Interkulturelles Ausreiseseminar der chinesischen DAAD-Stipendiaten 2018

Am 29. und 30. Juni fand das interkulturelle Ausreiseseminar für die diesjährigen DAAD-Postdoc- und Doktoranden-Stipendiaten in Peking statt. Insgesamt nahmen 41 DAAD-Langzeitstipendiaten des China Scholarship Council-DAAD Postdoc Stipendienprogramms sowie des gemeinsamen Stipendienprogramms der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und des DAAD teil. Die Stipendiaten stammen von verschiedenen Hochschulen aus dem ganzen Land und decken eine breite Palette an Fachrichtungen ab. Ab Juli reisen sie nach Deutschland und beginnen dort ihre etwa anderthalbjährige Forschungstätigkeit.

Anja Bihler, stellvertretende Außenstellenleiterin des DAAD Peking © DAAD

Zu Beginn der Veranstaltung hieß die stellvertretende Außenstellenleiterin des DAAD Peking, Anja Bihler, die Stipendiaten herzlich willkommen und sprach ihre Glückwünsche aus. Die Verantwortliche für DAAD-Förderprogramme, Frau Ren Jie, stellte die Formalitäten seitens des DAAD sowie die wichtigsten Hinweise zur Visumerledigung vor. Von der Abteilung für europäische Angelegenheiten des China Scholarship Council waren Frau Li Mei sowie Frau Lan Yanzhen anwesend und erklärten den Stipendiaten die Regelungen auf Seiten des CSC.

Prof. Patrick Kuehnel(SDI München)© DAAD

Das Seminar wurde von Frau Zhao Qian, außerordentliche Professorin an der Beijing Foreign Studies University, sowie Prof. Patrick Kuehnel vom SDI München geleitet. Die inhaltlichen Schwerpunkte bildeten einerseits die interkulturelle Kommunikation und andererseits das Alltagsleben in Deutschland. Im Zusammenhang mit den interkulturellen Aspekten stellten die beiden Professoren die kulturellen Unterschiede zwischen Deutschland und China sowie häufig auftretende Missverständnisse innerhalb der Kommunikation vor. In Bezug auf das tägliche Leben in Deutschland erklärten sie detailliert die am häufigsten gestellten Fragen der Stipendiaten nach den alltäglichen Fortbewegungsmitteln, Wohnungssuche, Mülltrennung und den Tischmanieren.

Ein weiteres Highlight des Seminars stellten die Erfahrungen der Alumni dar. In diesem Jahr lud der DAAD zwei chinesische Deutschland-Alumni, Dr. Ji Yang und Dr. Wang Zhe ein, ihre persönlichen Erfahrungen während ihrer eigenen Forschungstätigkeit in Deutschland mit den Anwesenden zu teilen. Sie ermutigten die Stipendiaten, aus ihrer Komfortzone herauszukommen und aktiv zu kommunizieren, um möglichst früh einen guten Zugang zu ihrem deutschen Forschungsteam zu finden. Dr. André Temmler, gegenwärtig für Forschungsarbeit an der Tsinghua Universität in Peking tätig, stellte den Stipendiaten die Besonderheiten und Unterschiede der deutsch-chinesischen Forschungszusammenarbeit vor.

Gemeinsames Abendessen im deutschen Restaurant © DAAD

Am ersten Abend fand auf Einladung des DAAD ein gemeinsames Essen im deutschen Restaurant mit den Stipendiaten, Alumni sowie den verantwortlichen Mitarbeitern und Seminarleitern statt. Das gemeinsame Essen und die Unterhaltungen trugen zur Förderung eines besseren gegenseitigen Verständnisses bei. Nach Abschluss des Seminars versicherten die Stipendiaten, dass die Reise sich gelohnt habe und sie viele Erkenntnisse gewinnen konnten. Durch den aktiven Austausch hatten sie die Möglichkeit, sich untereinander kennenzulernen und vereinbarten, in Deutschland den Kontakt zueinander aufrechtzuerhalten.

Wünschen wir ihnen nur das Beste für ihren Aufenthalt in Deutschland!