Speeddating für China-Neuankömmlinge

Knapp vierzig chinesische Studierende, die sich am Deutschkolleg der Tongji Universität auf ein Studium in Deutschland vorbereiten, setzten sich am 19. September etwas nervös an die Gruppentische in Raum 417. Ob sie wohl einen netten deutschen Studierenden kennenlernen würden und ob ihre Deutschkenntnisse für ein Gespräch ausreichen würden? Zeitgleich gesellten sich über dreißig aus Deutschland kommende Austauschstudierende zu ihnen, darunter auch DAAD-StipendiatInnen, die vor knapp zwei Wochen ihr Studium an einer Shanghaier Universität aufgenommen haben. Noch ist alles neu im exotischen Shanghai und egal, ob es um das Bestellen in einer Nudelküche, die Einschreibung zu den Kursen oder das Bezahlen mit der allgegenwärtigen WeChat App geht, alles erscheint eine nahezu unüberwindbare Herausforderung zu sein.

Zweimal im Jahr veranstaltet die DAAD-Lektorin Frau Dr. Gudrun Lörincz vom Deutschkolleg der Tongji Universität gemeinsam mit der TU Darmstadt und der TU Graz als strategische Partner ein Gruppen-Speeddating für Neuankömmlinge und Deutschlernende. Bei den lebhaften Gesprächen haben viele der chinesischen Studierenden, die in ihrem Unterricht schon so viel über Deutschland gelernt haben, zum ersten Mal die Gelegenheit sich mit einer deutschen Person in ihrem Alter zu unterhalten. Auch die Deutschen können so manches lernen, z.B. dass auch am Wochenende nach 23.00 Uhr keine U-Bahn mehr fährt, und manchmal sind sie dann selbst als waschechte Deutsche überfragt, wenn beispielsweise ein Kommilitone wissen will, welche kulinarische Spezialität in Baden-Württemberg zu finden ist.

Nach zwei Stunden wurden viele WeChat Kontakte ausgetauscht, dann noch ein großes Gruppenfoto gemacht und so mancher ging mit einer Verabredung für ein zweites Treffen nach Hause.