Der DAAD zu Besuch in Fujian

Nachdem das DAAD Guangzhou Office Anfang November eine erfolgreiche Vortragsreise nach Hunan organisiert hatte, führte es Ende November eine weitere Vortragsreise nach Fujian durch.

Die Provinz Fujian ist eine der grünsten Provinzen Chinas und besitzt die zweitlängste Küste im ganzen Land. Die Mehrheit der Überseechinesen auf der ganzen Welt stammt ursprünglich aus dieser Region, deshalb wird sie auch Heimat der Überseechinesen (侨乡) genannt. Der letzte Besuch des DAAD in Fujian liegt zweieinhalb Jahre zurück – viele Studenten in Fujian konnten nun endlich wieder an einer offiziellen DAAD-Veranstaltung vor Ort teilnehmen und sich über ein Studium in Deutschland beraten lassen. Vertreten waren neben dem DAAD noch die Frankfurt School of Finance and Management und das Goethe-Institut Peking.

Die erste Infoveranstaltung der Vortragsreise fand am 28. November an der Fuzhou University statt. Genau in diesem Jahr feiert die Universität ihr 60-jähriges Jubiläum und setzt sich dabei das Ziel, die Internationalisierung der Hochschule weiter fortzusetzen. Momentan hat die Fuzhou University drei Austauschprogramme und ein Double-Degree-Programm mit verschiedenen deutschen Hochschulen. An dem Vortragsabend kamen insgesamt 80 interessierte Studierende aus unterschiedlichen Institutionen zusammen, um sich über aktuelle Studienvoraussetzungen und Zulassungsbedingungen in Deutschland zu informieren. Unter den Teilnehmer waren viele von der School of Economics and Management sowie von der Deutschabteilung, deshalb waren die Vorträge der Frankfurt School of Finance and Management und des Goethe-Instituts sehr informativ und hilfsreich für sie. Viele Studenten kamen nach der offiziellen Fragerunde noch zu den Vortragenden, um in individuellen Gesprächen spezifische Probleme zu klären.

Am 29. November ging die Vortragsreise weiter auf den Xiamen-Campus der Huaqiao University. Diese Universität wurde 1960 für Überseechinesen gegründet und steht unter der Leitung des Büros für Überseechinesen des Staatsrats. An dieser Uni studieren über 3000 überseechinesische und andere internationale Studenten aus über 50 Ländern und Regionen und zählt damit zu den chinesischen Universitäten mit den meisten internationalen Studierenden. Die Universität legt einen großen Wert auf Internationalisierung, gründete im Jahr 2010 eine International School  und bietet den Studierenden seitdem rein englischsprachige Studienprogramme an. Am Tag der Infoveranstaltung gab der stellvertretende Dekan der International School, Prof. Dr. CHEN Weixing, ein kurzes Grußwort und hieß den DAAD herzlich Willkommen. Ungefähr 30 Teilnehmer folgten den Vorträgen aufmerksam und stellten anschließend viele Fragen. Nach dem Vortrag traf sich das Vortragsteam mit Prof. Dr. CHEN und seinen Kollegen und tauschte sich über deutsch-chinesische Kooperationsmöglichkeiten aus.

Die letzte Station der Vortragsreise war die Xiamen University. Auch diese Universität pflegt enge Beziehung mit Überseechinesen. Sie wurde 1921 von einem renommierten Überseechinesen namens Tan Kah Kee gegründet. Als ehemalige 985- und jetzige Doppel-Exzellenz-Universität genießt die Xiamen University auch den Ruf als Universität mit dem schönsten Campus Chinas. Außerdem ist die XMU auch die erste chinesische Universität, die einen eigenen Campus im Ausland (Malaysia) aufgebaut hat. Seit diesem Semester ist auch eine DAAD-Lektorin an der Deutschabteilung der Universität. Am 30. November nahmen ca. 90 Studierende aus unterschiedlichen Fachbereichen an dem Vortrag teil. Wie bei den anderen zwei Universitäten gab der DAAD zuerst einen Überblick über die deutsche Hochschullandschaft und erläuterte die Hochschulzugangsberechtigung für Chinesen, während die Frankfurt School of Finance and Management über ihre Hochschule und Studienmöglichkeiten informierte und das Goethe-Institut Peking das Erlernen der deutschen Sprache und Deutschprüfungen vorstellte. Die Studenten waren gut vorbereitet und stellten gezielte Fragen. Nach einer langen Fragerunde schlug ein Student allen Teilnehmern vor, eine gemeinsame WeChat-Gruppe zu gründen und einander bei der Vorbereitung auf ein Studium in Deutschland zu helfen.

An dieser Stelle bedankt sich der DAAD für die großartige Unterstützung der drei Universitäten und freut sich schon auf den nächsten Besuch!