Studientag an der University of Science and Technology Beijing

Mehr als 150 Studierende kamen am 12 Mai 2017 an der University of Science and Technology Beijing (USTB) zusammen, um sich beim Studientag des DAAD über ein Studium in Deutschland zu informieren. Da die USTB eine Eliteuniversität mit ingenieurwissenschaftlichem Schwerpunkt ist, waren Informationen zu Studienmöglichkeiten in diesem Bereich besonders gefragt.

© DAAD

© DAAD

Neben dem DAAD und dem Goethe-Institut waren sieben deutsche Hochschulen beim Studientag an der USTB vertreten, um alle interessierten Teilnehmer mit Informationen zu unterschiedlichen Studienmöglichkeiten in Deutschland zu versorgen. Die vom DAAD organisierte Veranstaltung stieß auf starkes Interesse bei den teilnehmenden Studierenden der USTB und weiteren Besuchern, die von auswärts kamen. Dies äußerte sich zum Beispiel durch die vielen konkreten und gut vorbereiteten Fragen, die die Interessierten an den Beratungsständen der Hochschulen stellten. Die Stände der deutschen Hochschulen, die einen ähnlichen inhaltlichen Schwerpunkt wie die ingenieurwissenschaftlich-orientierte University of Science and Technology aufweisen, bekamen besonders viel Zulauf.

© DAAD

© DAAD

„Die meisten Studierenden stellten mir Fragen zu den Studiengängen Maschinenbau und Ingenieurwesen. Das hatte ich auch so erwartet“, resümiert Liu Jie, Vertreterin der RWTH Aachen, nach Ende der Veranstaltung. „Positiv überrascht war ich allerdings darüber, wie detailliert sich viele Studierende auf das Gespräch mit mir vorbereitet hatten. So waren sofort tiefgehende Gespräche möglich.“ Sie fügt hinzu: „Auch der Anteil an Besuchern, die sich für Forschungstätigkeiten an der RWTH Aachen interessieren, war überdurchschnittlich groß. In etwa 20 Prozent meiner Standgespräche ging es darum, dass die betreffenden Personen gerne bei uns einen Doktor machen wollen.“

© DAAD

TUM-Repräsentantin Zhou Qinya im Beratungsgespräch – © DAAD

Eine Universität, die auch besonders viel Aufmerksamkeit von den Studierenden bekam, war die TU München (TUM). Zhou Qinya, die die bayrische Universität beim Studientag vertrat, äußert sich ebenfalls sehr positiv über die teilnehmenden Besucher der Veranstaltung: „Mir ist sofort der Kontrast zu den Gesprächen aufgefallen, die ich sonst bei großen Bildungsmessen führe. Dort haben viele Besucher oft noch keine konkrete Vorstellung davon, was ein Studium in Deutschland auszeichnet und wie es funktioniert. Beim Studientag hingegen haben die Interessierten solide Grundkenntnisse gegenüber der Situation in Deutschland gezeigt. Ihre Fragen waren häufig sehr konkret, wie zum Beispiel Nachfragen zu bestimmten Bewerbungskriterien. Dadurch konnte ich natürlich besser nützliche und detaillierte Informationen weitergeben.“

Studientage sind vom DAAD organisierte Informationsveranstaltungen, die an chinesischen Elitehochschulen stattfinden. Teilnehmende deutsche Hochschulen können sich dort chinesischen Studierenden und Studieninteressierten präsentieren. Die potentiellen chinesischen Studienbewerber bekommen dabei sowohl an den Beratungsständen der Hochschulen als auch in den parallel gehaltenen Vorträgen ein reichhaltiges Informationsangebot zu den Studienvoraussetzungen und -angeboten in Deutschland. Während die Mitarbeiter des DAAD am Stand und in Form eines Vortrags allgemeine Informationen zum Studium in Deutschland bereitstellen, konzentrieren sich die deutschen Hochschulen auf die Darstellung ihrer individuellen Programme und Schwerpunkte.

Jana Brokate