Studientag „Study and Research in Germany“ an der Beijing Normal University

© DAAD

© DAAD

Am 29. Mai organisierte die DAAD-Außenstelle Peking in der Universitätsbibliothek der Beijing Normal University (BNU) einen Studientag zum Thema „Study and Research in Germany“. Die BNU ist eine der besten Universitäten für Geisteswissenschaften in China und gehört zu den chinesischen Schwerpunkt-Hochschulen des 985- und 211-Projektes.

Vertreter von sechs deutschen Hochschulen, der Akademischen Prüfstelle des Kulturreferats der Deutschen Botschaft Peking, der Helmholtz-Gemeinschaft und des DAAD boten über 200 Studierenden der BNU die Möglichkeit, sich in Vorträgen und Einzelgesprächen über die Studien- und Forschungsangebote in Deutschland zu informieren. Viele nutzten auch die Gelegenheit, sich durch Vertreter des DAAD und der Helmholtz-Gemeinschaft über die Möglichkeiten einer Promotion in Deutschland beraten zu lassen.

© DAAD

© DAAD

Am Vormittag des Veranstaltungstages lud der für Internationales zuständige Vizepräsident der BNU, Herr Prof. ZHOU Zuoyu, sowie die Leiterin des International Office, Prof. WANG Xiumei, die Vertreter der deutschen Hochschulen und des DAAD zu einer Austauschrunde ein. In der Gesprächsrunde ging es in erster Linie um ein gegenseitiges Kennenlernen sowie das Vorstellen möglicher Kooperationsansätze und Möglichkeiten einer Zusammenarbeit in der Zukunft. Hierbei wurden sowohl Austauschprogramme für Studierende der BNU an deutschen Hochschulen als auch Summer Schools und englischsprachige Studiengänge der BNU für deutsche Studierende vorgestellt. Auch verschiedene Professoren einzelner Fachbereiche der BNU, die selbst im Laufe ihrer akademischen Karriere in Deutschland studiert oder geforscht hatten, nahmen an der Gesprächsrunde teil. Darunter waren u.a. Prof. HU Biliang, Leiter der School of Economics and Resource Management und Prof. QU Xutong, stellvertretender Leiter des College of Philosophy and Sociology.

TEILNEHMENDE INSTITUTIONEN:
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Akademische Prüfstelle, Kulturreferat der Deutschen Botschaft Peking
Helmholtz-Gemeinschaft

TEILNEHMENDE HOCHSCHULEN:
Bayerisches Hochschulzentrum für China
Freie Universität Berlin
Universität Göttingen
Universität Jena
Universität Köln
Universität Siegen

Die BNU wurde bereits im Jahr 1902 gegründet und im Jahr 1908 zur Hochschule ernannt und blickt auf eine hundertjährige Geschichte zurück. Seit 1923 trägt sie ihren heutigen Namen. Der Teil „Normal“ im Namen der Hochschule lässt erkennen, dass die Hochschule sich in den Jahren nach der Gründung (und teilweise bis heute) vor allem auf die Bereiche Pädagogik und Erziehungswissenschaft sowie Hochschulbildung konzentrierte. Heute ist die BNU eine Volluniversität mit Schwerpunkt auf Geistes- und Naturwissenschaften, Pädagogik und Erziehungswissenschaft. In Pädagogik, Psychologie, Geschichte und Geographie ist sie konstant unter den fünf besten Hochschulen des Landes gelistet und nimmt in Rankings eine Position unter den 50 besten Universitäten in Asien ein. Die BNU ist auch eine Forschungsuniversität. Dies zeigt sich u.a. an den Studierendenzahlen. Ca. 9.500 eingeschriebenen Studenten im BA-Studium stehen mehr als 12.000 Studierende im Master- und Ph.D.-Bereich gegenüber. Die BNU unterhält über 300 internationale Kooperationsbeziehungen zu Universitäten und Organisationen in über 40 Ländern und Regionen, darunter auch mit einigen deutschen Hochschulen wie z.B. der Universität zu Köln.

Durch die hervorragende Unterstützung durch das International Office der BNU war die Veranstaltung ein großer Erfolg.

Kathrin Wolfsgruber