Graduate Centre  (GradUS)
萨尔大学(机构介绍
43 31

Vortragsthemen der deutschen Institutionen
18. November  HKMC Room 1, 2F, Swissotel Beijing 北京港澳中心瑞士酒店2层港澳厅2

Uhrzeit Thema Institution
10:00 – 10:30 Doing a Doctorate in Germany ‐ Programmes and Opportunities German Academic Exchange Service (DAAD)  德意志学术交流中心
10:35 – 11:05 Taking a PhD at the Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) at Universität Hamburg, Germany Universität Hamburg (UHH) / Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) 汉堡大学
13:30 – 14:00 Doctoral Training at the Max Planck Society Max Planck Society 马克斯·普朗克协会
14:05 – 14:35 Studying psychology and neuroscience in Germany: why me? Otto‐von‐Guericke University of Magdeburg / Sino‐German Vision Restoration Graduate School (VIREGS) 马格德堡大学

19. November  HKMC Room 1, 2F, Swissotel Beijing 北京港澳中心瑞士酒店2层港澳厅2

Uhrzeit Thema Institution
14:05 – 14:35 PIER Helmholtz Graduate School: Outstanding research in Particle and Astroparticle Physics, Nanoscience, Photon Science, Infection and Structural Biology. A Graduate Education Program of Universität Hamburg in Cooperation with Deutsches Elektronen-Synchrotron (Hamburg, Germany) Universität Hamburg (UHH) / Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) 汉堡大学
14:40 – 15:10 Doctoral Training at the Max Planck Society Max Planck Society 马克斯·普朗克协会

20. November  Lily Room, 2F, Okura Garden Hotel Shanghai 上海花园饭店2层百合厅

Uhrzeit Thema Institution
13:30 – 14:00 Doing a Doctorate in Germany German Academic Exchange Service (DAAD)  德意志学术交流中心
17:00 – 17:30 Taking a PhD at the Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) at Universität Hamburg, Germany Universität Hamburg (UHH) / Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN) 汉堡大学
17:35 – 18:05 Doctoral Training at the Max Planck Society Max Planck Society 马克斯·普朗克协会

Die am PhD-Workshop 2017 teilnehmende deutsche Hochschul-Delegation wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Research in Germany – Land of Ideas“ gefördert und vom DAAD bei der Organisation unterstützt.

Weitere Informationen zur Promotion in Deutschland, sowie Förderangebote und Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten finden Sie auf der Research in Germany Homepage:www.research-in-germany.org

Weitere Informationen zum Organisator der Messe finden Sie unter:http://www.phdchina.org/phd/index.shtml.

Auf dem DAAD “Research in Germany” Wechat Kanal finden Sie weitere Informationen zu den teilnehmenden Universitäten und ausgeschriebenen Promotionsstellen. Um zu dem Chinesisch sprachigen Wechat Kanal zu kommen, scannen Sie bitte den untenstehenden QR code:

1505967313(1)

German Academic Exchange Service (DAAD)
Add: Landmark Tower 2, Unit 1718 8 Dongsanhuan Beilu, Beijing, 100004 P.R. China
Website: www.daad.org.cn

Ms. BOSSMANN HANNELORE
Title/Position: Director
Department: German Academic Exchange Service, Beijing Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 0
• Admission Criteria: NA
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: NA
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: NA
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Ms. FINDEISEN SUSANNE
Title/Position: Programm Manager
Department: International Research Marketing

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 0
• Admission Criteria: NA
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: NA
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: NA
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Ms. REN JIE
Title/Position: Program Director
Department: Scholarships

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 0
• Admission Criteria: NA
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: NA
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: Chinese
• Application Deadline: NA
• On-site Admission Offer: No

Forschungszentrum Jülich / Research Center Jülich
Add: Wilhelm-Johnen-Straße
Website: www.fz-juelich.de

Ms. Alissa AARTS
Title/Position: Recruiter
Department: Human Resource Development & Recruiting

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 50
• Admission Criteria: – Very good English language skills – Master’s degree (grade min. 80%) – Motivation letter (especially with focus on a PhD at Research Center Jülich)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered:

Information
– HPC (Simulation & Data Science)
– Quantum & Neuromorphic Computing
– Brain Research
– Nano- & Bioelectronics
Energy
– Renewable Energy
– Storage Technologies
-Energy Systems
– Climate Research
Bioeconomy
– Sustainable Plant Production
– Sustainable Use of Soil, Water, Atmosphere
– Biotechnology
Subjects: physics, chemistry, biology, engineering, mathematics
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: none
• On-site Admission Offer: Yes
————————————————————————————————————
Mr. Günter LINCKS
Title/Position: Dipl.Geol. / Advisor
Department: International Relations

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 50
• Admission Criteria: – Very good English language skills – Master’s degree (grade min. 80%) – Motivation letter (especially with focus on a PhD at Research Center Jülich)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered:

Information
– HPC (Simulation & Data Science)
– Quantum & Neuromorphic Computing
– Brain Research
– Nano- & Bioelectronics
Energy
– Renewable Energy
– Storage Technologies
– Energy Systems
– Climate Research
Bioeconomy
– Sustainable Plant Production
– Sustainable Use of Soil, Water, Atmosphere
– Biotechnology
Subjects: physics, chemistry, biology, engineering, mathematics
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: none
• On-site Admission Offer: Yes

Freie Universität Berlin
Add: DAAD, Unit 1718, Landmark Tower 2, Dongsanhuan Beilu 8, Chaoyang District, 100004 Beijing
Website: www.fu-berlin.de/china

Ms. Beate ROGLER
Title/Position: Director
Department: Beijing Office, Freie Universität Berlin

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; ca. 50 open PhD positions offered to CSC candidates in the framework of the FUB-CSC PhD Program
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 40
• Admission Criteria: – Matching the offered research position (see website/brochure: www.fu-berlin.de/china – Outstanding academic performance – Master’s degree in summer 2018 – English certificate (Toefl, IELTS) by Jan. 2018
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Please check the list with offered PhD positions: www.fu-berlin.de/china.
– Natural Sciences, Humanities and Social Sciences (including Business & Economics)
• Scholarship: FUB-CSC PhD Program: FUB offers positions, CSC provides the scholarship
• Language of Instruction: English, particularly in Natural Sciences. Several subjects in Humanities requires German. Please check the requirements of the respective offered PhD position on the website.
• Application Deadline: Submit your PhD application to the Beijing Office of Freie Universität: deadline is 4 January, 2018
• On-site Admission Offer: No

Friedrich Schiller University Jena
Add: Office in Beijing: North Dongsanhuan Road 8, Landmark Tower 2-1616, 100004 Beijing, China. University adress in Germany: Fuerstengraben 1, 07743 Jena, Germany
Website: www.uni-jena.de

Dr. Alexander SCHWARZKOPF
Title/Position: Project Coordinator
Department: Graduate Academy

