Umwelt-Expo: Tongji-Team gewinnt den ersten Platz

Die IE-Expo China fand vom 4.-6. Mai 2017 im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC) statt. Mit 55.000 Besuchern (+28% im Vergleich zum Vorjahr) und 1.637 Ausstellern (+26%) erreichte die Messe die bis dato höchste internationale Beteiligung. Es ist Asiens führende Handelsmesse im Bereich Umwelttechnologie und konnte dieses Jahr Rekordzahlen bezüglich Besuchern, Ausstellern und Ausstellungsfläche (100.000 m²) vermelden. Drei Tage lang konnte das Fachpublikum innovative Lösungen für Wasser-, Abfall-, Luft- und Bodenprobleme begutachten.

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) beteiligte sich an der Messe durch die Organisation der Technical Scientific Conference (mit den Sessions “Sponge City” und “Wastewater Treatment Plans”) und der University Challenge China, die bereits zum dritten Mal im Rahmen der IE-Expo stattfand.

Zehn 3er-Teams aus fünf Universitäten (Tongji University, Fudan University, Shanghai Jiao Tong University, Donghua University und East China University of Science and Technology) stellten sich der Herausforderung und traten gegeneinander in zwei verschiedenen Disziplinen an. In der ersten Aufgabe mussten die Teams ihr Verständnis von Wasserverbrauch und sozial-ökonomischer Nachhaltigkeit auf Basis einer fiktiven Umgebung darstellen, während sie in der zweiten Aufgabe ihre Fähigkeit zur Informationsrecherche mit Fokus auf einen fiktiven Arbeitgeber auf der Messe unter Beweis stellen sollten. Anschließend wurden die Teams gebeten, das gesammelte Wissen in einem Bericht mit vorgegebenem Thema zu verschriftlichen.

Den ersten Platz gewann das Team der Tongji University (Xu Chengjian, Yuan Zhen, Chang Cheng), Zweiter wurde das Team der Shanghai Jiao Tong University (Ma Hanchen, Ji Jie, Wu Ziwei) und Dritter das Team der East China University of S&T (Chen Mengfan, Li Jiayi, Wang Lu). Das Gewinnerteam wird im Mai 2018 an der World University Challenge an der IFAT München teilnehmen, wo sie gegen andere Gewinner aus Europa, Asien, dem arabischen Raum, Afrika und Indien antreten werden. Teilnahme und Reisekosten werden von der Wilo-Stiftung übernommen. Die  Studierenden freuten sich, ihr Wissen in die Praxis erproben zu dürfen.