Deutsche Fraunhofer-Gesellschaft gehört zu den Top-3 innovativsten öffentlichen Forschungseinrichtungen

© Fraunhofer

© Fraunhofer

Reuters’ Top 25 Global Innovators – Government nennt sich ein neues Ranking, das der Medienkonzern Thomson Reuters veröffentlicht hat. Gesucht wurde nach öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen, die die größten Beiträge zum Fortschritt in Wissenschaft und Technologie leisten. Dahinter steht die Erkenntnis, dass öffentlich finanzierte Forschungseinrichtungen zu den wichtigsten Entwicklern von innovativen Technologien zählen und für viele bahnbrechende Entdeckungen verantwortlich sind.

Die deutsche Fraunhofer-Gesellschaft wurde in dem Ranking ihrem herausragenden Ruf gerecht. Die mit 24.000 Mitarbeitern größte Einrichtung für anwendungsorientierte Forschung in Europa landete in dem Reuters-Ranking auf Rang 2.

Die Fraunhofer-Gesellschaft verfügt deutschlandweit über 67 eigene Institute und Forschungseinrichtungen. Die Schwerpunkte der Forschung liegen in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Das jährliche Volumen des Leistungsbereichs Vertragsforschung liegt bei 1,9 Mrd. EUR. Mehr als 70% davon werden mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten erwirtschaftet. Durch weltweite Vertretungen steht die Fraunhofer-Gesellschaft mit allen wichtigen Märkten in Verbindung. In China verfügt sie über ein Representative Office in Peking (http://www.fraunhofer.cn/).

Die Helmholtz-Gemeinschaft auf Rang 11 und die Max-Planck-Gesellschaft auf Rang 15 runden die starke deutsche Stellung unter den weltweit innovativsten öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen ab.

Für das Ranking wurden öffentlich finanzierte Forschungseinrichtungen verglichen. Berücksichtigt wurde die Zahl der beantragten und erteilten Patente, darunter insbesondere der Anteil internationaler Patente und wie oft diese von anderen Patenten zitiert werden. Bewertet wurde daneben die Anzahl der Fachveröffentlichungen von Wissenschaftlern der jeweiligen Einrichtung, ihre Reichweite (Zitierhäufigkeit) sowie der Anteil von Veröffentlichungen mit Co-Autoren aus der Industrie.

Quelle: Thomson Reuters http://www.reuters.com/article/us-innovation-rankings-idUSKCN0WA2A5

Thomas Schmidt-Dörr