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 30
• Admission Criteria: Master’s degree in related fields, good language proficiency in English or German (depending on subject area)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: All subject areas except architecture, design, mechanical engineering, electronics, automation, aeronautical engineering, transportation and etc.
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English or German (depending on subject area)
• Application Deadline: Deadlines vary by programs, open application for individual doctoral studies
• On-site Admission Offer: No
——————————————————————————————————————————
Ms. Yi ZHENG
Title/Position: Liaison Officer
Department: International Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 30
• Admission Criteria: Master’s degree in related fields, good language proficiency in English or German (depending on subject area)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: All subject areas except architecture, design, mechanical engineering, electronics, automation, aeronautical engineering, transportation and etc.
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English or German (depending on subject area)
• Application Deadline: Deadlines vary by programs, open application for individual doctoral studies
• On-site Admission Offer: No

Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuernberg
Add: Bahnhofsplatz 2, 91054 Erlangen, Germany
Website: https://www.fau.eu/graduate-centre/

Prof. Rainer FINK
Title/Position: Professor
Department: School of Sciences

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 30
• Admission Criteria: Master degree, IELTS > 6.5, TOEFL 85 and higher
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Sciences (Mathematics, Biology, Physics, Chemistry), Engineering (all disciplines); Language studies, Linguistics, Sinology, Economics.
• Scholarship: No
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: no specific deadlines apply
• On-site Admission Offer: No

Helmholtz Association of German National Research Centres
Add: Landmark Tower 2-1723, Dongsanhuan Beilu 8, Chaoyang District, Beijing
Website: www.helmholtz.cn

Dr. Hong HE
Title/Position: Chief Representative
Department: Beijing Representative Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 60
• Admission Criteria: Devotion for Science and Research Well training in lab skills Adaptability of team work Excellent English
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: Energy (Fusion, Nuclear Safty, Renewables, Energy Efficiency)
Health (chronical diseases, cancer and infction research, neurological degenerative diseases)
Environment (Geoscience and Environmental Research)
Structure of Matter (high energy physics and partical/ light sources)
Space and Transportation (also aeronautics)
Key Technologies (Supercomputing, functional materials, nanotechnology)
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: depands
• On-site Admission Offer: No

Johannes Gutenberg University Mainz
Add: Staudinger Weg 9
Website: www.mainz.uni-mainz.de

Dr. Christine HAUNHORST
Title/Position: Deputy General Manager
Department: Graduate School MAINZKey Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 5-10
• Admission Criteria: Excellent Master’s or outstanding Bachelor’s degree in physics, chemistry, biology or related fields interested in Materials Science. Fluency in English is required and must be proven
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Our scientific concept is implemented in specific research areas. These multidisciplinary research areas are guided by our scientific objectives and provide ideal technical training opportunities. The four specific research areas of MAINZ are: Model Systems and Correlated Matter / Functional Polymers / Hybrid Structures and Interfaces / Bio-Related Materials
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: no deadlines
• On-site Admission Offer: No

Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Add: Kaiserstr. 12, 76131 Karlsruhe
Website: www.kit.edu; www.khys.kit.edu

Ms. Jutta KLEIN-HITPASS
Title/Position: Project Manager Internationalization Program
Department: Karlsruhe House of Young Scientists (KHYS)

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 25
• Admission Criteria: Master degree or equivalent; department‐related requirements (if applicable)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: Biology, Chemistry, and Process Engineering; Informatics, Economics, and Society; Mechanical and Electrical Engineering; Natural and Built Environment; Physics and Mathematics; Helmholtz Programs: Energy, Earth and Environment; Key Technologies; Matter
• Scholarship: No
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: no specific cate
• On-site Admission Offer: No

Kiel University
Add: Olshausenstraße 40, 24098 Kiel
Website: www.international.uni-kiel.de

Mr. Andreas RITTER
Title/Position: Deputy Director International Center
Department: International Center/Kiel University

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: up to 5
• Admission Criteria: Master degree and fluent English or German language skills. Other academic requirements depend on the individual PhD project.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: More than 180 degree programs are offered at Kiel University and there is a strong focus on interdisciplinary research and teaching. Core areas are Marine Sciences, Life Sciences, Surface and Nano Sciences and Societal,
Environmental and Cultural Change.
• Scholarship: No
• Language of Instruction: German and English
• Application Deadline: No general deadline for PhD students, deadline for enrollment April/October
• On-site Admission Offer: No

Max Planck Society
Add: Hofgartenstr. 8 / 80539 Munich
Website: www.mpg.de/en

Dr. Kyle AUSTIN
Title/Position: Coordinator
Department: Max Planck Society – Biology & Medicine Section / MPG Headquarter

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS, no general recruitment limitation
• Admission Criteria: Excellent Academic Records / Excellent Master Degree/ Scientific Interest must fit / Very good command of English Language (spoken and written)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered:
• Scholarship: Funding can be offered, but we also welcome students already equipped with scholarships.
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Dr. Hans-Georg LIBUDA
Title/Position: Coordinator
Department: Max Planck Society – Chemistry, Physics & Technology Section / MPI for Solid State Research

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS, no general recruitment limitation
• Admission Criteria: Excellent Academic Records / Excellent Master Degree/ Scientific Interest must fit / Very good command of English Language (spoken and written)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: The 83 Max Planck Institutes cover a wide range of scientific fields and topics: https://www.mpg.de/institutes
The International Max Planck Research Schools (IMPRS) of these institutes offer structured graduate training programs to provide an excellent research environment for young researchers working on their PhD.
• Scholarship: Funding can be offered, but we also welcome students already equipped with scholarships.
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Dr. Monika FREIER
Title/Position: Coordinator
Department: Max Planck Society – Humanities & Social Sciences Section / MPI for Human Development

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS, no general recruitment limitation
• Admission Criteria: Excellent Academic Records / Excellent Master Degree/ Scientific Interest must fit / Very good command of English Language (spoken and written)
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: The 83 Max Planck Institutes cover a wide range of scientific fields and topics: https://www.mpg.de/institutes
The International Max Planck Research Schools (IMPRS) of these institutes offer structured graduate training programs to provide an excellent research environment for young researchers working on their PhD.
• Scholarship: Funding can be offered, but we also welcome students already equipped with scholarships.
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: Individual for each Max Planck Institute/IMPRS
• On-site Admission Offer: No

Philipps-Universität Marburg
Add: International Office, Deutschhausstraße 11+13, 35037 Marburg
Website: https://www.uni-marburg.de/de

Dr. Peter WIDMANN
Title/Position: Program Coordinator “Marburg International Doctorate”
Department: International Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: No specified number
• Admission Criteria: Candidates should hand in a project proposal for their planned PhD research, a CV, transcripts and certificates.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Almost all scientific disciplines, with the exception of the engineering sciences, are represented at Philipps-Universität Marburg. There are specific research focuses on social sciences, linguistics, semiconductor research, neurosciences, life sciences and medicine.
• Scholarship: No
• Language of Instruction: English or German, depending on field of research
• Application Deadline: No specific deadline
• On-site Admission Offer: No

Saarland University
Add: Campus, Geb A2 3, 66121 Saarbrücken
Website: wwww.uni-saarland.de

Ms. Patricia BORRULL
Title/Position: Representative
Department: Doctoral Training Programm

