Tag der offenen Tür 2018 in der Deutschen Botschaft Peking

Am ersten Wochenende im Juni fand der diesjährige Tag der offenen Tür in der Deutschen Botschaft Peking unter dem Motto „Handwerk und Hightech – Qualität Made in Germany“, statt. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) nahm ebenso wie die Akademische Prüfstelle (APS) sowie deutsche Hochschulvertreter an diesem besonderen Event teil. Viele renommierte deutsche Marken wie BMW, Volkswagen und Bosch waren vor Ort vertreten und präsentierten sich den Besuchern auf dem Außengelände der Botschaft.

Als einer der Partner aus dem Bildungsbereich brachte der DAAD den Besuchern die Besonderheiten der deutschen Hochschulbildung näher, informierte über die deutschen Hochschulen und erklärte gemeinsam mit der APS den Bewerbungsprozess sowie die  -voraussetzungen für das Studium in Deutschland.

Interessierte chinesische Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern kamen zum Stand des DAAD, um sich über das Studium in Deutschland beraten und informieren zu lassen. Die Qualität der deutschen Bildung war vielen Besuchern bereits ein Begriff und ein Großteil der Eltern plant schon lange im Voraus, ihre Kinder nach Erlangung der Hochschulreife nach Deutschland zu schicken. Sie konnten am Stand des DAAD Informationen aus erster Hand erhalten und nahmen die vielfältigen chinesisch-sprachigen Informationsmaterialien des DAAD dankend entgegen. Zudem schilderten viele chinesische Studierende, die planen, in Deutschland zu studieren oder sich aktuell auf ein Studium in Deutschland vorbereiten, ihre Anliegen. Sie konnten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Stand des DAAD gezielt Fragen stellen und zudem mit einigen deutschen Stipendiatinnen des DAAD über den Universitätsalltag in Deutschland sprechen.

Informationsgespräch am Stand des DAAD zum Studium in Deutschland

Auf Seiten der deutschen Hochschulen wurden die Technische Universität München und die RWTH Aachen durch Ihre deutschen Studierenden unterstützt. Die RWTH Aachen stellte die führende Technologie der „Augmented Reality“ vor. Auf diese Weise konnte den an der deutschen Forschung interessierten Besuchern ein anschauliches Erlebnis geboten werden.

RWTH Aachen

Durch die gemeinschaftlich gestaltete Präsentation von DAAD, APS und den Vertretern der deutschen Hochschulen erhielten die Besucher eine gute Möglichkeit, sich tiefergehend über den Bildungsstandort Deutschland zu informieren.

@DAAD