Feierliche Einweihung der „Germanistischen Institutspartnerschaft“ Münster – Xi’an

Anlässlich der vom DAAD neu geförderten „Germanistischen Institutspartnerschaft“ (GIP) zwischen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Xi’an International Studies University (XISU) fand am 3. Mai auf dem Chang’an-Campus der XISU eine Einweihungszeremonie statt. Die renommierte Germanistikprofessorin Dr. Susanne Günthner, die auch Leiterin der GIP auf der deutschen Seite ist, war eigens dafür aus Münster angereist. Die chinesische Seite wurde von Wang Junzhe, dem Rektor der XISU, vertreten. Außerdem nahmen an der Zeremonie zahlreiche hochrangige Mitarbeiter des International Office und der germanistischen Fakultät teil. Geleitet wurde die Veranstaltung von Wu Yaowu, dem Direktor des International Office. Im Laufe der Veranstaltung wurde die Rahmenvereinbarung der GIP unterzeichnet und ein Schild im Institut enthüllt.

© XISU

Zu Beginn der Veranstaltung hieß Rektor Wang Prof. Dr. Susanne Günthner an der Universität herzlich willkommen und bedankte sich beim DAAD und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für die Unterstützung bei der Entwicklung der Germanistik an der XISU. Er wies auf die zunehmend an Bedeutung gewinnende Partnerschaft zwischen den beiden Universitäten hin, die bereits seit 2007 besteht – bisher allerdings ohne die Förderung des DAAD. Die Kooperation in den Bereichen Forschung, Lehrerausbildung und Studierendenaustausch hat sich über die Jahre bewährt. Die erfolgreiche Beantragung der GIP sieht er als einen wichtigen Schritt in Richtung Internationalisierung der XISU und zugleich als Meilenstein in der Kooperationsgeschichte der beiden Universitäten. Rektor Wang wünscht sich, dass durch die GIP eine größere Plattform für die Germanistik an der XISU entsteht und dadurch neue Perspektiven eröffnet werden.

Prof. Dr. Susanne Günthner dankte ihrerseits herzlich für den freundlichen Empfang an der XISU. Sie betonte, dass die Errungenschaften der Kooperation zwischen beiden Universitäten darauf zurückzuführen sind, dass die Kolleginnen und Kollegen “mit vollem Herzen” daran arbeiten.

© XISU

Insgesamt werden vom DAAD weltweit nur 60 solcher Institutspartnerschaften gefördert, so dass es erst jetzt gelang, in das Förderprogramm aufgenommen zu werden. Frau Günthner ist sehr zuversichtlich, dass sich die GIP positiv auf die Lehrerausbildung, die Ausbildung der Masterstudierenden und die Betreuung der Doktoranden und Doktorandinnen an der XISU auswirken wird. Am Ende der Zeremonie überreichte Prof. Dr. Günthner Herrn Rektor Wang feierlich einen Brief vom Rektor der WWU, in dem beiden Universitäten eine glänzende Zukunft vorausgesagt wird.

Weitere Infos: Germanistische Institutspartnerschaft
Die Germanistischen Institutspartnerschaften (GIP) sind ein bewährtes Programm des DAAD zur Förderung der deutschen Sprache im Ausland. Das GIP-Programm besteht seit 1993 und zielt darauf ab, die örtliche Germanistik in Lehre und Forschung zu unterstützen und in ihrem spezifischen Potential zu fördern. Ein Schwerpunkt liegt auf der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Zukünftige Hochschullehrer sollen in die Lage versetzt werden, ihr Fach selbständig in Lehre und Forschung zu vertreten und sich inhaltlich und methodisch am wissenschaftlichen Diskurs zu beteiligen. Aktuell unterstützt der DAAD in China GIPs zwischen der Tongji-Universität und der Ruhr-Universität Bochum, zwischen der Fudan Universität und der Universität zu Köln und zwischen der Shanghai International Studies University und der Universität Freiburg.