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 5
• Admission Criteria: Very good Masters (or an excellent Bachelor’s degree in computer science) in a relevant field. Fluency in English and/or German.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Applied Sciences, , Arts and Humanities, Business, Computer Science, Engineering, Language and Communication,
• Scholarship: Travel grant
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: open
• On-site Admission Offer: No

Technische Universität Berlin
Add: Marchstr. 6 10857 Berlin
Website: www.tu-berlin.de

Ms. Nadja Yvonne WISNIEWSKI
Title/Position: Coordinator for Internationalization
Department: Faculty II – Mathematics and Natural Sciences

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 5
• Admission Criteria: Academic Excellence, English language skills, German language skills a plus
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Chemistry, mathematics, physics, engineering
• Scholarship: Financial support may be available to select candidates
• Language of Instruction: German and English
• Application Deadline: Varies with subject
• On-site Admission Offer: No

TU Darmstadt
Add: Karolinenplatz 5
Website: www.tu-darmstadt.de

Ms. Isabelle HARBRECHT
Title/Position: Liaison Officer
Department: International Relations & Mobility

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 15
• Admission Criteria: Excellent academic credentials (Master degree), research experience, fluent English, German skills are a big advantage, CSC Scholarship
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: Mechanical Engineering, Material Sciences, Electrical Engineering, Civil and Environmental Engineering, German philology, Mathematics, etc.
• Scholarship: No
• Language of Instruction: English and/or German
• Application Deadline: Anytime
• On-site Admission Offer: No

TU Dresden
Add: 01062 Dresden
Website: https://tu-dresden.de/mn/chemie/ac/ac3

Prof. Jan J. DR. WEIGAND
Title/Position: Prof. Dr.; Foreign Officer
Department: School of Science

Key Points:
• Purpose of Participation: Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 5 – 10
• Admission Criteria: Highly qualified candidates holding a MSc or diploma in Chemistry, Biology or Physics or related fields. Relevant theoretical and lab-skill background, poven knowledge of English (IELTS, TOEFL), research oriented and highly motivated
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs; Postdoc Programs
• Majors / Topics Offered: Chemistry (Physics, Biology)
PhD (Dr. rer. nat.)
• Scholarship: on request, CSC; for postdoc: support of AvH or Marie Sklodowska applications
• Language of Instruction: English, German
• Application Deadline: to be announced
• On-site Admission Offer: No

Universität Hamburg (UHH) / Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN)
Add: Rothenbaumchaussee 19 – 20148 Hamburg
Website: https://www.uni-hamburg.de/en.html

Prof. Ingenuin GASSER
Title/Position: Professor
Department: Faculty of Mathematics, Informatics and Natural Sciences (MIN)

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; introducing the PhD programs and prerequisites to PhD admission
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: Any above the recruited PhD students in the previous years
• Admission Criteria: A completed university degree in a subject relevant to the doctoral subject: Diploma, Magister, or master’s degree; state examination (second Staatsexamen), or a comparable degree from a university of applied sciences: https://www.promovieren.uni-hamburg.de/en/min/promotion/voraussetzungen.html.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Biology, Chemistry, Earth Sciences, Informatics, Mathematics and Physics. Further key research areas: the excellence initiatives CliSAP and CUI, Structural Systems Biology and Infection Research, Particle Physics, Astrophysics, Mathematical Physics, Cognitive Systems, Biodiversity and Biological Resources, Computing in Science (CiS). Moredetails: https://www.min.uni-hamburg.de/en/forschung.html
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English, German and further languages specified in the Doctoral Degree Regulations of the MIN Faculty
• Application Deadline: Open all year round, no deadline
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Dr. Guoqing CHANG
Title/Position: Group leader
Department: PIER Helmholtz Graduate School / Universität Hamburg and DESY

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment; Cooperation
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: 25
• Admission Criteria: Master degree in physics, chemistry, biology, mathematics or other natural sciences. Good English language skills.
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs
• Majors / Topics Offered: Particle and Astroparticle Physics, Nanoscience, Photon Science, Infection and Structural Biology
See: https://graduateschool.pier-hamburg.de/research/index_eng.html
• Scholarship: Yes
• Language of Instruction: English
• Application Deadline: open all year round
• On-site Admission Offer: No

University of Bayreuth
Add: Universitaetsstrasse 30
Website: http://www.uni-bayreuth.de/en/

Ms. Yiwen CHEN
Title/Position: Coordinator
Department: Gateway Office UBT

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: to be submitted later
• Admission Criteria: to be submitted later
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: to be submitted later
• Scholarship: to be submitted later
• Language of Instruction: to be submitted later
• Application Deadline: to be submitted later
• On-site Admission Offer: No
————————————————————————————————————
Mr. Michael SCHNEIDER
Title/Position: Deputy Director
Department: International Office

Key Points:
• Purpose of Participation: General Inquiry; Interview & Recruitment
• Recruitment Number of PhD Students from China in 2018: to be submitted later
• Admission Criteria: to be submitted later
• PhD Programs Offered: Full PhD Programs; Joint PhD Programs
• Majors / Topics Offered: to be submitted later
• Scholarship: to be submitted later
• Language of Instruction: to be submitted later
• Application Deadline: to be submitted later
• On-site Admission Offer: No

RWTH Aachen: Zehn Jahre Verbindungsbüro und Ehrentitel an Präsidenten Qiu Yong

10 Jahre Erfolgsgeschichte, das Verbindungsbüro der RWTH Aachen wird zehn Jahre

Aachen_1Seit 2007 unterhält die RWTH Aachen University ein Verbindungsbüro in Peking. Die Aufgaben des Büros bestehen zum einen in der Beratung chinesischer Studierender, die ein Studium an der RWTH aufnehmen möchten – derzeit sind die chinesischen Studierenden mit 1.600 Personen die größte Gruppe ausländischer Studierender an der RWTH, –  zum anderen in der Pflege der Partnerschaften mit chinesischen Hochschulen – vor allem mit der Tsinghua University, einer der renommiertesten chinesischen Universitäten.

Prof. Qiu wird Honorary Fellow

Aachen_2Vor 110 geladenen Gästen fand nun in der deutschen Botschaft in Peking die Feier des zehnjährigen Bestehens des Verbindungsbüros der RWTH statt, in dessen Rahmen die RWTH erstmals den Titel „Honorary Fellow“ an Professor Qiu Yong, Präsidenten der Tsinghua University, verlieh.

In seiner Laudatio würdigte RWTH-Rektor Professor Ernst Schmachtenberg die wissenschaftliche und gesellschaftliche Arbeit von Professor Qiu. „Ein Ehrendoktor ist zu wenig, um seine Verdienste zu würdigen“, erklärte der Rektor. Das Rektorat habe sich daher dafür ausgesprochen einen neuen Ehrentitel zu entwickeln, der den vielfältigen Leistungen von Professor Qiu entsprechend Rechnung trage. Professor Qiu ist der erste und bisher einzige Träger des Titels des „Honorary Fellow“ der RWTH.

Erfolgreiche Zusammenarbeit im Joint Laboratory

Der deutsche Botschafter in China, Michael Clauss, sowie der Rektor der RWTH, Professor Ernst Schmachtenberg, betonten in ihren Grußworten zur Zehn-Jahres-Feier die freundschaftlichen und vielfältigen Beziehungen zwischen China und Deutschland. Professor Reinhart Poprawe, Rektoratsbeauftragter der RWTH für China, würdigte in seiner Rede das Engagement der Mitarbeiter des Verbindungsbüros um Leiterin Liu Jie und erklärte, dass die RWTH ausgezeichnete Partnerschaften in ganz China besitze. Er hob dabei hervor, dass es mit der Gründung eines Joint Laboratory zwischen Tsinghua University und RWTH nun ein einmaliges Beispiel enger wissenschaftlicher Zusammenarbeit gebe. Dabei werden chinesische und Aachener Forscher in einem gemeinsamen Labor an der Tsinghua University im Bereich der Photonik zusammenarbeiten. Diese und andere Beziehungen sollten weiter vertieft und ausgebaut werden, erläuterte Poprawe.

Frau Liu Jie, die Leiterin des Verbindungsbüros, und Frau Birte Klemm, die China-Spezialistin des International Office der RWTH, verblüfften das Publikum dann mit einem unerwarteten Rollentausch. Frau Liu und Frau Klemm erläuterten gemeinsam die Arbeit des Verbindungsbüros jeweils auf Deutsch und auf Chinesisch. Diese Verdrehung der erwarteten Rollen löste spontanen Beifall der Gäste aus.

Neues Doppelabschlussprogramm zwischen Tsinghua und RWTH

Aachen_3Zum Abschluss des Festaktes wurde eine Absichtserklärung über die Gründung eines neuen Double-Degree-Masterprogramms im Bereich der Wirtschaftswissenschaften unterzeichnet. Ein Double-Degree-Masterprogramm wird von zwei Universitäten gemeinschaftlich durchgeführt, so dass Studierende die Gelegenheit erhalten an beiden Universitäten zu studieren. Mit dem Abschluss erhalten sie ein Zeugnis beider Hochschulen.

Jie Liu

ASEM: Wie Europa und Asien zusammenwachsen

ASEM_!

Europäisch-asiatischer Austausch: Gruppenbild zum Asia-Europe Meeting in Hamburg-© DAAD/Daniel Ziegert

Das Hamburger Asia-Europe Meeting (ASEM) „An der Schwelle zur Zukunft: ASEM-Hochschulkooperationen stärken – Dialog vertiefen“ war richtungsweisend: für das Treffen der Bildungsminister in Seoul im November – und für die Art und Weise, wie die Vernetzung zwischen Europa und Asien intensiviert werden kann.

Dr. Hanns Sylvester, Direktor der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD, steht in einem Saal des Historischen Speicherbodens und begrüßt die Anwesenden: „Wir befinden uns hier in der Speicherstadt der Hansestadt Hamburg, die über Jahrhunderte das Tor zur Welt war“, sagt er. Da passe es ganz hervorragend, dass hier ein Teil der Welt zu Gast sei: die Hochschulwelt von Europa und Asien. Mehr als 70 Vertreter von Universitäten und Fachhochschulen, von Bildungsministerien und Hochschulverbünden aus Asien und Europa sind zusammengekommen, um darüber zu sprechen, was in den nunmehr fast zehn Jahren erreicht wurde, die der Bildungsprozess des Asia-Europe-Meeting, kurz ASEM, bisher besteht – und wie man die Zukunft gestalten möchte.

ASEM_2

Für Weltoffenheit und europäisch-asiatische Zusammenarbeit: Hanns Sylvester, Direktor der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD-© DAAD/Daniel Ziegert

Alles begann 2008. Damals wurde in Berlin bei einer Konferenz der Bildungsminister von 53 Ländern aus der EU und aus Asien der ASEM-Bildungsprozess gestartet: Im Rahmen einer politischen und projektorientierten Zusammenarbeit kooperieren die Mitgliedstaaten seitdem bei Themen der höheren Bildung. Dabei geht es insbesondere um vier Säulen: Qualitätssicherung und Anerkennung, die Stärkung der Verbindung von Wirtschaft und Hochschulen, ausgeglichene Mobilität und das Themenfeld Lebenslanges Lernen und Berufliche Bildung.

Kulturelle Unterschiede

Auf der Konferenz der ASEM-Bildungsminister am 21. und 22. November in Seoul wollen alle Staaten erstmals eine gemeinsame Deklaration abgeben, über deren Details schon im Vorfeld verhandelt wird. Die Hamburger Zusammenkunft soll dazu wichtige Impulse liefern – und so dabei helfen, zwei Welten einander näher zu bringen. Auf deren Unterschiede weist Dr. Christoph Merkelbach, Leiter des Zentrums für Interkulturelle Kommunikation (ZIKK) am Sprachenzentrum der TU Darmstadt, hin.

„In Deutschland heißt es gerne mal: Asiatische Studenten seien zu ruhig, sie würden sich bei Gruppenarbeiten nicht richtig einbringen. Und in Asien sagen manche über deutsche Studenten: Sie stellen immer Fragen und machen damit den Unterricht kaputt“, so Merkelbach. Das sei aber kein Problem, es gebe kein Richtig und kein Falsch: Es sei lediglich ein Aufeinandertreffen von zwei kulturell jeweils angemessenen Verhaltensweisen. „Wer das weiß und berücksichtigt, der umschifft Missverständnisse.“ So sei Asien eher geprägt von einer „high-contextculture“, bei der vieles nicht direkt ausgesprochen werde, weil dies als unhöflich gelte, während in Europa eine sogenannte „low-contextculture“ vorherrsche, bei der auf direkte Weise kommuniziert werde.”

Eine gemeinsame Sprache

Sind die Unterschiede tatsächlich derart eklatant? Diese Ansicht teilen nicht alle Zuhörer. „Ich kenne chinesische Professoren, die bei Vorträgen direkter und kritischer nachfragen, als ich es jemals in Deutschland erlebt habe. Ich habe den Eindruck, gerade in der universitären Welt hat man eine gemeinsame Sprache; die kulturellen Unterschiede sind hier nicht mehr so stark ausgeprägt“, sagt Dr. Wang Yi, die an der Universität Hamburg das Partnerschaftsmanagement für Asien und Ozeanien leitet.

Demgegenüber sieht Enda Wulandari vom Büro für Planung und Internationale Kooperation im indonesischen Ministerium für Bildung und Kultur, welches derzeit auch noch das ASEM-Bildungssekretariat beheimatet, durchaus kulturelle Unterschiede, die im täglichen Umgang für Irritationen, Missverständnisse – und auch für ein Schmunzeln sorgen können: „In Europa wird alles von langer Hand vorbereitet, man bekommt Monate vor einer Tagung eine Einladung und muss rasch bestätigen. In Asien wird das Programm oft erst ein paar Tage vorher zusammengestellt, einmal wurde mein Auftritt als Rednerin sechs Stunden vor Veranstaltungsbeginn bestätigt. Das kann nerven, aber dafür ist man auch flexibler.“

Förderung der Berufsnähe

In einem sind sich in Hamburg alle einig: Europa und Asien sollten mehr zusammenwachsen – und ASEM kann einen Beitrag dazu leisten. In Workshops werden spezielle Fragestellungen zu den vier Säulen von ASEM bearbeitet. Im Vordergrund stehen dabei die Stärkung des kompetenzbasierten Lernens und die Förderung der Berufsnähe in der Hochschulbildung. Auch kommt zum Vorschein, was bereits alles erreicht wurde.

Doch die Herausforderungen beschränken sich nicht auf Mobilitätsfragen oder die Annäherung bei Qualitätsstandards. „Wir müssen auch Grundsätzlicheres berücksichtigen“, sagt zum Beispiel Cristina Macé vom rumänischen Bildungsministerium mit Blick auf technische Innovationen, etwa im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Um sich auf solch fundamentale Veränderungen einzustellen, bedarf es nach Meinung von Magalie Soenen vom Flämischen Bildungsministerium in Belgien einer viel engeren Zusammenarbeit als bisher: „Ich glaube, wir müssen anfangen, konkrete Ziele zu setzen und Roadmaps ins Leben zu rufen, an denen wir uns entlanghangeln können. Ich setze da Hoffnung in die geplante Deklaration in Seoul.“

Diese ist nicht garantiert; eine Einigung wird nicht leicht – alle ASEM-Teilnehmerstaaten müssen allen Punkten zustimmen, damit die Deklaration zustande kommt. ASEM ist keine fest verortete Einrichtung, sondern in erster Linie ein regelmäßiges Treffen bestehender Institutionen, von Ministerien und auch immer mehr Hochschulen. „Das kann man als Nachteil sehen. Es kann aber auch ein großer Vorteil sein, weil ASEM so enorm flexibel bleibt. Es geht automatisch weniger um Posten und Positionen, sondern um Ideen und Inhalte“, sagt Nam Yoonchul vom südkoreanischen Bildungsministerium. Zwei thematische Schwerpunkte will man in Seoul und in den Jahren danach besonders in den Mittelpunkt stellen: die Vernetzung von Menschen aus Europa und Asien („people-to-people connectivity“) und den Arbeitsmarkt für junge Hochqualifizierte.

Christian Heinrich (11. Oktober 2017)

Weitere Infos zu ASEM:
https://eu.daad.de/programme-und-hochschulpolitik/asem-bildungsprozess/de/

Abschlussveranstaltung des PASCH-Alumni-Treffens China

PASCH Gruppenfoto

© china.com.cn

Am 24. September 2017 nahm das DAAD Informationszentrum Shanghai an der Abschlussveranstaltung des PASCH-Alumni-Treffens China teil, die an der Shanghai Foreign Language School Affiliated to SISU stattfand.

2008 wurde das Projekt „Schule: Partner der Zukunft“, abgekürzt PASCH, vom Deutschen Außenministerium ins Leben gerufen. Ziel ist der Initiative ist es, weltweit Schulen zu vernetzen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat.

Durch die gemeinsamen Bemühungen der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), des Goethe-Instituts, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) besteht zurzeit ein weltweites Netzwerk mit mehr als 1800 PASCH-Partnerschulen, darunter DSD-Schulen, die von der ZfA betreut werden, die vom Goethe-Institut betreuten FIT-Schulen sowie deutsche Schulen im Ausland. In China gibt es fast 130 PASCH-Schulen. Die 70 Elite-Alumni, die an der Abschlussveranstaltung teilgenommen haben, haben ihre Schulausbildung an einer dieser Schulen abgeschlossen und ein großer Teil von ihnen studiert derzeit an einer deutschen Hochschule oder hat ein Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen.

Bei der Abschlussfeier haben die eingeladenen Gäste nicht nur über die Entwicklung der bilateralen Beziehungen diskutiert, sondern den Alumni auch wertvolle Tipps zum Studium und zur Arbeit mit auf den Weg gegeben.

Darüber hinaus wurden die sechs preisgekrönten Werke des Alumni-Interview-Video-Wettbewerbs gezeigt, in denen meistens das facettenreiche Studium in Deutschland thematisiert wurde. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von der deutschen Band „Quintessenz“.

Als eine der wichtigsten Partner bemüht sich der DAAD, den kulturellen Austausch zwischen China und Deutschland zu stärken und bietet umfassende kostenlose Informationen und Dienstleistungen für die Schüler und Studierenden. 2018 feiert die PASCH-Initiative ihren zehnten Jahrestag und es werden aus diesem Anlass weitere spannende Aktivitäten erwartet. Der DAAD hofft, dass noch mehr PASCH-Alumni sich für ein Studium in Deutschland entscheiden.

DAAD IC Shanghai Information Officer Xu Wenjie

„Research in Germany“ jetzt auch auf WeChat

Informationen zu Forschung und Wissenschaft in Deutschland, Karrieremöglichkeiten und Stipendienausschreibungen sowie Neuigkeiten der deutschen Wissenschaftsorganisationen in China sind jetzt auch auf der chinesischen Social Media Plattform WeChat zu finden.

Ab sofort ist die Kampagne „Research in Germany“ in China mit aktuellen Beiträgen auf WeChat vertreten. Das neue Angebot des Forschungsmarketingteams der DAAD-Außenstelle ergänzt den Chinesisch sprachigen Auftritt des DAAD um einen weiteren Informationskanal speziell für junge Forscher und Wissenschaftler aus China.

RIG_2109

Interessierte an einer Promotion oder an einem Forschungsaufenthalt in Deutschland erhalten über das neue WeChat Konto noch schneller aktuelle Informationen zu wissenschaftlichen Karrieren in Deutschland, Berichte und Ankündigungen von Veranstaltungen sowie Hinweise zu laufenden Ausschreibungen. Informationen zu Kultur und Leben in Deutschland sowie wertvolle Tipps zu „Research in Germany“ runden das Angebot ab.

Um dem „Research in Germany“ WeChat Auftritt zu folgen, scannen Sie einfach mit Ihrem Smartphone über den QR Code oder suchen Sie unter den „offiziellen Accounts“ nach „赴德研究“.

Keep in touch – folgen Sie uns bei WeChat!

1505967313(1)

Weitere Informationen zu „Research in Germany“:

Mit der Initiative „Werbung für den Innovations- und Forschungsstandort Deutschland“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird der Forschungsstandort Deutschland seit November 2006 unter der Marke „Research in Germany – Land of Ideas“ international präsentiert.

Die deutschen Forschungs- und Förderorganisationen wie die Alexander von Humboldt Stiftung, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Fraunhofer-Gesellschaft sowie das Internationale Büro des BMBF setzen im Rahmen der Kampagne weltweit diverse Forschungsmarketing-, Kommunikationsmaßnahmen und Veranstaltungen um.

Das Internetportal „Research in Germany” ist die zentrale Informationsplattform der Initiative. Redaktionell wird das Portal vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) betreut.

Weiterführende Links: https://www.research-in-germany.org/zh.html

Neues Programm fördert Forschergruppen in der Klima-, Energie- und Erdsystemforschung

LOGOZur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens schaffen Deutschland und Frankreich gemeinsam konkrete Chancen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Klima-, Erdsystem- und Energieforschung und initiieren das neue weltweit ausgeschriebene Programm “Makeourplanetgreatagain“. Die Forschung zu diesen Themen soll in beiden Ländern so neue Impulse erhalten. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert das Programm für Deutschland aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit 15 Millionen Euro.

Das auf vier Jahre angelegte Programm richtet sich an exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Nationalitäten, die mit ihrer Arbeit in der Klima-, Energie- und Erdsystemforschung zum Erreichen der Klimaziele beitragen. Es bietet Interessenten die Möglichkeit, in Kooperation mit einer Universität oder einer außeruniversitären Forschungseinrichtung in Deutschland eine mit Personal- und Sachmitteln ausgestattete Forschungsgruppe zu etablieren. Bewerben können sich sowohl erfahrene Forscher als auch jüngere Nachwuchswissenschaftler aus allen Ländern, die mindestens seit zwei Jahren außerhalb Deutschlands tätig sind und nun hierzulande Forschungsprojekte realisieren möchten. Durch flankierende Maßnahmen wird die interdisziplinäre und internationale Vernetzung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gestärkt.

„Deutschland zeichnet sich durch eine exzellente Forschungslandschaft aus und bietet damit beste Bedingungen für internationale Forscherinnen und Forscher auch aus dem Bereich Klima, Erdsystem- und Energieforschung. Wir freuen uns, mit diesem Programm ein wichtiges Signal für die internationale Forschung in diesen Wissenschaftsfeldern zu setzten und einen Beitrag zu den in Paris vereinbarten Klimazielen zu leisten“, so DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel.

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und ihre französische Amtskollegin Frédérique Vidal kündigten die neue Kooperation beider Länder erstmals im Rahmen der französischen Initiative “Makeourplanetgreatagain” für Klima-, Energie- und Erdsystemforschung in Paris beim 19. Deutsch-Französischen Ministerrat im Juli dieses Jahres an.

Weitere Informationen zu Anforderungen, Bewerbungsverfahren und Förderumfang der einzelnen Forschungsgruppen finden Sie

hier.https://www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/projekte/de/11342-foerderprogramme- finden/?s=1&projektid=57401203

Neuer DAAD Newsletter September 2017

Newsletter BildDer aktuelle Newsletter der DAAD-Außenstelle Peking ist heute erschienen.

In dem alle zwei Monate neu erscheinenden informativen E-Newsletter des DAAD China werden aktuelle Aktivitäten und Projekte vorgestellt, sowie Nachrichten aus Bildung und Forschung.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Lesen Sie die neueste Ausgabe HIER

DAAD mit Deutschem Pavillon auf der CEE-Bildungsmesse 2017

Unter organisatorischer Leitung des DAAD und unter dem Banner der „Study in Germany“-Kampagne präsentieren sich Ende Oktober über 20 deutsche Institutionen und Hochschulen auf Chinas größter internationaler Bildungsmesse.

cee_913Zum 14. Mal in Folge nimmt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) an der größten Bildungsmesse in China, der China Education Expo (CEE), teil. Mit der Organisation eines „Deutschen Pavillons“ bietet der DAAD den teilnehmenden deutschen Hochschulen und Institutionen an den CEE-Standorten Peking und Chengdu eine Plattform für die gemeinsame Darstellung unter dem Banner der „Study in Germany“-Kampagne, die mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird.

Während in diesem Jahr der Großauftritt deutscher Hochschulen in Form des Deutschen Pavillons in Peking und Chengdu stattfindet, wird der DAAD zusammen mit der Akademischen Prüfstelle (APS) in kleinerem Rahmen auch an den CEE-Standorten in Guangzhou und Shanghai vertreten sein.

CEE2CEE 2017: Standorte und Termine

  • Peking: 21.-22.10.2017, China National Convention Center, B1, Halle 5, Bereich F.
  • Chengdu: 24.10.2017, Chengdu CYNN Hotel, 3F, Bereiche B-D.
  • Guangzhou: 26.10.2017, Shangri-La Hotel Guangzhou, 1F, Stände E01-02.
  • Shanghai: 28.-29.10.2017, Shanghai World Expo Exhibition & Convention Center, B1, Halle 4, Stände P14-P16

Schüler und Studierende sowie deren Eltern sind herzlich eingeladen, den DAAD und den Deutschen Pavillon auf der CEE 2017 zu besuchen und sich über ein Studium in Deutschland zu informieren.

Die CEE findet seit 17 Jahren regelmäßig im Herbst statt und gilt als Chinas wichtigste Bildungsmesse. Im vergangenen Jahr waren 20 Nationen mit eigenen Länder-Pavillons vertreten. Fast 60.000 Besucher kamen, um sich über die verschiedenen Studienmöglichkeiten und Bildungsangebote im Ausland zu informieren. Jetzt im Herbst werden wieder hohe Besucherzahlen erwartet. Gastland ist in diesem Jahr Kanada.

Mehr Stipendien für Post Docs aus China

Mit dem Sino-German (CSC-DAAD) PostdocScholarship auf nach Deutschland. Dieses begehrte Angebot nutzten seit Programmbeginn im Jahre 2014 mehr als 100 junge Nachwuchswissenschaftler. Für viele Stipendiaten beginnt mit diesem Post Doc Aufenthalt der Einstieg in eine wissenschaftliche Karriere und der Austausch mit deutschen und internationalen Partnern.

Aufgrund des erfolgreichen Starts wurde das Abkommen zu dem gemeinsamen Stipendienprogramm im November 2016 von den Generalsekretärinnen des CSC und des DAAD, Frau Dr. Liu Jinghui und Dr. Dorothea Rüland nicht nur verlängert, sondern auch mit mehr Stipendien ausgestattet. So können für 2018 bis zu 40 neue Stipendien vergeben werden. DAAD und CSC sind mit dem hohen Standard der Bewerbungen äußerst zufrieden, die meisten Bewerber kamen von 985 Universitäten und Forschungsinstituten der CAS. Vor allem junge Forscher aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften, aber auch aus der Medizin und den Sozial- und Geisteswissenschaften haben sich um das attraktive Stipendium beworben.

wangxiaoEin Teilnehmer, Dr. Du Xiaoping, bestätigt in ZEIT Germany die hochkarätigen Forschungsmöglichkeiten, die ihm das Stipendium am German Aerospace Centre in Oberpfaffenhofen bei München ermöglicht. Neben den hervorragend ausgestatteten Forschungslaboren, besteht die Möglichkeit der wissenschaftlichen Vernetzung auf europäischer und internationaler Ebene. Die Reisemöglichkeiten im europäischen Schengenraum runden den Aufenthalt in kultureller Hinsicht ab.

Bewerbungen für das Sino-German (CSC-DAAD) PostdocScholarshipsind ab dem 20. Oktober 2017 möglich. Der Bewerbungsschluss ist der 20. November 2017. Die Auswahl mit persönlicher Vorstellung ist für März 2018 terminiert. Mehr zu den Bewerbungsvorrausetzungen finden Sie hier: http://www.daad.org.cn/zh/stipendienangebote-fur-chinesen/promotion-und-postdoc/2014-sino-german-csc-daad-postdoc-scholarship-program

StipendiencoverDer DAAD hat für Studierende und junge Wissenschaftler und Hochschullehrer in China eine große Anzahl von verschiedenen Stipendienprogrammen. Die Ausschreibungen für das kommende Jahr 2017/18 sind gerade aktualisiert worden. Sie finden die chinesische Stipendienbroschüre hier:DAAD Stipendienbroschüre 2017/18

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des DAAD in Bonn: www.daad.de

DAAD-Lektoren starten ins neue Studienjahr

DAAD-Lektoren

©DAAD/Erik A. Lichtenscheidt–DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel (links), DAAD-Lektorin Marleen Triebiger (Bildmitte)

An den chinesischen Universitäten beginnt in diesen Tagen das neue Studienjahr.  Zusammen mit den chinesischen Dozenten und Studenten machen sich auch wieder die vom DAAD vermittelten Lektoren ans Werk. Sie werden Vorlesungen und Seminare in der Germanistik sowie im Bereich Deutsch als Fremdsprache abhalten und daneben über Studium und Leben in Deutschland informieren. Der Großteil der DAAD-Lektoren, die wie auch die Ortslektoren eine tragende Säulen in der chinesischen Germanistik sind, kann sich dabei bereits auf die Erfahrungen der vergangenen Semester berufen. Ein Lektorat geht über den maximalen Zeitraum von fünf Jahren, so dass viele schon zu den alten Hasen gehören. Neu und vielleicht noch etwas ungewohnt wird es vor allem für die vier Lektoren an der Tongji Universität und die beiden Lektoren in Guangzhou. An diesen Standorten hat jeweils ein vollständiger „Generationswechsel“ stattgefunden.

Wenn man sich fragt, worum es beim Lektorenprogramm des DAAD geht, gibt das Motto des DAAD „Wandel durch Austausch“ einen guten Hinweis. Abstrakt formuliert steht der DAAD für die Vergabe von Stipendien, für globalen Wissenstransfer und für das Ziel, aus Deutschland heraus zur Weltoffenheit beizutragen. Ganz konkret geht es dabei um Menschen, die gewillt sind, geografische und kulturelle Grenzen zu überschreiten, um so den Wandel durch Austausch aktiv zu gestalten.

In der Auslandsgermanistik, in der sich der DAAD auf vielfältige Weise engagiert, trägt er in Forschung und Lehre wesentlich zur Anbindung an die deutsche Hochschullandschaft bei. Als weltweit größte Förderorganisation dieser Art ist der DAAD für viele germanistische Institute auf der ganzen Welt nahezu die einzige Möglichkeit, einen dauerhaften Austausch mit deutschen Wissenschaftlern und Fachkräften zu etablieren. Mit einem Budget von deutlich über 20 Millionen Euro ist das Lektorenprogramm dabei mit Abstand das wichtigste Programm zur Germanistikförderung.

Einer, der ab diesem Jahr neu dabei sein wird, ist Dominik Gerland. Als sogenannter IC-Lektor hat er an der Sun Yat-sen Universität in Guangzhou neben seiner Lehrtätigkeit zusätzlich die Leitung eines Informationszentrums inne. IC-Büros unterhält der DAAD neben Guangzhou auch in Shanghai, Hongkong und Taipeh – und auch in Taipeh findet ein Wechsel satt. Dr. Joseph Goldberger übernimmt nach seiner abgeschlossenen Forschungsarbeit an der Humboldt Universität die Stelle von Dr. Stefanie Eschenlohr.

Aktuelle Liste der DAAD-Lektoren in China, Hongkong und der Mongolei

Das Lektorenprogramm auf der Webseite des DAAD

SVEN HÄNKE

DAAD-Stipendiaten bei der 67. Lindauer Nobelpreisträgertagung 2017

Academic Dinner: die Gruppe der DAAD-Stipendiaten mit Nobelpreisträger Martin Chalfie (3. v. r.) und Holger Finken (2. v. r.), Leiter des Referats Forschungsprogramme im DAAD

Academic Dinner: die Gruppe der DAAD-Stipendiaten mit Nobelpreisträger Martin Chalfie (3. v. r.) und Holger Finken (2. v. r.), Leiter des Referats Forschungsprogramme im DAAD

Einmal im Jahr treffen sich in Lindau am Bodensee rund 30 Nobelpreisträger, vorwiegend aus den naturwissenschaftlichen Disziplinen, zum Fachgespräch mit den talentiertesten Nachwuchsforschern aus aller Welt. Unter den 420 ausgewählten Talenten waren im Juni 2017 auch wieder sieben DAAD-geförderte Doktoranden, Postdocs und Studierende der Chemie – aus Armenien, China, Indien, dem Libanon, den Palästinensischen Gebieten sowie aus Russland und Tschechien. „Im direkten Gespräch hatten sie die Chance, mit den Nobelpreisträgern über wissenschaftliche Theorien, Karrierewege, Lehrerfahrungen oder Lebensentscheidungen zu sprechen“, erzählt Dr. Holger Finken, Referatsleiter für Forschungsprogramme im DAAD. Bei dem vom DAAD ausgerichteten Academic Dinner mit Professor Martin Chalfie aus den USA (Nobelpreis für Chemie 2008) ging es außerdem um die politische Dimension und gesellschaftliche Rolle der Wissenschaft.

Holger Finken zieht begeistert Bilanz: „Besonders beeindruckend war das sehr hohe Niveau des Austauschs in allen konkreten Fragen. Vielleicht haben bei dieser Gelegenheit auch künftige Nobelpreisträger Fragen an die erfahrenen Laureaten gestellt.“ Finkens Vorfreude gilt nun zwei weiteren Treffen mit nominierten DAAD-Stipendiaten: der 6. Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften, bei der Ende August rund 20 Nobelpreisträger und 350 junge Ökonomen erwartet werden, und dem 5. Heidelberg Laureate Forum für Mathematik und Informatik Ende September 2017.

Bettina Mittelstraß hat mit drei der teilnehmenden Stipendiaten gesprochen. Die Interviews finden Sie unter:

https://www.daad.de/der-daad/daad-aktuell/de/56383-in-kopf-und-herz-eine-markierung-fuer-die-ewigkeit-daad-stipendiaten-ueber-die-lindauer-nobelpreistraegertagung-01/

Einen weiteren Bericht zur Teilnahme von chinesischen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern an der 67. Nobelpreisträgertagung in Lindau und anschließende Besuche von führenden deutschen Forschungsinstituten finden Sie auf der Webseite des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung.

http://www.sinogermanscience.org.cn/de/aktuelles/de_2017/201707/t20170725_27798.html

 Ruth Schimanowski

Auf nach Deutschland! Das Pekinger Pre-Departure Seminar 2017

pre_5Durch die Räumlichkeiten des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung (CDZ) wehte am 18. August 2017 Aufbruchstimmung. Über 50 junge chinesische Studierende waren dort zusammengekommen, um den Nachmittag gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des DAAD zu verbringen und sich beim Pre-Departure Seminar letzte Tipps und Informationen zum Thema Studium in Deutschland zu holen.

Das Seminar umfasste unterschiedliche Themenblöcke, zu denen organisatorische Informationen zur Ankunft in Deutschland, Tipps zur eigenständigen Organisation des Studiums, Hinweise zu deutsch-chinesischen Kulturunterschieden, zur interkulturellen Kommunikation und zum Leben in Deutschland sowie der Erfahrungsaustausch unterschiedlicher Deutschland-Alumni gehörten.

Die Live-Vorträge vor Ort wurden durch in Eigenregie produzierte Videos von chinesischen Studierenden ergänzt, die derzeit in Deutschland die Herausforderung Auslandsstudium meistern. Die beiden freiwilligen Regisseure Hu Pingxia und Chen Shenkai hatten sich bereits ein Jahr lang für den WeChat-Kanal des DAAD in China engagiert, indem sie dort regelmäßig Artikel über ihre Erfahrungen in Deutschland veröffentlichten. Durch die Videos aus ihren jeweiligen Studienorten und die darin enthaltenen virtuellen Rundgänge und persönlichen Beschreibungen konnten die Teilnehmer des Pre-Departure Seminars einen Eindruck davon gewinnen, wie ihre zukünftige Umgebung und das damit verbundene Lebensgefühl in Deutschland aussehen kann.

pre_2Neben den vielfältigen Beiträgen der vortragenden Deutschland-Alumni, der DAAD-Mitarbeiterinnen und der studentischen Videomacher zeichnete sich die Veranstaltung auch durch eine große Vielfalt in der Zusammensetzung der Teilnehmer aus. Die gegenseitige Vorstellung anhand einer imaginären Deutschland-Karte zeigte anschaulich, wie viele unterschiedliche Hochschulen und Studienorte in Form ihrer zukünftigen Studierenden vertreten waren. Auch im Hinblick auf die Studienfächer und Fachrichtungen zeigte sich eine breite Verteilung.

pre_7Es war das erste Mal, dass das Team Hochschulmarketing der DAAD-Außenstelle diese Veranstaltung in Peking durchführte. Das positive Feedback, das die Studierenden bei der Evaluation im Anschluss an die Veranstaltung hinterließen, ist ein weiteres Indiz dafür, dass die nicht-kommerziellen Angebote des DAAD im Bereich Informationsvermittlung und Vorbereitung auf das Auslandsstudium weiterhin eine starke Nachfrage bedienen.

Jana Brokate

Dialog zwischen Deutschland und China: Ehemalige DAAD-Stipendiaten aus China stellen ihre Werke in Koblenz aus

Unter den insgesamt 27 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern aus China, die bis zum 13. August in der Ausstellung „China. Dialogue. Transmission“ im Ludwig Museum in Koblenz ihre Werke präsentieren, sind fünf ehemalige Stipendiaten. Sie haben mit Förderung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) überwiegend in den 1980er und 1990er Jahre in Deutschland studiert. Eins haben alle Künstler der Ausstellung, die zuvor im Liu Haisu Museum in Shanghai zu sehen war, gemeinsam: Sie kamen nach der Öffnung Chinas nach Deutschland, und ihr künstlerisches Schaffen wurde stark geprägt vom westlichen Einfluss und Kontakten zu deutschen Künstlern.

malu

© Ma Lu

„Unsere ehemaligen Stipendiaten gehören heute zu den renommiertesten Hochschullehrern ihres Heimatlandes. Die Ausstellung ist ein Zeichen dafür, dass durch unsere Förderung ein lebenslanger Austausch entsteht“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Wir freuen uns, dass unsere ehemaligen Geförderten noch Jahrzehnte später eine besondere intellektuelle Verbundenheit zu Deutschland verspüren und heute bei einem breiten Publikum beider Länder die Neugier auf die Kultur des anderen Landes wecken.“

In Koblenz zu sehen sind Werke von: Ma Lu (Jg. 1958). Zu Beginn der 1980er Jahre kam er als DAAD-Stipendiat an die Hochschule für bildende Künste in Hamburg, heute ist er Professor an der Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Peking; Tan Ping (Jg. 1960) war ab Ende der 1980er Jahre Student der Universität der Künste (UdK) Berlin und ist heute Vizepräsident der CAFA; Miao Xiaochun (Jg. 1964), Pekinger Hochschullehrer für Fotografie und Digitale Medien mit Studienerfahrung in den 1990er Jahren in Kassel ist einer der bekanntesten Videokünstler Chinas; Zhu Qingsheng (Jg. 1957), Kunstwissenschaftler aus Peking war Ende der 1990er Jahre mit DAAD-Förderung an der Universität Heidelberg. Ebenfalls an der Universität der Künste studiert hat die DAAD-Alumna Li Hua, geboren 1980 und Stipendiatin von 2009 bis 2010.

Mehr Details zur Arbeit der DAAD-Stipendiaten und der anderen Beteiligten finden Sie hier: Homepage des Ludwig Museums Koblenz.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Anke Sobieraj
Leiterin Pressestelle
Tel: 0228 / 882-454, Fax: 0228 / 882-659
Mail: presse@daad.de, www.daad.de
Kennedyallee 50, D – 53175 Bonn

Deutsch-Chinesisches Innovationsforum in Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang, Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und ihr chinesischer Amtskollege Wan Gang haben sich am 1. Juni zum gemeinsamen Innovationsforum in Berlin getroffen. Neue Schwerpunkte der Zusammenarbeit werden künftig Forschung und Entwicklung zu Industrie 4.0 und Elektromobilität sein.

innovation

V.l.n.r: Wan Gang, Angela Merkel, Li Keqiang, Johanna Wanka © BMBF/Hans-Joachim Rickel

Hierzu soll ein gemeinsamer Forschungsfonds eingerichtet werden, der Forschungsorganisationen und forschende Unternehmen aus Deutschland und China dabei unterstützen soll, innovative Technologien zu entwickeln. Der Fonds soll 2018 starten und ab 2020 jährlich mit bis zu vier Millionen Euro von jeder Seite ausgestattet sein.

China gehört inzwischen zu den wichtigsten Forschungsnationen der Welt und baut seine Innovationskapazität systematisch aus. China hat wie Deutschland Innovation in das Zentrum seiner wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen gestellt. Damit ist China nicht nur Konkurrent, sondern ein wichtiger Forschungs- und Entwicklungspartner bei der Suche nach Lösungen für globale Herausforderungen.

Das BMBF setzt jährlich etwa 20 Millionen Euro für die Umsetzung seiner China-Strategie 2015-2020 ein.

Quelle: https://www.bmbf.de/de/deutschland-und-china-gemeinsam-fuer-innovation-4280.html

Ruth Schimanowski

Neuer DAAD Newsletter Juli 2017

Newsletter BildDer aktuelle Newsletter der DAAD-Außenstelle Peking ist heute erschienen.

In dem alle zwei Monate neu erscheinenden informativen E-Newsletter des DAAD China werden aktuelle Aktivitäten und Projekte vorgestellt, sowie Nachrichten aus Bildung und Forschung.

Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Lesen Sie die neueste Ausgabe HIER